Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Erotisches Fotoshooting

Meine Zeit als Hobbyfotograf war wohl mit die schönste Zeit meines Lebens. Ich hatte meine Tante, meine Oma und diverse Freundinnen nackt fotografieren dürfen. Alle waren hoch zufrieden und dennoch wusste keine von Ihnen, wen bzw. wie viele Frauen ich schon nackt abgelichtet hatte und auch nicht, was so die ein oder andere Frau alles noch für mich tat. Und als ich dann letzte Woche, von meiner Lieblingstante Caroline, auch noch den Auftrag erhielt, eine ihrer besten Freundinnen zu fotografieren, hatte ich echt voll Bock drauf.

Tante Caroline hatte mir nicht viel erzählt, nur das Marianne ihrem Ehemann eine auswischen wollte. Sie sei Mitte 40, hätte eine ganz besondere Figur mit Körperteilen, die mir bestimmt gefallen würden und würde sich mir unterwerfen. Ich dürfte alles selbst bestimmen, aber es sollen schon erotische Fotos sein, auf denen aber nur Sie zu sehen ist. Dafür wollte Marianne auch noch 500 Euro auf den Tisch legen. Klar, das ich da nicht ablehnte.

Ein guter Freund hatte mir dann auch noch einen Schlüssel für ein Bürogebäude gegeben, dass zur Zeit leer stand und Er meinte, am Wochenende kannst Du da knipsen, so viel Du willst, da kommt Niemand der stören würde. Ich gab also meiner lieben Tante Caroline Bescheid, dass ich diese Marianne am kommenden Wochenende fotografieren würde und ich schlug vor, ohne diese Frau zuvor gesehen zu haben, dass sie selbst wählen sollte, was und wie viel Sie zeigen wollte.

Dazu gab ich auch noch Preis, wo diese Fotos gemacht werden und das wir alleine im Gebäude seien. Diese Marianne lenkte ein und von meiner Tante hab ich dann nur noch mit bekommen: „Sven, ich wette, wenn Du Marianne oben ohne fotografierst, dann wird Dein Pimmel stehen, wie eine Eins mit Stern.“ Ich war also wirklich gespannt, was da auf mich zu kommen würde, ob diese Marianne wirklich so eine scharfe Frau sein sollte und vor allem, wie Ihre Titten aussehen würden.

Am Freitag, also am Abend vor dem Shooting hatte ich mich erst im Bürogebäude, mittels des Schlüssels, umgesehen und tatsächlich stand es leer. Ob aber am Wochenende wirklich Niemand da sein würde, das konnte ich nur hoffen, versprechen konnte mir das auch mein Freund nicht. Nachdem ich am frühen Abend zurück bei mir zu Hause war, klingelte auch schon das Telefon und diese Marianne meldete sich bei mir. Sie fragte mich noch, was Sie anziehen sollte und was Sie evtl. alles an Kleidung und Unterwäsche mitnehmen müsste. Ich hab Ihr erklärt, es läge ganz an ihr, je nachdem, wie viel Haut Sie zeigen wollte. Und da sagte Sie wohl laut zu sich selbst, aber so das ich es hören konnte: „Na dann werde ich mal den BH zu Hause lassen, mir ein heißes Höschen und Strümpfe an ziehen, einen lockeren Rock und ein richtig heißes, enges Top wählen. “ Sie fragte gar nicht, ob ich es gehört hatte, meinte dann nur noch: „Also gut Sven, wann muss ich mich denn wo morgen einfinden ?“ Ich gab Ihr die Adresse und sagte Ihr, gegen 14:00 Uhr, wenn es draußen schön warm ist, denke ich, ist es am Passendsten, in dem Gebäude, wohin wir gehen werden.

Sie war einverstanden und ich wartete an jenem Samstag dann auf eine gewisse Marianne, Mitte 40, gut aussehend und Oberweite. Und Tante Caroline hatte mich tatsächlich nicht belogen, denn als sich neben mir eine Frau nach Sven erkundete, wohl gemerkt bereits vor Ort, da fielen mir fast die Augen raus. Ich sagte gleich, dass ich der Sven, der Fotograf sei und Sie war etwas überrascht, da ich doch gerade einmal 20 war. Doch, ok, Sie wollte solche Bilder haben, ich musste Ihr noch den Namen meiner Tante sagen, damit Sie wusste, ich war wirklich Sven, der Neffe von Caroline und dann sperrte ich Ihr das Bürogebäude auf, wir betraten es und ich sperrte hinter uns wieder ab.

Mein Herz begann zu rasen, was für eine heiße Stute und diese Glocken in dem engen Shirt, das konnte ja nur geil werden. Ich bestieg mit ihr den Fahrstuhl, fuhr mit Ihr ganz nach oben und erklärte Ihr dann, ich würde die Aufnahmen von Ihr am Aufzug und im Treppenhaus machen. Das fand Sie richtig spannend, obwohl wir beide wussten, wir waren alleine im Gebäude. Oben angekommen bereitete ich alles vor und machte dann die erste Aufnahme des Tages, als Marianne aus dem Aufzug stieg und das Treppenhaus betrat.

Also ich muss ehrlich gestehen, bereits so wie Sie da heraus kam, sich in Szene setzte und mir quasi Ihre beiden dicken Dinger hervorstechend vor die Linse drückte, da war mir schon klar, dass ich Sie heute hier unbedingt auch mit nacktem Busen sehen wollte. Dazu sagte Ihr Blick wohl aus: „Hallo, wer bist denn Du und wo glotzt Du denn da hin?“ Wir machten diese Einstellungen etwa 10x, bis ich der Meinung war, es war Zeit, den nächsten Schritt zu gehen und Sie dazu zu bringen, nun noch mehr von dem zu zeigen, was Sie unterm Shirt hatte.

Marianne hatte keinerlei Probleme damit, sagte mir dann aber auch: „Also Sven, ich werde heute hier tun und lassen, was Du willst und so viel zeigen, wie verlangt wird, nackig mach ich mich aber nicht und Du wirst auch nur fotografieren !“ Ich gab an Sie zurück, dass genau das auch meine Absicht war und bat Sie nun, sich auf die Treppe zu stellen, das Shirt etwas weiter an zu heben und dann einen Blick auf zu setzen, als würde wer die Stufen hoch kommen und erkannte das, was sich nun aus dem Shirt langsam hervor tat.

Und genau das tat dann Marianne für mich, es wurden heiße Bilder. Jaaaaa, genau so wollte ich Sie haben und der Gesichtsausdruck war einfach perfekt. Unten schauten die dicken Hupen leicht hervor, ich starrte mehr oder weniger auf diese prallen Glocken und Marianne setzte ein Gesicht auf, wo man meinen hätte können, Sie würde einen wichsenden Mann sehen. Auch diese Einstellung ließ ich einige Male wiederholen, allerdings nur um zu sehen, ob vielleicht noch mehr nackte Haut aus dem Shirt heraus schauen könnte.

Zu meinem Erstaunen, also nach dieser Einstellung und nachdem Sie sich diese Bilder angesehen hatte, sagte Sie zu mir: „So Sven, ich werde jetzt langsam warm, können wir nun auch mal richtig heiße Bilder machen?“ Ich fragte ganz konkret nach, an was Sie denn so gedacht hätte und die Antwort die ich bekam, ließ mich auch heiß werden. „Sven ich würde schon gerne meinen Busen ganz frei legen, ich würde vielleicht auch mal meine Brüste richtig frei raus strecken und vor allem würde ich auch gerne mal den Rock aus ziehen.“ Also gut dachte ich mir, dagegen ist nichts ein zu wenden und schlug Ihr nun vor: „Marianne, dann hol raus, was auch immer Du frei legen willst und leg Dich mal quer auf die Stufen, so richtig süß und verträumt. “ Ich bin nach wie vor davon ausgegangen, dass dies gerade ein Scherz war, doch ich wurde eines Besseren belehrt, denn sogleich sah ich Ihren Busen, diese gewaltig großen, prallen Glocken und wie Sie sich auf die Stufen legte, so richtig geil und obszön.

Bei diesem Anblick wurde sogar ich beinahe schwach. Unfassbar, wie Sie sich gehen ließ, wie Sie Ihre riesigen Glocken frei zeigte, die beinahe eine Stufe weiter herunter hingen und wie Sie dann auch noch Ihr Röckchen an hob und mir einen freien Blick auf das Höschen und die halterlosen Strümpfe gewährte. Während ich Sie nun so fotografisch fest hielt, da gestand ich Ihr auch gleich mal, dass ich so eine Frau wie Sie auch gerne mal bei mir im Treppenhaus mit nacktem Busen sehen wollen würde.

Diese Einstellung haben wir, glaub ich, 20 – 30 Mal wiederholt, jedes mal den Busen neu zurecht gerückt und jedes Mal den Rock hoch. Danach durfte ich dann eine Einstellung wählen und ich bat um ein reines Busenbild, wie Sie halb im und halb außerhalb des Aufzuges stehen würde. Ohne Einwände erhob Sie sich und steuerte auf den Aufzug zu. Kaum war die Türe offen, stellte Sie sich halb rein, halb raus. Ich wollte, dass Sie Ihr Top hoch zieht, Ihre prallen Glocken frei heraus presst und die Arme schön weit nach oben aus streckt.

Sie hat es bereit willig gemacht und wohl dabei auch mal auf meine Hose geschaut, bei der man wohl schon meine Latte erkennen konnte. Mein lieber Herr Gesangsverein, was für eine unglaubliche Busenlandschaft. Sie reckte die Arme empor und presste Ihre feudalen Geräte schön und voll in meine Richtung. Ich knipste und knipste, gut 40x. So eine Ansicht hatte auch ich nicht jeden Tag und ich nutzte diese Gelegenheit natürlich voll aus. Und als ich die Bilder dann im Kasten hatte und schon zur letzten Position übergehen wollte, fragte mich Marianne doch tatsächlich: „Sag mal Sven gefallen Dir denn meine großen Brüste ?“ Ich bin wohl etwas rot geworden, gestand es Ihr dann aber ein, dass mich Ihre Euter so unfassbar erregten, dass ich einen Ständer in der Hose hatte.

Daraufhin bot Sie mir dann auch noch eine kleine Dankbarkeit an und sagte laut und deutlich, so das man es bis ins Erdgeschoss hören konnte: „Also Sven, Du bist zwar noch sehr jung und ich schon Mitte 40, aber wenn Du willst, dann darfst Du ruhig mal an fassen.“ Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, legte die Kamera weg und kam langsam näher auf Sie zu. Sie ließ die Arme einfach oben und meinte: „Los Sven, trau Dich, wer weiß ob Du im Leben nochmal so eine Chance bekommst.“ Und dann hab ich dieser fremden Marianne voll an diesen riesigen und voll prallen, blanken Busen gefasst, hab Ihr die Dinger gestreichelt und durch geknetet und schleckte sogar ein wenig an Ihren harten Nippeln. Das war ja so was von heftig und Sie, Sie hatte sogar ganz leise aufgestöhnt. Diese Fummelei dauerte dann etwa 5 Minuten, ich musste dann aufhören, sonst hätte ich mir selbst in die Hose gespritzt. Dann meinte ich zu Ihr: „Und Marianne, jetzt vielleicht noch eine Einstellung, ohne Rock und nackten Hupen ?“ Sie antwortete: „Gerne, warum auch nicht.“

Während ich meine Kamera wieder in die Hand nahm und Sie passend stellen wollte, hatte Sie sich des Rockes entledigt und posierte bereits so unfassbar sexy, dass ich nur noch los knipsen musste. Ja, Marianne war ein echt heißes Luder. Wie Sie da nun im offenen Aufzug stand, die prallen Titten voll im Freien, ohne Rock, mit heißem Höschen und den Strümpfen. Im Spiegel des Aufzugs erkannte ich dann auch noch, Sie trug einen String-Tanga, also nackte Arschbacken.

Mein Gott war ich wieder geil und während ich wieder Fotos machte, sagte ich zu Ihr: „Marianne, wenn Du Dich jetzt noch ganz nackt aus ziehst, auf alle Viere eine Etage tiefer in Stellung gehst und Deine Beine spreizt, dann würde ich Dich liebend gerne von hinten durch vögeln.“ Sie schaute erst sehr ernst, begann dann zu lachen und meinte: „Das ist echt lieb von Dir Sven, aber dazu wird es nicht kommen. Wirklich, ich wollte nur solche Bilder haben, um meinen Ehemann reizen zu können, denn Er wird wissen wollen, wer die Aufnahmen gemacht hat und das werde ich Ihm nicht sagen. Ganz nackt wäre echt geil, aber ich traue mich das wohl nicht und den Rest, wie gesagt, ich bin verheiratet.“ So waren die Fotos nun gemacht, ich hatte von Ihr beinahe alles gesehen und ich war an Ihren Megaglocken. Nun bat ich Sie aber dann doch noch, gnädig zu sein und wenn Sie sich von mir schon nicht besteigen lassen wollte, dann sollte Sie sich vielleicht etwas verschämt, mit nackten Milchdrüsen, auf die Treppe setzen und sich voll spritzen lassen.

Ich erwartete eigentlich Ablehnung, doch Sie entschied sich für das, was ich vor geschlagen hatte. Mit nackten Titten setzte Sie sich breitbeinig auf die Treppe, zeigte mir nochmals das, was mich so sehr erregte, drehte den Kopf leicht seitlich und meinte: „Also Sven, besorg es Dir und spritz mich voll.“ Und genau das hab ich dann auch gemacht. Dazu ließ ich tatsächlich alle Hüllen fallen und es erregte mich tierisch, zum aller ersten Mal splitternackt in einem fremden Gebäude zu sein.

Vor mir saß eine wirklich heiße Frau, mit unfassbar schönen, prallen Brüsten und ich durfte tun, was ich wollte. Mein Schwanz war steinhart und drohte schon fast zu platzen. Ich begann, direkt vor ihr zu wichsen und nach einer Rekordzeit von unter 10 Sekunden schoss mir der Saft aus der Latte. Meine Spermafontäne ergoss sich mittig voll auf diese geilen Glocken und Marianne war total überrascht, wie viel Saft Sie auf die Hupen bekam.

Es war so viel, dass es sofort auf die Treppe herunter lief und Ihre Titten geil glänzten. Sie reichte mir danach ein Tuch und ich durfte Ihr auch noch den prallen, vollgespritzten Busen sauber wischen, was bei mir beinahe nochmals zu einem Schuss führte. Dann war es vollbracht. Ich zog mich wieder an und wir bestiegen den Aufzug, Sie noch immer mit total nacktem Busen, wir fuhren nach unten, während ich im Aufzug nochmals Hand an die Titten legen durfte und als wir unten ausstiegen und an der Eingangstüre standen, da hat Sie Ihre Euter wieder verpackt.

Dort verabschiedete Sie sich von mir, ich versprach Ihr, die Bilder an Caroline weiter zu geben, wo Sie sie dann abholen konnte. 1 Woche später waren alle Fotos auf Hochglanz gezogen und ich brachte diese zu meiner Tante, wo tatsächlich 500 € auf mich warteten, aber auch detaillierte Fragen meine heißblütigen Tante. Da mich Marianne um Stillschweigen gebeten hatte, musste ich alle Fragen von Caroline, bzgl. des Shootings mit Marianne abschmettern. Das hatte Ihr sichtlich missfallen, aber Sie wird vielleicht auch mal bereit sein, ein Shooting mit mir in einem fremden Gebäude zu machen und ich kann mir gar nichts Geileres vorstellen, als meine liebe Tante Caroline splitternackt, da Sie ja gar keine Hemmungen hat, an so einem gewagten fremden Ort zu knipsen und vielleicht auch durch zu stoßen.

Kategorie(n): Alt und Jung, Arbeitsplatz

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 5.354 gelesen.