Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Der Seniorinnenficker

Ich war auf Wohnungssuche, was bei meiner Tätigkeit ein Problem war. Denn etwas zu finden, wo ich meine Geräte mitbringen und auch noch üben konnte, war schwierig. Ich forstete also die Tageszeitung durch, bis ich auf eine Anzeige stieß, die vielversprechend war. Ich wählte die Nummer und vereinbarte mit der Frau am Telefon einen Zeitpunkt, an dem ich die Wohnung besichtigen konnte. Es war zu meinem Erstaunen gar nicht weit.
Zwei Orte weiter angekommen hielt ich voller Erwartung vor dem Haus. Eine Frau öffnete mir, wie ich sie mir nur hätte wünschen können. Einen guten Kopf kleiner als ich. Kräftige Figur, überdimensionale große weit abstehende Hängetitten, die sich durch den Pullover sehr stark abzeichneten. Einen breiten kräftigen Arsch und stramme pralle Oberschenkel. Aber auch sie musterte mich. Mit prüfendem Blick sah sie mich von oben bis unten an. Wir hatten telefoniert, sagte ich und stellte mich vor. Na, dann kommen sie mal rein. Ich muss aber gleich sagen, ich vermiete nur an Junggesellen. Das trifft sich gut erwiderte ich. Stellte mich ihr als freiberuflichen Künstler vor und erklärte ihr kurz die Art meiner Tätigkeit. Sie war erstaunt und erfreut zugleich, ging vor und zeigte mir die Räumlichkeiten.
Alles war zu meiner Freude komplett eingerichtet. Zwei Zimmer, Küche Bad mit Dusche, Balkon. Den Keller können Sie übrigens auch mitbenutzen, es ist genug Platz. Bis jetzt war es so, als hätte ich einen Glückstreffer gemacht. Wir waren im Bad angekommen. Alles war zu meiner Zufriedenheit. Wollen wir auf die Höhe der Miete zu sprechen kommen, bat ich sie. Ja, sagte sie, das ist der springende Punkt, an der Sache. Im ersten Moment war ich innerlich etwas erschrocken, denn ich rechnete mit einer, mir utopischen Summe. Aber weit gefehlt. Junger Mann, fragte meine zukünftige Vermieterin, wie gut ficken sie? Ich guckte erstaunt. Dann erklärte sie mir, dass sie seit zehn Jahren verwitwet sei und in dem Riesenhaus nicht mehr allein leben wollte. Darum die Anzeige in der Zeitung. Außerdem sei sie ausgehungert nach Sex und Ficken. Überzeugen Sie sich selbst. Mehr als einen harten Schwanz und pralle Eier habe ich nicht zu bieten. Stehen sie auf Mund- und Tittenfick. Nichts lieber als das erwiderte ich lächelnd. Sie drückte mich auf den Badewannenrand und bat mich, die Hose auszuziehen, was ich auch tat. Sie zog sich schnell den Pullover über den Kopf und machte sich an meinem verlangenden Schwanz zu schaffen. Während sie mit beiden Händen los wichste, schaute sie mich mit zufriedenem Blick an. Sie haben nicht Zuviel versprochen.
Jetzt ließ sie meinen Schwanz in ihren herrlichen Schmollmund gleiten. An der Art wie sie meinen Schwanz bearbeitete merkte ich, dass sie wirklich ausgehungert war. Jetzt klemmte sie meinen Lustriemen zwischen ihre Wonnetitten. Noch ein paar Stöße zwischen ihre Wahnsinnstitten und ich schoss los. Oh ja ja ja spritz mich voll. Ich habe mich so sehr danach gesehnt.
Sie holte den letzten Rest aus meinem Schwanz, dann fielen wir uns beglückt in die Arme. kommen wir jetzt bitte zur Miete, sagte ich. Sie löste sich leicht aus der Umarmung, schaute mich mit zufriedener Miene an.
Aber das war doch schon die Miete. So schloss ich also mit meiner Vermieterin den Mietvertrag, der beinhaltete: Wann immer einer von uns beiden Lust zum Ficken hatte, suche er den anderen auf.
So hatte ich kostenloses Wohnen und konnte noch dazu im Keller meiner Arbeit nachgehen. Dass ich dieses bei weitem nicht zu bereuen hatte, merkte ich später zunehmend. Geld brauchte sie von mir auch nicht, denn sie war reich, sehr reich. Ich half ihr also im Haushalt wo ich nur konnte und sie mich brauchte.

Eines Tages bat sie mich, mit ihr Einkaufen zu fahren, denn die Lebensmittel mussten aufgefüllt werden. Ich kam der Bitte gerne nach. Nachdem wir wieder zu Hause waren, räumten wir die Lebensmittel in die Schränke und Kammern. Als sie dann in der Küche an der Schrankzeile mit dem Rücken zu mir stand, sagte ich plötzlich. Ich habe Lust auf dich, ich muss dich ficken.
Aber gerne, komm bediene dich, erwiderte sie freundlich, ich bin sowieso geil auf dich. Sie stützte sich mit den Händen an der Küchenzeile ab und ließ mich walten. Ich zog ihr den Rock hoch, streifte den Schlüpfer herunter und fuhr mit der rechten Hand von hinten durch ihre Arschkimme hindurch an die Fotze, wühlte mit den Fingern in ihrem enormen Fotzenbusch und suchte mir den Weg durch die Fotzenlippen zum Kitzler. Diesen reizte ich vor eigener Geilheit so stark, dass sie willig die Schenkel spreizte. Ja, komm fick mich mit deinem Finger hart und kräftig, ich bin so geil, dass ich fast auslaufe.
Mit der linken Hand massierte ich die Massen ihrer Titten. Es war eine Wonne. Lange konnte ich mich nicht mehr zurückhalten, denn mein Fickkolben bat um Befreiung. Ich ließ von ihr ab, öffnete schnell meine Hose und rammte ihr meinen Schwanz von hinten in ihre Fotze. Ja komm, pack mich, fick mich, mach mich fertig, ich bin so geil. Ich packte sie an ihren herrlichen geilen fetten Hüften und stieß zu. Beide waren wir so geil, dass unsere Körper bei jedem Stoß zusammen klatschten. Jetzt ergriff ich erneut von hinten ihre Wahnsinnstitten, knetete und massierte diese, dass sie vor Geilheit wimmerte. Du hast einen so tollen harten geilen Schwanz. Den gebe ich nie wieder her. Sie hatte auch eine wahnsinnsgeile heiße raue Fotze, die nach einem Fick schrie, so dass ich mir niemals aus Not an einer Frau einen abwichsen oder mir etwas zum Ficken suchen musste, ich hatte ausgesorgt.
Ich komme gleich, rief sie mir zu. Ja, ich muss auch gleich spritzen. Komm spritz mir in die Fotze, ich will spüren wie dein Saft in mich hinein schießt. Noch ein paar Stöße in diese Wonnefotze, die so herrlich schlüpfrig war, dann kam ich ein-zwei-drei-vier-fünf-sechs-siebenmal. Mir schien es, als wollte ich gar nicht aufhören zu spritzen.
Als wir uns beruhigt hatten, sagte sie zu mir. Das war aber eben dringend nötig. Das müssen wir bald wiederholen. Selbstverständlich erwiderte ich, und das schon sehr bald. Sie bereitete in der Küche das Essen vor, während ich in meinem Zimmer verschwand um mich zu duschen und umzuziehen.
Ich ging gleich nackt wie ich war von meinem Zimmer aus in die Dusche, stieg in die Duschwanne und ließ das Wasser auf mich herabrieseln. Ich war gerade dabei mich einzuseifen, da ging die Tür der Dusche auf und meine Vermieterin stand vor mir. Nur mit ihrem Bademantel bekleidet und fragte. Hat sich denn mein geiler Ficker schon wieder erholt oder kann ich helfen?
Aber gerne, antwortete ich und drehte mich zu ihr um. Komm mit herein. Sie folgte meiner Bitte, nachdem sie den Bademantel abgelegt hatte. Jetzt stand sie in voller Pracht vor mir. Ihr Anblick übertrug sich sogleich auf meinen Schwanz, der sich langsam hoch reckte. Bei deinem heißen Fickständer muss ich mich erst mal bedanken, dass er mich so glücklich macht.
Mit diesen Worten ging sie in die Hocke und bat um etwas Duschgel. Jetzt seifte sie meinen Samenspender ordentlich ein, wichste in kräftig, knetete meine Eier. Nachdem ich den Schaum von meinem Schwanz gespült hatte, ließ sie ihn in ihrem Mund verschwinden. Ja, komm, sagte ich, lass dich in den Mund ficken. Während ich sie am Kopf festhielt und in ihren Mund stieß, saugte sie kräftig an der Eichel, dass ich das Gefühl hatte ich ficke sie in ihre Fotze. Sie saugte so kräftig und leckte mir der Zunge über die Eichel, dass ich losspritzen musste. Sie ließ sich die gesamte Ladung ins Gesicht spritzen und verrieb es hinterher.
Jetzt bin ich aber dran mit verwöhnen, sagte ich und bat sie aufzustehen. Dann seifte ich sie ein. Es war eine Wonne diesen voluminösen Körper einzuschäumen. Von den Schultern kam ich schnell zu ihren Titten. Rieb diese ordentlich ein und gelangte zu ihren Schenkeln, ihrer Fotze. Den Fotzenbusch seifte ich dermaßen ein, dass sie vor Geilheit stöhnte. Komm mach´s mir, wichs mir die Fotze und reiz den Kitzler bis ich komme. Ich tat wie mir geheißen. Nach kurzer Zeit kam sie und erbebte am ganzen Körper. Sie keuchte vor Wonne und Wollust, wimmerte ihren Orgasmus heraus, bis ihr vor Erfüllung die Tränen kamen. Hinterher gab sie zu, auch wenn du mich sehr gut fickst, aber so bin ich noch nie gekommen. Wir küssten uns innig, duschten uns ab, zogen uns an uns gingen in die Küche zu Essen.
Das Wochenende nahte und so einer meiner Auftritte. Ich verabschiedete mich von meiner Vermieterin und sie wünschte mir gutes Gelingen.
Die Feier verlief sehr gut. Einige der weiblichen Gäste reizten mich während des ganzen Abend mit ihren drallen prallen Körpern, wobei meine Gedanken sogleich bei meiner Vermieterin waren. Es wurde spät. Gegen 2.30 Uhr war ich zu Hause.
Ich hielt den Wagen schnell in der Hofeinfahrt und machte, dass ich ins Haus kam. Meine Geilheit wuchs. Ich ging sogleich an die Schlafzimmertür meiner Vermieterin und klopfte an. Komm ruhig herein, war aus dem Schlafzimmer zu hören. Ich trat ein und wünschte einen guten Morgen.
Na, endlich Feierabend, fragte sie mich, fernsehend im Bett liegend. Ja, endlich, und jetzt ficken.
Mit einem Schwung deckte sie sich auf und da lag sie herrlich nackt vor mir. Bitte, es ist angerichtet. Ich habe extra auf dich gewartet und freue mich, dass du schon wieder geil bist. Wir gaben uns einen innigen Zungenkuss und ich entledigte mich schnell meiner Sachen.
Dann wuchtete ich mich zwischen ihre Schenkel. Sie hob mir sogleich ihr herrliches Dreieck entgegen. Meine Fotze wartet schon sehnsüchtig auf dich. Ich vergrub meinen Kopf in dem schwarzen Lustparadies und leckte genüsslich ihre Fotze, reizte den Kitzler mit der Zunge. Dann setzte ich meinen vor Steifheit schmerzenden Schwanz zum Fick an. Wie wild stieß ich in ihr Lustloch. Sie donnerte mir mit ihrem herrlich fetten geilen Arsch entgegen, dass es nur so schmatzte. Jetzt bat ich sie, sich auf den Bauch zu legen, denn ich wollte sie von hinten ficken. Schnell drehte sie sich herum. Mit beiden Händen vergrub ich mich von hinten in ihre herrlichen Titten und knetete diese. Mein Schwanz suchte sich seinen Weg in ihre verlangende Fotze. Jetzt fickten wir in einem Tempo, dass das Bett zu quietschen begann.
Du musst ja unwahrscheinlich geil sein, sagte sie, ohne dass wir aufhörten. Die geilen Weiber auf der Feier machten mich so an und bei dir lebe ich das eben aus. Das ist auch gut so. Ich brauche das auch. Ich ließ auf ihre Bitte von ihr ab. Sie drehte sich schnell wieder um und dirigierte mich zu sich.
Komm, fick mich zwischen meine Titten, die liebst du doch so sehr. Und wie ich sie liebte. Sie klemmte meinen harten Fickriemen zwischen ihre Monstertitten und ich legte erneut los.
Nach ein paar Stößen ergriff sie meinen Schwanz, führte ihn zum Mund. Komm, spritz ab, ich will dein Sperma schmecken. Sie saugte so sehr an meiner Eichel, dass ich mich nicht mehr länger zurückhalten konnte. Ich entlud mich in mehreren Schüben in ihren Mund und sie schluckte und schluckte.
Das hat sich aber gelohnt, sagte sie zufrieden. Komm, bleib heut Nacht bei mir, dann brauche ich morgen früh nicht extra zu dir kommen, wenn ich weiterficken will. Dann schliefen wir ein.
Am nächsten Morgen, ich war noch im Halbschlaf, fühlte ich wie ihre Hand sich unter der Bettdecke ihren Weg zu meinen Schwanz bahnte. Ich hielt die Augen geschlossen und spreizte bereitwillig die Beine. Zärtlich fing sie an, mal den Schwanz mal die Eier zu kraulen. Mein Ständer reckte sich bald zur stattlichen Größe. Sie verschwand jetzt zusätzlich mit ihrem Kopf unter der Decke und blies und leckte los. Ich rührte mich auch jetzt noch nicht.
Jetzt, als sie meinte, mein Schwanz sei hart genug, zog sie die Bettdecke weg und setzte sich in der Hocke auf meinen Schwanz. Ihre Fotze war vor Geilheit so nass, dass mein enorm harter Schwanz ohne Schwierigkeit in sie eindrang. Nun schlug ich die Augen auf, lächelte ihr zu und packte sie an ihren Oberschenkeln. Da sie in halber Höhe auf meinem Schwanz ritt, trieb ich meinen Ständer noch härter in ihre Fotze. Sie ritt in einem rasanten Tempo, dass ihre Wonnetitten wie wild im Takt mit wippten. Es dauerte nicht mehr lange und ich schoss ihr mein Sperma in ihr geiles Fickloch.
Ermattet sank sie auf mich herab und wir fanden uns in einem innigen Zungenkuss. Sie ließ von mir ab und ich rollte auf die Seite. Ich stehe auf und mache Frühstück, sagte ich. Das ist nett von dir, erwiderte sie.

Als ich nach ein paar Minuten mit dem Frühstückstablett wiederkam, wartete da eine Überraschung auf mich. Sie saß auf der Bettkante, beide Beine in die Höhe gestreckt und mit beiden Händen teilte sie ihre herrliche Haarumwucherte verlangende Fotze.
Dein Frühstück ist fertig und wartet auf dich. Mit diesen Worten lächelte sie mir entgegen und, oh Wunder, mein Freudenspender reckte sich wie auf Knopfdruck steil in die Höhe, als wenn es heute Morgen der erste Fick wäre.
Ich stellte schnell das Tablett zur Seite, stand jetzt direkt vor ihr. Die Stellung in der sie sich mir bot, erlaubte es in der Höhe genau, dass ich erst einmal meinen Sack an ihrer Fotze rieb. Ich bin so wahnsinnig geil, ich brauche jetzt deinen Schwanz. Ihre Beine ließ ich auf meine Schultern ruhen. Ich setzte an und stieß voll Wonne in die heiße verlangende Fotze. Dann legte ich ein Ficktempo vor, dass sie zu keuchen begann. Ja, komm jetzt, fick mich, mach mich fertig! Du, mit deinem immer harten Schwanz. So hab ich mir es immer gewünscht. Ich fickte sie lange und intensiv. Doch dann kam der Augenblick der Erlösung. Ich wollte gerade mit Wichsen dem Erguss nachhelfen, da übernahm sie es für mich. Mit festem Griff wichste sie los und in hohem Bogen und mehreren Schüben ergoss ich mich erneut auf ihr.
So, jetzt wird aber gefrühstückt!

Tage später. Meine Vermieterin hatte in ihren Räumen zu tun. Ich befand mich im Keller an meinen Geräten und war am üben. Da ich zu Hause war trug ich nur einen leichten Jogginganzug. Plötzlich fühlte ich, wie sie hinter mir stand. Ihre Hand glitt von hinten her zwischen meine Beine und berührte mich durch die Jogginghose zärtlich an Schwanz und Sack, drückte sanft zu, mit den Worten. Deine Miete ist fällig, massierte sie immer heftiger. Ich spreizte bereitwillig die Beine und erwiderte. Aber gerne, ich bin sowieso scharf auf dich. Sie zog mir langsam die Hose herunter und wichste meinen Freudenspender an. Er wuchs schnell zur gewünschten Größe. Jetzt erst drehte ich mich zu ihr um und sah, dass ihr Oberkörper nackt war. Komm, verpass mir eine schönen kräftigen Tittenfick. Aber gerne, mit dem größten Vergnügen, darauf bin ich sowieso scharf. Sie setzte sich auf einen Stuhl, der an der Seite stand, hielt mir verlangend ihre Titten entgegen. Ich legte meinen Schwanz sogleich dazwischen und legte los.
Sie drückte mit Kraft dagegen und leckte bei jedem Stoß mit der Zungenspitze über die Eichel. Es dauerte auch nicht lange und ich schoss los. Schnell umfasste sie mit der einen Hand meinen Schwanz mit festem Griff und die andere knetete meine Eier.
Es vergingen einige Tage, aber kein Tag, an dem wir nicht Lust aufeinander hatten und fickten.
Ich musste unbedingt in die Stadt, um Besorgungen zu machen und außerdem musste mein Wagen getankt werden. Doch das Schicksal hatte kein Erbarmen mit mir. Ob im Supermarkt, ob an der Tankstelle oder in den Shops. Überall provozierte mich das Glück. Denn überall begegnete mir Bedienungspersonal mit großen prallen Titten und hier und da sogar kräftige breite Ärsche.
Als ich meine Besorgungen, meist unter größter Anstrengung, dass man mir meine Geilheit nicht anmerkte, erledigt hatte, gab es mir an der Tankstelle den Rest. Denn hier bediente mich an der Kasse eine Frau, die meine Hose fast zum Platzen brachte. Die Frau hatte sogar Mühe, das Gewicht ihrer Titten zu bewegen. Schnell bezahlte ich die Tankrechnung und dann aber ab nach Hause.

Zu Hause angekommen, trat ich in den Hausflur und sah meine Vermieterin wie sie auf Knien die Treppe wischte. Außer ihrem Hauskittel war sie unbekleidet. Ich ließ alles was ich in den Händen hatte fallen. Stürzte auf die Treppe und hob den Kittel hastig an. Ihr blanker Arsch und ihre Haarumwucherte Fotze strahlten mir entgegen. sie hatte mich natürlich längst bemerkt und sagte zu meiner Handlung nur noch. Na, mal wieder in der Stadt aufgegeilt. Und wie, erwiderte ich und schon war mein harter pochender Schwanz, der nach einem Fick schrie, in ihrer Fotze verschwunden.
Sag mal, der ist heute aber besonders hart. Komm, pack mich, Stoß zu, du brauchst nicht länger zu warten bis ich hier fertig bin. Und ich stieß zu, dass sie zu keuchen begann. Mal was anderes. Ein kräftiger Fick auf der Treppe und von hinten. Sie langte dazu noch mit der rechten Hand von unten her an meine Eier und massierte diese. Du musst aber ganz schön aufgegeilt sein, so hart wie deine Stöße heute sind. In diesem Moment gab es für mich kein halten mehr. Kurz vor dem Orgasmus ergriff ich noch mal kräftig ihre Wonnetitten und dann spritzte ich los. Du überschwemmst mich ja richtig, meinte sie.
Ich zog nun langsam meinen Schwanz aus ihrer frisch Durchgefickten Fotze. Sie drehte sich um und meinte. Der ist ja immer noch hart. Willst du mich nicht in den Mund ficken, das habe ich doch so gerne. Und ob ich wollte. Sie sog jetzt an meinem Schwanz und streichelte und massierte meine Eier erneut, dass ich nach ein paar Stößen tatsächlich noch mal abspritzte. Sie schluckte und schluckte mein Sperma, der Rest lief ihr an den Mundwickeln herunter.
Das war aber gut und lecker, meinte sie, jetzt gibt’s Kaffee und Kuchen und dann ab ins Bett. Du hast mich nämlich so geil gemacht und bis dahin hat sich dein Schwanz sicher wieder erholt.

Wir nahmen im Wohnzimmer Platz, denn der Kaffeetisch war schon gedeckt. Wir saßen uns gegenüber, so dass ich mit meinem Fuß schon langsam wieder zwischen ihre Schenkel drängen und ihre Fotze reizen konnte. Wir warfen uns Küsse zu, tranken schnell unseren Kaffee und ab ging’s ins französische Bett.
Sie wollte jetzt wieder auf mir reiten. Breitbeinig lag ich unter ihr und sie bestieg mich. Mein Schwanz stand wie nie zuvor. Diesmal ließ sie sich aber während des Fickritts nach hinten fallen und bewegte ihren geilen prallen Arsch immer schneller, so dass ich mich gar nicht bewegen musste. Nach ein paar Stößen wandte sie sich schnell herum, bot mir ihren geilen Arsch. Nun legte ich einen Fick hin, mit so einem Tempo, wie ich es noch nie erlebt hatte. Sie fand eine Stellung, dass die gekonnte Reizung mit ihren Fotzenlippen mich sehr schnell zur erneuten Endladung trieben.

Ein paar Tage später bat mich meine Vermieterin, dass ich sie zu ihrer Frauenärztin, zwecks einer Untersuchung, begleiten sollte. Ich hatte Zeit und so fuhren wir zu der gewaltigen Villa, am Rande der Stadt. Da sie Privatpatientin war, nahm sich ihre Ärztin auch genügend Zeit. Sie öffnete uns selber und wir stellten uns kurz vor. Dann verschwanden beide im Behandlungszimmer. Ich wurde gebeten, solange in ihrem Privatzimmer zu warten.
Es dauerte ca. eine halbe Stunde. Ich stand im Wohnzimmer und schaute mir durch das Fenster den gewaltigen Garten an. Plötzlich öffnete sich die Tür und die Ärztin trat ein. Da ist ja der Titten- und Fotzenficker, gab sie mir entgegen. Ich wandte mich mit erstauntem Blick zu ihr um und fragte erstaunt, wie sie das meinte.
Nun, ihre Vermieterin hat mir von ihrem supergeilen Treiben erzählt und da wollte ich mich selbst von ihrem Superfickschwanz überzeugen. Sie kam mit leichten Schritten auf mich zu. Mit der einen Hand strich sie mir über den Rücken, mit der anderen griff sie mir fordernd an die Hose, drückte verlangend zu. Gut gebräunt blickte sie mich mit erwartungsvollen Augen an. Sie hatte ihren Arztkittel an und trug volles ergrautes Haar. Plötzlich ließ sie von mir ab und öffnete mit einem Griff ihren Kittel. Ich wich erstaunt einen Schritt zurück, denn sie war unter ihrem Kittel nackt und die enormen Formen überraschten mich. Große pralle wohlgeformte Hängetitten blickten mir entgegen. Ein breiter kräftiger Arsch, zudem hatte ihr voller gekräuselter Fotzenbusch dieselbe Farbe wie ihr Kopfhaar. Ich war ihr ausgeliefert und wurde weich.

Ihre Vermieterin befindet sich in einer zeitaufwendigen Therapie. Wir haben also Zeit für uns. Ich bin süchtig danach ordentlich durchgefickt zu werden. Mit einigen gekonnten Griffen öffnete sie mir rasch die Hose und während wir uns innig küssten, massierte sie mir mit dem gekonnten Griff einer Ärztin meinen Schwanz, der rasant wuchs. Mit den Worten, komm leck mir die Fotze, die ist schon so heiß, ich muss erst noch deine Zunge spüren, wuchtete sie sich auf ihren großen Eichenschreibtisch, der inmitten des Zimmers stand. Mit Weitgespreizten Schenkeln und mit beiden Händen ihre herrliche Fotze teilend, verlangte sie nach mir. Ich ging sofort in die Hocke und vergrub meinen Kopf in dem verlangenden grauen Lustparadies. Ihre Beine kreuzte sie auf meinem Rücken und drückte mich verlangend an sich.

Ich brauchte meine Zunge in ihrer Fotze kaum zu bewegen, denn mit ihrem Arsch wippte sie so schnell hin und her, dass ich mit der Zungenspitze ihren Kitzler um so heftiger reizte. Ich wollte gerade aufstehen und ihr meinen Lustversprechenden Schwanz in ihre Votze präsentieren, als die Tür aufging und meine Vermieterin im Zimmer stand.
Sie war wohl mit ihrer Behandlung eher fertig, als ihre Ärztin annahm. Aber statt Worte der Empörung, kam nur Zustimmung. Wenn du schon meine Ärztin durchfickst, will ich wenigstens von dir die Votze geleckt bekommen. Mit diesen Worten der Geilheit entledigte sich meine Vermieterin ihrer Kleidung und platzierte sich ebenfalls rücklings über ihrer Ärztin auf dem Schreibtisch mit weit gespreizten Schenkeln.
Das war eine Freude des Treibens. Während ich genüsslich die geile schmatzende Fotze der Ärztin fickte, leckte ich in Kopfhöhe die schmatzende Votze meiner Vermieterin. Beide Frauen wippten nun mit ihren Ärschen ihrem Orgasmus entgegen. Beide feuerten mich mit ihren Sprüchen umso mehr an.
Die Ärztin: Ja, reiß mir die Fotze auf mit deinem harten Schwanz, nur fick weiter, weiter, weiter.
Meine Vermieterin: Leck mich bis zur Bewusstlosigkeit, du geiler Lecker und zeigt meiner Ärztin, was du für ein guter Ficker bist.
Ich weiß nicht, wie lange ich noch gefickt und geleckt habe, denn plötzlich spürte ich meinen Orgasmus nahen.
Das merkten auch die beiden Frauen. Denn die Ärztin zog mit beiden Händen plötzlich meinen Schwanz aus ihrer gut Durchgefickten Fotze und rieb und wichste meinem Erguss entgegen. Meine Vermieterin stützte sich, so gut es ging, mir einer Hand auf dem Schreibtisch ab, mit der anderen drückte sie meinen Kopf in ihr Fotzenloch, da sie vor Wonne und Geilheit abspritzen musste und ich nicht aufhören sollte zu lecken.
Als bei ihr der Höhepunkt kam, wimmerte sie und schrie ihren Orgasmus heraus. Die Ärztin unter mir empfing indes die volle Ladung meines Spermas und rieb sich genüsslich die Massen über ihre Titten. Und zum Schluss wurde die Ärztin noch von mir in Ihren Arsch gefickt, wobei sie gleich mehrmals zum Orgasmus kam.

Es war ein Hochgenus des geilsten Treibens, das bald wiederholt werden sollte.