Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Sex mit der Ärztin und ihrer jungen Gehilfin

Es war Donnerstag und die Sonne schien. Eigentlich hätte ich den halben Tag Berufsschule gehabt und danach noch bis 17 Uhr arbeiten müssen. Auch wenn ich ein schlechtes Gewissen hatte, wollte ich mir das nicht geben und dachte: „Heute mache ich mal krank und gönne mir ein verlängertes Wochenende!“ Also rief ich im Geschäft und ein paar Mitschülern der Berufsschule an, um Bescheid zu geben. Danach ging ich erst mal duschen und wichste mir die Morgenlatte weg.

Schnell sprang ich in eine kurze Jogginghose, warf mir ein T-Shirt über und schlüpfte in meine Schuhe, ganz leger. Danach frühstückte ich etwas und und putzte die Zähne. Anschließend ging ich noch fürs Mittagessen beim Supermarkt um die Ecke einkaufen. Zurück in der Wohnung googelte ich nach einer Arztpraxis, da ich neu in der Stadt war und noch keinen Hausarzt hatte. Gesucht – gefunden. Auf ging es um den Krankenschein zu holen. Ich musste mich beeilen, da es schon halb 12 war und um 13 Uhr die Praxis schließen würde.

Beim Arzt angekommen, meldete ich mich am Empfang an. Eine junge Arzthelferin in meinem Alter, schätzungsweise zwanzig, grüßte mich freundlich und nahm mein Versichertenkärtchen entgegen. Sie hatte schöne große blaue Augen, ihre Haare waren hellbraun und zu einem Pferdeschwanz nach hinten gebunden. Während sie mit dem Computer beschäftigt war, fiel mein Blick auf ihren riesigen Busen. Durch ihre aufrechte Haltung drückten ihre beiden Titten gegen das weiße Poloshirt, als wollten sie das T-Shirt zerreißen.

Für diese Glocken war sie verhältnismäßig schlank, mehr sportlich. Mein Schwanz wurde bei dem Anblick härter. Ich drückte meinen halb Steifen gegen den Empfangstresen und genoss das Gefühl. Um einen besseren Blick auf ihre Monsterbrüste zu erhaschen, lehnte ich mich etwas über den Tresen. Da höre ich sie sagen, „bitte nimm noch einen Moment im Wartezimmer platz.“ Ich fühlte mich ertappt, was noch mehr anheizte. Doch war so beschäftigt, dass sie gar nichts bemerkt hatte.

Sie reichte mir das Versichertenkärtchen. „Das Wartezimmer ist gleich hier links“ sagte sie lächelnd. Ich bedankte mich und nahm das Versichertenkärtchen an mich, stecke es zusammen mit meine Hände in die Hosentasche um meinen Ständer etwas zu vertuschen und verschwand ins Wartezimmer. Im Wartezimmer angekommen, freute ich mich über die gähnende Leere, es waren nur zwei andere Patienten da. Es bestand also keine Gefahr, sich doch richtig anzustecken! Bis ich dran kam musste ich noch einige Minuten warten.

Gerade als ich alleine im Wartezimmer saß und mit meinen Gedanken zu der geilen Arzthelferin abschweifte, während ich mir mit den Händen die ich immer noch in der Hosentasche hatte ab meinem Schwanz rumspielte. Wurde ich plötzlich von ihr aufgerufen „Herr …. Mir nach bitte“. Im Aufstehen lege ich den Penis nach oben und nahm die Hände aus der Hosentasche. Ich ging aus dem Wartezimmer zu ihr. Freundlich lächelnd sagte die Arzthelferin „hier entlang bitte“ und wackelte mit ihrem Hintern voraus.

Sie trug eine hautenge, weiße Arbeitshose wie man sie von Arztpraxen kennt. Ihr Arsch war groß und knackig. Nach wenigen Schritten waren wir leider schon am Behandlungszimmer angelangt und die Arzthelferin verabschiedete sich mit den Worten „Frau Eberle kommt sofort“. Das Behandlungszimmer ähnelte mehr einem Büro mit Liege und es roch überall nach strengem aphrodisierendem Parfüm, wie es Frauen Mitte fünfzig trugen. Gerade als ich mich um sah schlug auch schon Frau Eberle, die Ärztin, im Behandlungszimmer auf.

Von einer Wolke des besagten Parfüms umgeben, sie war etwas kräftiger, hatte aber einen Blick der mich total geil machte. Riesen Titten und ein gepflegtes Erscheinungsbild. Sie fragte mich, was ich hätte. Ich antwortete mit der klassischen Ausrede ich hätte Bauchweh und bräuchte eine Krankmeldung, da es mir über das Wochenende sicherlich wieder besser ginge. Grinsend bat sie mich auf der Behandlungsliege platz zunehmen und mich oben rum frei zumachen.. Toll.. dachte ich. Jetzt fliegt wahrscheinlich alles auf und ich muss doch noch arbeiten.. Gesagt getan.

Ich legte mich auf die Liege und zog das T-Shirt über den Bauch ohne es ganz auszuziehen. Sie schaute mich an.. „Zieh dein Shirt bitte ganz aus, du brauchst dich vor mir nicht genieren“ – ihre Betonung der Worte, ihr Blick und das Parfüm brachten mein Kopfkino wieder auf Hochtouren. Eigentlich wollte ich nur einen Krankenschein, aber jetzt wollte ich nur noch ficken. Erst die geile Gehilfin und jetzt die Ärztin. Während die Ärztin aufmerksam neben der Liege stand setzte ich mich auf, zog mein T-Shirt aus und legte mich wieder hin.

Die Ärztin setzte sich mir zugewandt auf die Liege, beugte sich leicht nach vorne und begann meinen Bauch abzutasten. Sie hatte die zartesten Hände die ich jemals auf meinem Körper gespürt habe, mindestens genau so sanft tastete sie mich ab. Ihr weites lockeres T-Shirt gewährte ein Blicke in ihren Ausschnitt. Mein Herz pochte und pumpte Blut in meine Lendenregion, sodass mir einer abging. Die Alte schien das zu merken und legte ihre Hand auf meinen Solarplexus, was mein Herzschlag pochen lies wie ein Subwoofer „da scheint aber jemand aufgeregt zu sein“ .. verlegen lächelte ich und gestand vor Geilheit.

„Mir gefällt wie gefühlvoll sie mich abtasten“. Sie stoppte. Lies ihre Hand aber auf mir liegen. Sie schaut mir direkt in die Augen. Angst machte sich bei mir breit, war ich zu weit gegangen? Immerhin ist sie nur eine Ärztin.. die nur ihren Job macht!.. Ich musste ziemlich blöd geguckt haben. Sie lachte. …Oh man.. wie unangenehm… dachte ich… die Erektion lies nach.. hoffentlich kann ich gleich gehen. Sie taste weiter, vom Solarplexus abwärts. Unter dem Bauchnabel angekommen setzte sie sich um, sodass sie nun mit mit dem Rücken zugewandt da saß.

Langsam tastete sie die untere Bauchhälfte ab. Mein Schwanz wurde wieder Eisenhart. Da er immer noch, nach oben gelegt war, schaute die Eichel ein Stück aus dem Hosenbund heraus. Ohne etwas zu sagen schob die Alte ihre Finger unter meinen Hosenbund und taste weiter die untere Bauchregion ab nährte sich über die Leisten schön langsam meinen Eiern. Mein Schwanz sonderte schon freudentropfen ab. Peinlich… dachte ich …aber die Alte scheint es nicht zu stören, vielleicht macht es sie sogar an… irgendwie ist es ja doch geil… Mit einem mal verschwanden ihre Hände komplett in der Hose.

Die eine Hand machte sich an meinen Eiern zu schaffen. Knetete sie und zog den Sack sanft in die länge. „Sieht so aus als als hätten Sie einen Samenstau Herr…. , den werde ich gleich beheben“ .. sagte die Ärztin mit erotischer Stimme. Die andere Hand begann meine Vorhaut zurück zuziehen und hochzuschieben.. ganz sachte.. immer wieder.. Sie näherte sich mit ihrem Kopf meinem Hosenbund, um mir mit ausgestreckter Zunge die Freudentropfen vom Bauch und der Eichel zu lecken.

Ich schloss gerade die Augen als plötzlich schlagartig die Tür auf ging und die Helferin in der Tür stand. „Frau…..“ sie sah uns.. entsetzt und zu gleich erschrocken an“ Eee..b. erle …“ stotterte sie. Die Gehilfin konnte alles genau sehen da die Liege direkt an der Wand zur Tür Stand und ich mit den Füßen Richtung wand lag. „Stefanie komm rein und schließ die Tür“ sagte Frau Eberle bestimmend, immer noch die Hände in meiner Hose habend.

„Hast du denn keine Manieren .. hier reinzuplatzen.. ohne an zu klopfen, während ich mitten in einer Behandlung bin?“ „Entschuldigung“ antwortete Stefanie traurig „ ..ich dachte, dass ich hier vielleicht etwas lernen könnte, es kamen keine neuen Patienten und da es bereits 13 Uhr ist, habe ich abgeschlossen“. Ich dachte ich bin im falschen Film. Mein Schwanz war am erschlaffen. Da wandte sich Frau Eberle mir wieder zu „Herr … so können wir ihren Samenstau aber nicht lösen!“ Die alte wollte es anscheinend auf die Spitze treiben und war noch geiler als ich! Ich machte den Mund auf kein Wort kam raus.

Sie zog meine Hose ein Stück runter und legte meinen Schwanz ganz frei. „Stefanie wie wärs du gehst mir zur Hand?“ „Ich weis nicht Frau Eberle…. So bin ich eigentlich nicht“ Frau Eberle beugte sich vor und nahm meinen halb Steifen in den Mund „hmmmmmmh“ summte. …Scheiße was geht hier ab dachte ich… „Ich werde jetzt besser gehen“ sagte ich und mit einmal drücke Frau Eberle die Hand in der sie meine Eier hielt fester zu.

„Aber aber die Behandlung ist erst abgeschlossen wenn ich das sage! Und du Stefanie machst was ich sage!“ Ihr Blick hatte etwas durchtriebenes. Noch immer erstarrt stand Stefanie in der Tür… Frau Eberle stand auf „Stefanie, wieso hast du diesen Beruf gewählt? Wolltest du nicht Menschen helfen und Gutes tun?“ „Ja… doch Frau Eberle.. aber.. ich hab doch einen Freund“ „Das ist doch kein Problem. Wir behandeln doch nur unseren Patienten. Wäre doch Schade, wenn du dich verweigerst und ich mir eine neue Arzthelferin suchen müsste“ Frau Eberle stand von der Liege auf ging zu Stefanie, steckte ihren Zeigefinger, an dem noch etwas von meiner Vorfreude hing in den Mund.

Stefanie öffnete den Mund etwas und umschloss den Finger mit ihren Lippen. „So ist es gut“ lobte Frau Eberle. „Sei schön artig“ Frau Eberle packte Stefanies Poloshirt riss es nach oben, sie einen rosafunkelnden Bauchnabelpiercing. Außerdem kamen die geilen in einem weißen Spitzen–BH verpackten Riesentitten ihrer Gehilfin zum Vorschein. Die Minimum Größe E waren… Was meinem Schwanz wieder alte Stärke verlieh… Frau Eberle knetete die Möpse durch Stefanies Spitzen-BH und küsste Stefanies Nacken aufwärts.

Stefanie schien mehr und mehr gefallen daran zu finden, denn sie brach aus ihrer Angststarre und fragte. „Was hat denn der arme Patient?“ Darauf antwortet Frau Eberle „Der Arme leidet unter einem Samenstau, er hat ganz Dicke Eier“ „Komm mit, ich zeig es dir“ Stefanies Nippel waren hart. Ich lag auf der liege und dacht ich müsse jeden Moment aus einem Traum erwachen. Doch selbst als Frau Eberle Stefanie erklärte, sie könne den Samenstau nur diagnostizieren, in dem sie meine Eier eingehend mit ihren Mund und ihrer Zunge abtastet wachte ich nicht auf.

„Ich mach’s dir am linken Ei vor und du übst am rechten Ei“ Die beiden nuckelten nun an meinen Eiern und fuhren mit ihren Zungen über meinen Sack. Ich freute mich: zum Glück hatte ich mir heute morgen die Morgenlatte unter der Dusche weggewichst, sonst wäre ich schon längst gekommen. Beide schnurrten und fuhren mit ihren Händen meinen Körper auf und ab. Auch gegenseitig befummelten sie sich nun immer mehr. Ich gewann an Selbstvertrauen, jetzt wo die Fronten geklärt waren.

„Ich glaube mein Geschmackssinn ist auch nicht in Ordnung, ein Geschmackstest einer feuchten Muschi wäre ein guter Test“ Frau Eberle lies mein Ei aus dem Mund gleiten „Stefanie mach dich doch bitte untenrum frei und lege dich auf Herrn …. Damit er schön von deinem Fötzchen kosten kann. “ Und griff ihr gleich an die Hose zog sie samt dem weisen Tanga runter. Stefanie war nicht mal dazu gekommen ihre Untersuchung zu unterbrechen und stand noch breitbeinig nach vorne unten gelehnt, mit meinem Ei im Mund da.

Ihre Figur war einfach ein Traum. Sie ließ nun von mir ab, stieg aus der Hose, zog ihr Polo-Shirt aus und krabbelte auf mich, kniete über mir und drückte mir ihren geilen Arsch entgegen, sodass ich einen schönen Blick auf ihre feucht schimmernde Muschi hatte, die Lippen waren schön eng und klein. Ich konnte nicht anders, als zuerst ihre enge, rosa Rosette zu lecken. Sie zuckte bei jeder Berührung und stöhnte auf. „Dein Freund scheint dich aber nicht so oft zu lecken“ „Wir sind noch nicht lange zusammen, geleckt hat er mich noch nicht und wurde ich bisher auch noch nie, man muss mich mehr zu meinem Glück zwingen.“

Ich packte sie an ihrem unteren Rücken und zog sie auf mich, sodass sie auf meinem Gesicht saß. Ihre kleine Fotze war direkt auf meinem Mund gepresst, sodass ich ihren Kitzler gut mit meiner Zunge finden konnte und begann sie zu lecken, mein Speichel gemischt mit ihrem Saft lief in meinen Mund und ich schluckte ihn gerne immer wieder runter. Was ein Genuss. Die kleine geriet völlig in Ektase und stöhne laut „ JAAAA… OHH GOTT.. AHH“ sie rieb ihre Pussy in meinem Gesicht hin und her.

Frau Eberle lutschte währenddessen, genüsslich schmatzend, meinen Schwanz. Als mir Stefanie zu ungehalten wurde und ich befürchtete, dass sie mir die Nase bricht, drückte ich sie mit den Worten „Los hock dich auf meinen Schwanz ,ich will dass du mich fickst“ hoch. „Frau Doktor wie wäre es, wenn ich sie auch noch lecke als Referenz, ob mein Geschmackssinn wirklich noch funktioniert“ „Nichts lieber als das Herr …. “. Die Frauen tauschten die Positionen, zuerst stieg Stefanie auf meinen Schwanz, meine Eichel war schon knallrot von dem Blowjob von Frau Eberle.

Ohne Probleme drang mein harter Schwanz in ihr feuchtes Loch, obwohl ihr Loch sehr eng war und mein Schwanz breiter aussah. Was wohl unserer Geilheit geschuldet was. In ihr spürte ich jeden noch so kleine Bewegung, die sie machte, als sie ihren BH auszog als sie wieder anfing wie wild zu reiten. Ich stöhne laut „aahhh ja… fick mich“ Ihre Titten klatschten aneinander wie Tsunamis, die auf eine Küste prallen. Ich packte zu, die Prachtexemplaren waren größer als meine Hände (und ich kann sogar Fußbälle vom Boden aufheben).. Herrlich….

Ihre Nippel waren hart und zogen sich auf die Größe von 2 Euro stücken zusammen ich zwirbelte sie und wir Stöhnten im Duett… *Ahhh* Ahhh* Bis sich Frau Eberle freigemacht hatte und elegant auf die Liege stieg und mit ihrer behaarten Möse auf meinem Gesicht so platz nahm, dass sie in Blickrichtung zu Stefanie saß. Ich begann ihre haarige Fotze zu lecken, kaum hatte ich angefangen wurden ihre Lippen feucht benetzt. Beide Mädels stöhnten um die Wette… Als ich mit meinen Händen nach oben an ihre Titten greifen wollte bemerkte ich, dass die Frauen sich schon gegenseitig die Titten durchkneteten.

Also begnügte ich mich mit dem Bauch von Frau Eberle. Umklammerte ihn und drückte mein Gesicht noch vorbei an ihren dicken Schenkeln in ihren behaarten Schritt… Was mich so geil machte, dass ich Stefanie eine dicke Ladung Sperma in die Muschi schoss. „Schwänger mich“ stöhnte sie, wodurch meine Erektion nochmals aufrecht erhalten wurde. „Schwänger mich“ „Schwänger mich“ schrie sie „Jaaaaaaaaaa, ich komm“ und sackte auf mir zusammen. Frau Eberle die immer noch auf meinem Gesicht Thronte streichelte ihren Rücken.

„Jetzt bin ich dran“ sagte sie und stieg von mir… Stefanie und ich schauten uns fragen an. „Da ihr Samenstau nun geklärt ist, können sie sich mit meiner Gehilfin ja um meinen Ejakulatsstau kümmern, runter von der liege.. hopp hopp“ Gesagt getan Stefanie und ich räumten die liege und Frau Eberle legte sich darauf, streckt ihre Beine breitbeinig von sich weg. „Los leckt mich und fingert meinen G-Punkt, bis ich euch mit meinem Saft vollspritze.“

Ich küsste ihre Beine von außen nach innen immer tiefer zu ihrer Muschi. Die Beine waren zwar kräftiger, aber seidig glatt und ohne Cellulite. An ihrem bewucherten Schlitz angekommen versenkte ich Zeige- und Mittelfinger, drückte gegen die Bauchdecke auf ihren G-Punkt und fing kräftig an zu reiben, während Stefanie sich seitlich auf die Liege legte und von oben die Muschi leckte.

„Mehr Finger… mehr!“ fordert die Alte und nachdem ich auch den Ring- und Mittelfinger mit dazu nehme und heftig reibe, geht die Alte ab wie ein Zäpfchen, spritzt uns mit einem lauten spitzen Schrei voll, als wäre sie ein Rasensprenger. Erschöpft und erleichtert lagen die beiden auf der Liege, ich stand mit Squirt besudelt vor der Liege mit breitem Grinsen und hartem Schwanz und war bereit für die nächste Runde.

Kategorie(n): Alt und Jung, Analsex, Fickmaschinen, Gruppensex, Lesbensex, Oralsex, Schwanger

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 8.588 gelesen.