Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Sekretärin verführt ihren Chef

Es war ein kleines Verkaufsbüro mit 2 Außendienstmitarbeitern, einem Techniker, einer Sekretärin und mit mir als Regional-Verkaufsleiter. Meine Sekretärin und ich arbeiteten schon fast 2 Jahre zusammen und es war ein rein berufsmäßiges miteinander. Das einzige was ich von ihr wusste war, dass sie verheiratet und 2 erwachsene Töchter und einen Schäferhund hatte. Doch meine Sekretärin (sie war damals 47 und ich 38) sah heute irgendwie anders aus.

Als ich sie am Morgen begrüßte, war mir das schon aufgefallen, aber im ersten Moment konnte ich nicht eindeutig sagen warum. Irgendetwas irritierte mich an ihr. Sie kam morgens regelmäßig immer wieder in mein Büro, da wir viel zu besprechen hatten, was völlig normal war. Arbeitsaufträge wurden erteilt oder Arbeitsergebnisse ausgetauscht. Die Briefe vom Vortag waren fertig und mussten unterschrieben werden. Aber heute konnte ich mich nicht richtig darauf konzentrieren. Sie kam jetzt schon zum dritten Mal herein und ich schaute sie nur an.

Und auf einmal fiel es mir auf. Sie hatte sich äußerlich ziemlich verändert. Sie trug keine Brille mehr, die Frisur war anders sie trug die blonden Haare jetzt offen, die strenge Kleidung, die ich von ihr gewohnt war, trug sie heute nicht. Alles in allem sah sie viel mehr wie eine Frau aus als sonst. Gut sah sie aus, eigentlich schon richtig sexy. Als sie dann neben mir stand mit der Unterschriftenmappe, konnte ich ihr Parfüm riechen, ihren Duft wahrnehmen.

Aus all ihren Poren kamen Wohlgerüche, ihre Haare, ihre Kleider, einfach alles roch richtig gut. Ich spürte auf einmal eine leichte Erregung, konnte mich gar nicht mehr auf meine Arbeit konzentrieren. Sie war eine schöne Frau, wesentlich jünger aussehend (höchstens Ende 30), groß, blond und mit einem umwerfenden Lächeln. Mir war ihre Attraktivität wohl aufgefallen, nicht aber ihre sexuelle Anziehungskraft. Ich saß einfach nur da und schaute sie weiter an. Normalerweise war sie immer korrekt gekleidet, wie ich mir das für meine Sekretärin wünschte, aber es war heute anders.

Ihr weißes, kurzes Kleid war von wunderbarer Transparenz. So nah, wie sie jetzt neben mir stand, konnte ich in ihren Ausschnitt schauen und keinen BH darunter erkennen. Ich konnte meinen Blick nicht mehr von den wunderschönen Titten unter ihrem Oberteil wenden. Meine Gedanken waren: hat sie einen Slip an? So langsam wurde es wirklich eng, vor allem in meiner Hose. Mittlerweile waren alle Außendienstler aus dem Haus und wir waren (mal wieder) alleine. Irgendwie schien sie meine Erregung zu spüren, sie sagte so etwas wie: „Chef, heute sind sie aber wirklich nicht bei der Sache!“ und drehte sich lachend zu mir um.

Ihr Lachen ging mir durch und durch, berührte jede Faser meines Körpers. Sie stand jetzt genau vor mir und ich starrte ihr nur noch auf ihre Brüste, wie sie da prall und rund in der Bluse zu erahnen waren. Jetzt, wo sie so direkt vor mir stand, konnte ich noch viel mehr erkennen. Ihre Brustwarzen waren unter dem dünnen Stoff des Kleides plötzlich überdeutlich erkennbar. Und auch auf die Gefahr hin, dass sie mir eine scheuert, musste ich sie einfach anfassen.

Ganz zart und vorsichtig fasste ich ihr an die Schenkel, sie wehrte sich nicht. Ganz im Gegenteil, sie öffnete ganz leicht ihre Schenkel und ließ mich gewähren. Ganz langsam fuhr ich ihr mit der Hand am Bein entlang nach oben. Ihre Nylons die sie unter dem Kleidchen trug endeten und ich konnte nackte Haut spüren…..einen Hauch von Schamhaaren…. ganz weich und wohl pedantisch in Form geschnitten. Ja ich hatte recht: sie hatte keinen Slip an.

Plötzlich drehte sie ich von mir weg und ging zur Tür. Ich war total irritiert. Aber sie ging nur, um abzuschließen, das war wohl auch besser so. Ich sagte noch: „ lass den Schlüssel von innen stecken“. Während sie wieder auf mich zukam, fing sie an, sich zu entkleiden. Ganz langsam öffnete sie den Reißverschluss an ihrem Kleid, zog es aus und ließ es einfach auf den Boden fallen. Jetzt konnte man erst richtig erkennen, dass sie nichts mehr außer ihren halterlosen Nylons trug.

Eine wirklich schöne und geile Frau dachte ich plötzlich! Nun zog sie auch noch ihre Nylons aus und sie stand in ihrer vollen Schönheit nackt vor mir. Welch ein Anblick. Wo hatte ich nur die ganze Zeit meine Augen gehabt? Nun zog sie auch noch ihre Nylons aus und sie stand in ihrer vollen Schönheit nackt vor mir. Welch ein Anblick. und mir fielen fast die Augen aus dem Kopf. Nun hatte ich den vollen Blick auf eine, mit deutlich hervorstehenden, rasierten Schamlippen ausgestattete, volle Muschi, exakt getrimmt.

Sie fragte; „gefällt dir das so? Ich habe mir heute Früh unter der Dusche richtig Mühe gegeben“. Ich nahm das kommentarlos hin denn dieser Anblick machte mich jetzt noch geiler. Endlich, endlich war sie wieder am Schreibtisch, lasziv setzte sie sich breitbeinig genau vor mich auf die Schreibtischkante wobei sie mir einen vollen Einblick auf ihre nasse Lustgrotte bot. Sie begann sich zu befingern und spreizte ihre schon geschwollenen Schamlippen ganz weit und spielte mit ihrem Kitzler.

Jetzt gab es für mich kein Halten mehr. Ich musste sie einfach haben! Jetzt sofort! Mit schnellen Griffen entledigte ich mich meiner Hose, aber das war ihr zu wenig. Sie fing an, mein Hemd zu öffnen und mich noch weiter auszuziehen. Ich war schließlich völlig nackt und meine Erregung war überdeutlich zu erkennen. Aber sie ließ mich noch nicht an sich heran. Sie stand auf und drückte mich wieder in meinen Stuhl, ihre prallen Brüste waren jetzt genau vor meinen Augen, mir wurde schwindelig als sei begann, mich überall zu küssen, und meinen Schwanz zu blasen.

Sie sagte noch so was wie: „nur die Harten kommen in den Garten der Lust“ und dann konnten wir es jetzt einfach nicht mehr aushalten. Ich nahm sie am Arm und setzte sie wieder vor mich auf die Schreibtischkante, stellte mich vor sie hin und platzierte meinen Schwanz genau vor ihr Fickloch. Bereitwillig öffnete sie ihre Schenkel und lehnte sich auf meinem Schreibtisch leicht zurück. Sie fragte: „worauf wartest du? Das alles ist heute deins…Nimm es Dir“ Ich setzte meinen Schwengel langsam an ihrem Lustzentrum an und spürte, dass sie dort am Eingang wahnsinnig eng war. Es gelang mir aber endlich diesen Engpass zu durchdringen und drang langsam in sie hinein, tiefer und tiefer, raus und rein, wieder und wieder stieß ich zu, heftiger und heftiger. Ihre Muschi war nicht nur feucht, alles war nass: ihre Schenkel, ihre Schamhaare mein Schwanz- und es flutschte nur so. Sie war so sehr erregt, mehr als ich ahnen konnte.

Ihr Becken bebte, sie bewegte sich in rhythmischen Stößen mir entgegen und versuchte dabei den für sie besten Fickwinkel zu ihrem G-Punkt zu finden. Ich spürte, dass sie ihren inneren Vaginalmuskel anspannte und meinen Schwanz in ihr regelrecht festklemmte und massierte. Ohne Zweifel: sie war erfahren und hatte es drauf ! Dann spürte ich es: ihre Muschi fing an zu zucken und ihr Körper zu beben. Ihre Brustwarzen waren steil aufgerichtet und es überlief sie eine Gänsehaut, ihre Brust und ihr Gesicht färbten sich knallrot dabei stöhnte sie immer wieder: „stoß weiter“.

Sie kam mit heftigen Zuckungen und ihre Möse spritzte so viel Saft aus als wenn jemand einen Hahn aufgedreht hätte. Als ich das bemerkte war es jetzt bei mir auch soweit und ich konnte es nicht mehr unterdrücken. Mein Schwanz wurde auf einmal noch härter und fester. „komm spritz jetzt in mir ab“ „komm spritz“ hörte ich wieder und wieder. Als ich kam war es wie eine Explosion, Welle nach Welle spritzte ich ihr meine Ficksahne in die nasse Möse und hörte dabei immer noch: „gib mir alles“.

Sie setzte wieder ihren Vaginalmuskel ein – mein Schwanz war fest in ihr eingeklemmt und mir wurde fast schwindelig dabei. Ich sah kleine Sternchen und fühlte mich wie ganze weit weg. Das war der Anfang einer sehr langen Beziehung …. Bis wir eine passende gemeinsame Wohnung gefunden hatten, war das Büro danach noch monatelang unser „Liebeslager“. Wir trieben es jeden Tag. Ich erinnere mich noch an ihr rotes Kleid was sie oft anhatte. Natürlich ohne Slip und ohne BH.

Da sie nur halbtags arbeitete versuchten wir vor 14 Uhr das Büro für 1 oder 2 Stunden für uns alleine zu haben. Manchmal klappte das nicht so wie wir wollten – und dann haben wir es draußen in der Natur, oder auf der Heckablage meines Kombis irgendwo getrieben (mit abgedunkelten Scheiben, versteht sich)!

Kategorie(n): Arbeitsplatz, Heterosex, Oralsex

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 4.659 gelesen.