Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

18 jähriger fickt das erste Mal eine Milf

Nach meinem Abitur hatte mich mein Onkel zur Belohnung zu sich nach Österreich in seine Villa eingeladen. Er hatte es beruflich weit gebracht und wollte es mir wohl schmackhaft machen in meine Ausbildung zu investieren. Seine Villa war gut zugewachsen, dass niemand von außerhalb hinein sehen konnte. Dazu hatte er ein schönen Swimming-Pool. Nachdem ich mich einige Tage erholt hatte und meine Tante mit mir öfters wandern ging , kam ihre Schwester zu Besuch.

Eine, wie ich fand ausgesprochen attraktive Frau um die Vierzig, etwa 1,60 groß, etwas mollig, sprich erotische Rundungen mit wunderbar geformten Brüsten. Der blonde Pagenschnitt in Verbindung mit lustigen großen braunen Augen machten sie noch attraktiver und fielen mir besonders auf. An dem Tag, als sie mir von meiner Tante vorgestellt wurde ,war es sehr heiß. Sie trug ein dünnes Hemd, auf dem sich große Brustwarzen hervordrückten. Dieser Anblick ließen meinen Penis zu einem Ständer wachsen, was zum Glück niemand bemerkte.

Sie lächelte mich an und gab mir ihre Hand. Am gleichen Abend aßen meine Tante, Onkel, sie und ich auf der Terrasse, die sich dem Pool anschloss zu Abend. Sie erzählte, dass sie sich gerade von ihrer Trennung von ihrem Lebenspartner erholte. Von mir erfuhr sie, dass ich gerade das Abi gemacht hatte und nach dem Sommer ein BWL-Studium aufnehmen wollte. Am nächsten Tag lag sie am Pool während ich mich im Wasser vergnügte.

Sie las ein Buch. Ich kam aus dem Pool heraus um ein wenig zu trinken und ging ganz nah an ihr vorbei, um in das Haus zu gelangen. Ein scheinbar ungeschickte Bewegungen sorgte dafür dafür, dass ich in ihren Ausschnitt sehen konnte. Ich setzte mich ihr kurz auf der Terrasse gegenüber und trank die Cola. Sie lächelte mich kurz an und las weiter. Dabei schlug ihre Beine scheinbar unbewusst so übereinander. dass ich sehen konnte, dass sie unter dem Rock kein Höschen an hatte.

Sie ließ ihre Beine regelmäßig mal für einige Sekunden auseinanderklaffen. Ich glaube ich bin rot geworden und sah dann ganz bewusst woanders hin. Als ich bemerkte, dass sich was in meiner Badehose bewegte, sprang ich erschrocken in den Pool, was sie mit einem lauten Lachen quittiert. In der nächsten Nacht musste ich das erste Mal , mit vielen geilen Gedanken an sie, masturbieren. Da mein Onkel oft beruflich außer Haus war und meine Tante sich in der Regel, wenn sie von ihrem Job zurückkam mit ihren Hobbys ( Tennis und Joggen) beschäftigte, kam es oft zu kleinen Unterhaltungen zwischen Maja und mir.

So ganz nebenbei fragte sie auch, ob ich eine Freundin hätte. Was ich verneinte. Sie nickte kurz und schwieg nachdenklich. In der folgenden Nacht wurde ich durch ein lautes Stöhnen geweckt. Ich ging aus dem Gästezimmer und sah, wie sich mein Onkel und meine Tante im Wohnzimmer vergnügten. Was heißt vergnügen, sie vögeln. wild und hemmungslos, dabei feuerte sie ihn vulgär an, sie endlich von hinten zu nehmen. Längst hatte ich eine sichtbare Beule aus meinem Short ragen, als er sie laut stöhnend von hinten nahm.

Ich begann vorsichtig zu wichsen und bemerkte nicht, dass Maja plötzlich hinter mir stand. Sie schaute mich mit großen Augen an und lächelte „milde“. Ich war zu Tode erschrocken , sah sie verlegen an, drehte mich um und rannte in mein Zimmer. Kurz danach hörte ich auch ihre Zimmertür ins Schloss fallen, während im Hintergrund die beiden im Wohnzimmer keine Ende fanden , sich hemmungslos zu ficken. Ich lauschte nochmal an der Tür und hörte meine Tante laut schreien… “Jaaa du geile Sau **** mich fester….„

Kurz danach verstummten beide. Am nächsten Morgen beim Frühstück ( mein Onkel war schon wie gewöhnlich früh nach Innsbruck gefahren) fragte mein Tante, wie es im Theater gewesen sei. Maja und ich sahen uns zuerst entgeistert gegenseitig an und sie musste gleich darauf losprusten während ich verlegen zu Seite blickte. Das Theater sei erst in der nächsten Woche kicherte Maja und sie wusste gar nicht, dass mich euer Neffe begleiten würde. Laut lachend und mit Tränen in den Augen steigerte sich ihr Lachkrampf und sie bekam kaum noch Luft.

Mein Tante sah Maja verlegen an. Ich verlies die Terrasse, weil ich daran dachte, dass ich beim Geschlechtsverkehr meiner Tante auch noch masturbiert hatte und dabei erwischt wurde. Kurz danach hörte ich meine Tante zu Maja noch sagen :“ Gott sei Dank hat es der Junge nicht mitgekriegt. “ Danach waren bei Maja alle Dämme gebrochen und sie erlitt eine Lachorgie, die lange andauerte. Ich verkroch mich den ganzen Vormittag im Zimmer, um ja nicht eine der beiden Frauen über den Weg zu laufen.

Am späten Nachmittag traute ich mich aus dem Zimmer, um kurz schwimmen zu gehen. Maje kam dazu…. Ich sah sie verlegen an…. Sie lächelte, und sagte mir, dass es doch ganz normal sei, was ich getan hätte…. und wenn sie es gewusst hätte, hätte sie mit mir zusammen weiter zugesehen….. Sie grinste frech: “ Spässle gemacht. “ Danach drehte sie sich um und ging wie gewohnt joggen. Am gleichen Samstagabend fuhren mein Onkel und mein Tante zu einer privaten Party, und sagten dass sie erst wieder am Sonntag Abend zurückkommen würden.

Nachdem ich mich in der Seefelder Disco „nicht vergnügt hatte“ marschierte ich schon um 10:00 zurück zur Villa und zog mich sofort in mein Zimmer zurück. Maja und ich waren alleine zu Hause. Ich glaube sie wusste nicht, dass ich schon zurück sei. Ich hörte, wie sie in die Dusche ging. Ich war extrem neugierig, wollte sie endlich einmal nackt sehen, schlich mich an und schaute durch das Schlüsselloch. Sie saß gerade auf der Toilette.

Ich hörte wie der Strahl erst voller Kraft, dann ein wenig schwächer aus ihr heraus plätscherte. Der Anblick, wie sie auf der Schüssel saß und die Geräusche erregten mich. Wohlmöglich weil ich gerade etwas „Verbotenes“ tat….. Als es letztendlich nur noch aus ihr heraus tröpfelte, fuhr sie mit einem Klinex-Tuch zwischen ihre Schenkel und trocknete sich dort ab. Dann stand sie auf und ging unter die Dusche. Ihre wundervollen Brüste, die Art, wie sie ihren Körper unter der Brause rekelte, übten eine unglaubliche erotische Stimulanz auf mich aus.

Sie schloss die Augen, führte den Brausekopf zwischen ihre Schenkel und drehte sie voll auf. Ich stand in gebückter Haltung vor der Tür und Blut schoss mir in den Kopf. Das hatte ich nicht erwartet. Sie streichelte ihren Körper, stöhnte leise und massierte mit einem freien Finger ihre Perle. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten und befriedigte mich selbst. Erst als ich kurz vor der Ejakulation war, rannte ich in mein Zimmer und wixxte mich zu Ende.

Ich lauschte und hörte wie sie das Bad verlies und runter zum Wohnzimmer ging und die Musik anmachte. Soviel ich in Erinnerung habe war es Santana. Ich schlich mich in das Bad und sah , dass sie ihr Getragenes Höschen zurückgelassen hatte. Ich nahm es und schnupperte daran…. „Hmmmm ein wunderbarer Duft von Frau strömte in meine Nase. Unbedacht begann ich zu wixxxen…schloss die Augen und genoss den Duft und meine Handbewegungen…..Ich hatte vergessen das Zimmer abzuschließen.

Als ich meine Augen öffnete stand Maja in der Tür. Sie sah mich kurz an und ließ den Bademantel zu Boden fallen, trat langsam nackt mir einige Schritte entgegen, blieb ein paar Schritte vor mir stehen. „Mach weiter. ich finde es schön dir zuzusehen. „Zuerst wollte ich aus dem Zimmer rennen, aber sie versperrte mir den Weg. „Sei nicht so schüchtern…..lass es uns beide genießen…. “ Ich masturbierte vor ihren Augen. Sie starrte mir dabei gierig auf meine Mitte und ließ ihre Hand zwischen ihre Schenkel zu gleiten.

Ihre Blicke waren mit hemmungsloser Gier aufgeladen. Sie begann ihre Perle zu reiben und trat näher. Ich hatte das Gefühl, mein Penis würde in Brand stehen. Mein Atem wurde tiefer, mein Lustzentrum wurde ganz hart und ich musste mich sehr zurückhalten um nicht gleich mit einem lauten Schrei zu ejakulieren. Sie trat nun ganz nah an mich heran , stellte sich direkt vor mich, nahm meine Hand und führte sie an ihre Brüste. „Ich hoffe du bist noch Jungfrau.

“ hauchte sie leise. Ich nickte kurz. “ Dann ist es mir ein besonderes Vergnügen. “ Sie begann mich zu küssen. Pfeilschnell schoss ihre Zungenspitze in meine Mundhöhle und nahm von ihr Besitz. Sie küsste mich mit leidenschaftlicher Gier. Unsere Zungen tanzten miteinander wild und lusterfüllt. Sie ergriff gleichzeitig meinen Schaft und begann ihn mit langsamen Bewegungen zu bearbeiten. Sie presste ihr Becken mit sanften Druck gegen meines und ich bemerkte, wie ihr Zungenkuss fordernder wurde.

Sie führte meine Hand zwischen ihre Schenkel. Uns beiden fiel es schwer gleichmäßig zu atmen. Meine Hand streichelte jetzt ganz sanft über ihren Venushügel, der für mich vorher so schön und geheimnisvoll war und nun als achtes Weltwunder genossen wurde. Ihr Kuss wurde intensiver. „Hast du nicht gemerkt, dass ich scharf auf dich bin. “ flüsterte sie… “ Ohne Höschen vor dir zu sitzen…. hmmmm…und deine Reaktion…da wusste ich es…Jungfrau…… und als ich meine Schwester und deinen Onkel mit dir beobachtet hatte, als sie sich gevö…hatten, hätte ich dich am liebsten am Arm in mein Zimmer gezerrt um dich nach allen Regeln der Kunst zu vernaschen.

„“Vorhin, als ich hier im Bad war ,wusste ich, dass du mich beobachtest…. du hast mir sogar beim Pipi zugesehen…das hat mich so richtig geil gemacht und dich doch auch oder?. „Sie küsste mich wieder und versuchte sogar in ihrer Gier meine Zunge zu beißen und tat es dann ersatzweise mit meiner Lippe. Mein Finger spürte ihre erregte Nässe auf der Kuppe und ich bemerke wie ihre mit heißen Blut vollgesogenen Schamlippen meine Finger ummantelten.

Ein wunderbares Gefühl…ihre Hand umfasste meinen Schaft noch fester, während sie laut stöhnend ihre Zunge noch tiefer in meine Mundhöhle drückte, dass mir fasst der Atem stillstand. „Wir haben die ganze Nacht Zeit…und ich will dich alles lehren, was eine Frau liebt. Es wird dir gefallen“ Langsam führte sie mich aus dem Badezimmer in das Schlafzimmer meines Onkels. Ich zierte mich ein wenig, aber sie erklärte mir, dass es der beste Ort auf dieser Welt sei, Sex zu haben.

Wir traten ein…. wow…. ich verstand…..überall, auf den Decke…. an den Wänden…. Spiegel…“Die beiden treiben es sehr bunt…..glaub mir…ich habe den beiden schon zugesehen, als sie sich im Pool gefickt hatten. Jetzt gerade sind sie im Swingerclub…“ Ich staunte…“Glaube mir…. sich dabei im Spiegel beobachten zu können ist extrem geil und wenn ich daran denke, dass es für dich das erste Mal ist…hmmmm..verliere ich fast die Fassung. Sie zog mich langsam in das Zimmer und sah mich musternd an.

„Als du vorhin an meinem Höschen gerochen hast, wie fandest du es. ?““Es hat mich verrückt gemacht. „“Du magst also meinen Duft?“ Sie mich fragend an und ohne auf meine Antwort zu warten legte sie sich breitbeinig in das Ehebett und spreizte ihre Schenkel. Ich sah wie ihre dunkelroten Schamlippen durch den kleinen feinen Flaum ihres Vorgartens durchschimmerten. Kleine Lusttropfen hingen an den Haaren und glitzerten im Licht. „Komm näher, genieße es…. küsse meine Venus. Mein Parfum ist hier noch viel intensiver.

„Sie lag noch immer in gleicher Pose vor mir und streichelte mit ihrer Hand langsam an der Innenseite ihres nackten Oberschenkels hoch und schloss die Augen. „Deine Schüchternheit hat mich in den letzten Tagen immer wieder geil und feucht gemacht…und ich habe mir vorgestellt…. ob…wann…. wo…und wie wir es machen werden…und dabei habe ich mich immer selbst gestreichelt“ flüsterte sie leise. Dabei hat sie ihre Beine noch auseinander geschoben, so dass ich zwischen den Schamhaaren durch das Dämmerlicht die schwach schimmernden Schamlippen noch genauer erkennen konnte.

„Komm näher, küss meine Scheide…ich finde sowas aufregend…“ Ich neigte mich nach vorne und ließ meinen Kopfzwischen ihre gespreizten Beine gleiten. Ganz vorsichtig begann meine unerfahrene Zunge mit ihren Schamlippen zu tanzen. Sie umkreiste sie, sie streichelte sie. Ich hörte ihren Atem, der sich beschleunigte. Ihr Liebesgeruch wird intensiver, noch schöner, noch erregender!!!!. Aus ihrer Spalte kamen ein paar Tropfen ihres Liebessaftes entgegen. Er schmeckte ein wenig herb aber auch ein wenig süßlich. Ich konnte es gar nicht geanau beschreiben.

Ich kostete davon und meine Leidenschaft steigerte sich weiter. Das war viel besser als am Höschen zu schnuppern. Mittlerweile hatte ich begonnen, ihren Kitzler zu mit meiner Zungenspitze zu lecken…. Ihr Moschussaft floss nun reichhaltiger aus ihrer Liebesspalte. Stimuliert durch den immer intensiver riechenden mit ihren Pheromone getränkte Scheidensaft war ich bis zum Anschlag erregt. Ihre Klitoris ist nun zur Größe einer kleinen Olive angeschwollen, rund und prall. Wie von Sinnen pflügt mein Gesicht durch ihren Schoss, leckte zunächst unbeholfen ihre Klitoris und ejakulierte plötzlich.

Maja lächelte sanft und sagte nur, dass es nicht schlimm sei. Vielmehr schmeichelte es ihr, dass ein junger Mann nur durch ihren Duft und durch das Lecken ihrer Scheide so erregt worden sei. Außerdem sei ich ja noch so jung und noch immer Jungfrau ohne Erfahrung …. es würde so noch mehr erregen, die erste Frau in meinem Leben zu sein „Lass mich dir ein wenig helfen…“ flüsterte sie leise Sie hob meinen Kopf aus ihren Schoß, beugte sich über mein Gesicht und begann mich innig zu küssen.

Unsere Zungen streicheln sich gegenseitig. Ganz langsam begann ihr Mund meine Brustwarzen zu liebkosen, manchmal auch neckisch zu beißen. Ihre Hände streichelten dabei meinen erschlafften Schwanz, der sich erstaunlich schnell wieder aufrichtete. Ihr Kopf glitt meinen Körper herab und nahm meine sich erholende Eichel in den Mund. Während ihre Zunge diese streichelt, kraulten ihre Finger meine Hoden und glitten ab und zu meinen Schenkelinnenseite. „ „Ihr Männer seid dort besonders empfindlich…. und ich liebe es daran zu knabbern..“ wisperte sie.

Neckisch bissen ihre Zähne vorsichtig in meinen Penis, der sich langsam weiter mit Blut füllte und anschwoll. Sie hielt kurz inne, sah zu mir auf und fragte ob ich soweit sei. Ich sah sie fragend an. “ Ich will dich jetzt in mir spüren. Das erste mal soll für dich ganz besonders sein. Keine Missionarsstellung. Leg dich auf deinen Rücken“, Ich tat das bereitwillig und beobachtete wie sie sich über mich beugte und meinen Schaft in ihre feuchte Scheide einführte.

Erst ganz langsam, dann immer schneller begann sie auf und ab zu gleiten. „Wie gefällt dir das?“ Ich starrte auf ihre im Stoßtakt wippenden Brüste. Sah ihre harten Nippel , die steil aus ihrem Warzenvorhof herausragten. Sie warf ihren Kopf zurück auf ihren Nacken…kniff jauchzen ihre Augen zusammen und beschleunige mit halbgeöffneten Mund ihren Rhythmus. Sie nahm meine Hände und führte sie an ihr bebenden Titten. Ohne Anweisung begann ich sie zu kneten. Ihre Hände stützen ihren reitenden Körper auf meinem Brustkorb ab.

Die Reitbewegung steigerten sich zu extatischen Beckenstössen einer Bauchtänzerin “ Ja…jaaa…wunderbar…du bist so jung …so geil …. hmmmml…..“ wild reitend entwichen ihrem Mund schrille Laute. Ich wurde mutiger, aktiver und drängte mein Becken noch fester gegen das ihre und spannte meinen Unterkörper an. Unsere Becken schlugen immer heftiger gegeneinander. Mein Penis pochte in ihrer Vagina. Ich bemerkte wie das Blut in mein brennendes Glied strömte, wie sich meine Hoden auf die Explosion vorbereiteten. Ich spürte wie ihre Scheidenwände begannen sich krampfartig zusammenzuziehen und meinen Penis immer fester umschlossen.

An der Decke sah ich das Spiegelbild zweier wild zuckender Körper. Maja starrte auch ab und zu auch nach oben und stöhnte laut , wenn sie uns im Spiegel sah. Ich konnte spüren, wie mein Sperma in meinem Schwanz aufstieg und mit Druck seinen Weg bahnte. Laut schreiend explodierte meine Eichel in ihrem Liebeskanal und feuerte drei bis vier Salven meines jugendlichen Spermas in ihren Gral der Wollust. Maja stöhnte laut „ohhh jaaa ich spüre deinen Sperma….

so warm …. Spritz fester, spritz fester…jaaaaa. “ So zum ersten Mal mit einer Frau Liebe zu machen brachte mich fast um den Verstand. Maja wusste, wie sie meine Entjungferung zum einem bleibenden Erlebnis machen würde. Nachdem wir uns -noch immer körperlich vereinigt- einige Minuten gegenseitig betrachtet hatten , ließ sie ihren Körper neben mich gleiten. Wir schauten uns staunend gegenseitig an. Sie beugte sich stumm über mein Gesicht , schob ihre Zunge in meinen Mund und wir begannen uns minutenlang leidenschaftlich zu küssen.

Sie lehrte mich, wie intensiv Küsse sein können. Nachdem wir uns erholt hatten, machten wir das Ehebett meines Onkels wieder zurecht. Lüfteten das Zimmer, weil es verdächtig nach Wollust und Schweiß geduftet hatte. Sie nahm mich an die Hand und führte mich in das Bad und wir duschten gemeinsam, haben uns gegenseitig eingeseift und unter dampfenden WASSERSTRAHL gegenseitig gestreichelt und uns solange wild geküsst bis uns bei diesem wunderbaren Petting nichts anderes mehr einfiel als noch einmal übereinander herzufallen und uns ausgiebig auf dem Boden -aber diesmal in Missionarsstellung- zu lieben.

Danach zog sie sich in ihr Gästezimmer und bat mich diese Nacht bei zu bleiben.

Kategorie(n): Alt und Jung, Erstes Mal, Oralsex

Schlagwörter: , , , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 6.049 gelesen.