Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Die Geschichte meiner immergeilen Milf-Muschi

Älter – schamlos – hemmungslos – und zum Ficken verführt Teil: 1 Meine Freunde nennen mich schlicht Caro, ich bin Ende 40 und etwa 1,65m groß (klein). Meine mittelgroßen Titten hängen schön nach unten und zur Seite und meine Warzenhöfe sind etwa 6cm groß. Meine Nippel sind etwa 6-7mm dick und sehr schnell erregbar und dann etwa 2-3cm lang. Meine Muschi ist immer astrein rasiert und gepflegt, etwa 4cm breit je Seite und meine Schamlippen quellen etwa 2cm weit heraus.

Ich bin Naturgeil, lasse mich mit Genuss in alle Öffnungen ficken, nehme auch gerne Hilfsmittel und schlucke für mein Leben gerne Sperma. Zurzeit werde ich von meinem Partner leider mehr als nur vernachlässigt und so bin fast immer für andere Events empfänglich. Natürlich geschehen teilweise auch seltsame Dinge (Zufälle??) ein erstes dazu beschreibe ich nun hier. Es war Sommer und eine gute Freundin von mir wollte mal eine Woche in Urlaub, aber sie hat einen Hund und einen 18jährigen Sohn, die sie beide nicht allein lassen wollte.

So bot ich ihr an, dass ich in der Zeit auf ihre Wohnung und die beiden aufpassen würde, gesagt getan, 1 Woche später saß ich mit ihrem Sohn in der Wohnung und wir kochten uns ein Abendessen. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, das er mich intensiv beobachtete, da es warm war, hatte ich ein Ärmelloses Shirt, einen String und einen Short an. Er starrte mir die ganze Zeit auf meine Titten und wenn ich am Ofen stand, auf meinen Arsch.

Irgendwie machte es mich auch ein bisschen an und stolz, immerhin war etwa 2,5mal so alt und so drückten sich meine Nippel irgendwann auch durch den dünnen Stoff des Shirts. Etwas später verschwand es nach oben und ich schlich ihm kurz darauf hinterher, durch den Spalt seiner leicht offenen Türe, sah ich wie auf dem Bett lag und sich einen runterholte. Mir lief das Wasser im Mund zusammen, denn für sein Alter hatte er einen wirklich geilen Schwanz und wenn ich dann an die Verschwendung seines guten Spermas dachte.

So schob ich meine Hand in meine Short und streichelte mir meine heiße Muschi, und so kam es das wir fast gleichzeitig kamen. Schnell schlich ich wieder nach unten, nun standen meine Nippel natürlich wie knochenhart und deutlich sichtbar vor und meine Muschi war extremfeucht und wollte mehr. Ich bereitete uns nun unser Abendessen zu und wir aßen in relativer Ruhe, er half mir beim Abräumen und dann gingen wir ins Wohnzimmer. Als wir dann auf dem Sofa saßen, ich mit angezogenen Beinen, sodass er wahrscheinlich Teile meiner nackten Pobacken sehen konnte, da meinte er plötzlich: „Du Caro, läufst eigentlich gerne nackt herum?!?!“ Ich spüre das ich leicht rot werde und frage dann: „Wieso meinst du?!?!“ „Na einen BH trägst du auf alle Fälle nicht und eine Unterhose auch nicht?! Denn bei Mama kann man nie so viel von ihrem Hintern sehen!!!“ „Gut einen BH trage ich wirklich nicht, das mache ich aber zu Hause eigentlich nie und ich trage einen winzigen Slip!!!“ „Aber wenn du möchtest, dann kannst du hier gerne auch nackt herumlaufen, mir macht das nichts aus!?!?“ ich schau ihn sanft an und meine: „Lass mal gut sein Großer, ich weiß das du das wirklich gerne hättest, aber so ein paar Geheimnisse hat man als Frau gerne!!!!!“Etwa 2 Stunden später gehen wir dann beide nach oben, in unsere Betten und ich finde dann unter meinem Kopfkissen einen wunderbaren Dildo.

Ich denke mir nur, wo der wohl herkommt, freu mich aber darauf mich später intensiv damit zu befriedigen. Vorher gehe ich aber leise nochmal zu seinem Zimmer rüber, wo die Türe wieder nur angelehnt ist. Vorsichtig schaue ich hinein und da liegt er wieder und wichst seinen geilen Schwanz schon wieder und er kommt kurz darauf erneut. Ich schleiche mich nun wieder in mein Schlafzimmer und schnappe mir sofort den Dildo, um ihn in meine heiße Muschi zu schieben.

Es dauert keine 3 Minuten und ich komme das erste Mal, gierig und geil, wie ich bin, ficke ich mich selbstverständlich weiter, bis ein weiteres Mal komme. Als ich meine Umwelt wieder wahrnehme, hätte ich schwören können an meiner Türe einen Schatten gesehen zu haben?!Bevor ich weiter nachdenken kann, schlafe ich dann jedoch ein, träume von dicken Schwänzen, die mich ficken. Als ich morgens aufwache spüre ich deutlich, dass ich den Dildo immer noch in meiner Fotze habe und ich schon wieder schön geil bin.

Das Frühstück verläuft relativ ruhig, außer das es einige Anmerkungen zu meinen harten Nippeln gibt und ich denke mir nur: „Wenn du wüsstest das ich heute Morgen wirklich nichts unterm dem Short trage…. !!!!“ Ich verabschiede ihn Relativ neutral, frage noch wann er zurückkommt, um mich nun erst einmal zu duschen. Als ich nun nackt und abgetrocknet im Bad stehe, überlege ich nicht lange und gehe nackt, wie ich bin auf den Balkon. Den kann m an nämlich nicht einsehen und so lege ich mich entspannt in die Sonne.

Ich genieße die warmen Strahlen auf meinem Körper und döse so ein wenig vor mich hin, bis ich plötzlich von einer Stimme geweckt werde: „Hallo Caro, du hast einen richtig geilen Körper und ich hoffe du hast dich über mein kleines Geschenk gestern gefreut?!?!““Oh mein Gott, ich liege hier nackt auf der Liege und der Sohn meiner Freundin steht neben mir und schaut mich geil an….. Ich sehe deutlich die prachtvolle Beule in seine Hose und ich weiß was da für ein geiler Schwanz drinsteckt……!!!“ „Das muss dir nicht peinlich sein, ich sagte dir doch bereits, du kannst hier gerne die ganze Zeit nackt herumlaufen, mich stört das nicht!!!!“ „Das denke ich mir, meine ich leicht schmunzelnd!! Wie wäre es denn, wenn du mich jetzt mal kurz hier runterlassen könntest damit ich mir ein bisschen was anziehen kann?!?!?!“ „Oh ja gerne, aber nur das was ich dir mitgebracht habe!!!!“ Dann geht er in die Küche vor, und hält mir zwei kleine Beutel hin, wen möchtest du haben?!?!“ Ich zeige langsam auf einen und er gibt ihn mir und meint: „So und das kannst du nun anziehen, das ist für heute dein Home Dress!!!“ Ich öffne das kleine Paket und halte nun einen winzigen und transparenten Spitzen BH und String, beides in knallrot und ein Paar rote Netzstrümpfe, in der Hand.

Ich schaue ihn an und meine: „Soll das ein Witz sein?!?!“ „Nein Caro, das wirst du heute den Rest des Tages und morgen zum Frühstück tragen!!! Wenn ich aus der Schule zurückkomme, gibt’s Päckchen Nr. 2!!!!!“ Langsam ziehe ich die Sachen an, der geringe Teil meine Titten der bedeckt ist, ist eigentlich auch nackt, meine Fotze ist zu max. 1/3 bedeckt. Allerdings verbirgt der String nichts, da könnte ich auch nackt herumlaufen, allerdings das alles mit den Netzstrümpfen, sieht schon ziemlich nuttig aus.

Da seine Mutter dieselbe Schuhgröße wie ich habe, leihe ich mir von ihr ein Paar 10cm hohe Schuhe aus, als ich nun zurückkomme und ihn frage ob das so okay ist, meint er: „Oh ja, du siehst nun wirklich wie eine geile Nutte aus!!!! Ich denke das ich dich später noch ficken werde, denn so geil wie du aussiehst, laufe ich den Rest des Tages mit einer Mörderlatte herum!!!!““Das wollen wir ja mal sehen mein Bursche, da kann ja jeder kommen!!!! Komm zeig mir dein Schwänzchen mal!!!!! Denn mich hast du ja schon nackt gesehen, bzw.

siehst du jetzt ja auch quasi nackt!!!!“ Er schaut mich an, um nun seine Hose herunter zuziehen, und dann steht er direkt vor mir, sein etwa 25cm langer und 4cm dicker Schwanz….. ich nehme ihn sanft in die Hand, wichs ihn 2-3mal und dreh mich dann herum. „Komm her, fick mich jetzt aber wehe du spritzt in meiner Muschi ab!!!!“ Es dauert keine 3 Sekunden und dann spüre ich seinen harten Schwanz in meiner Fotze.

Der Saum des Strings, reibt an meinen Schamlippen, während er mich nun hammerhart fickt. Ihm fehlt ein bisschen was an der Technik, das macht er aber mit Jugendlichen Übermut wett, so rammt er mir seinen Schwanz immer wieder tief und hart in meine Muschi hinein. Ich komme dabei 2mal sehr intensiv und laut, als er ihn plötzlich aus meiner Muschi herauszieht. Langsam drehe ich mich herum, schaue ihm tief in die Augen, um mich nun vor ihm hinzuknien und seinen Schwanz in den Mund zu nehmen.

Kaum das ich 2-3 mal intensiv an ihm gelutscht habe, kommt er auch schon und wie. Druckvoll spritzt er mir sein Sperma tief in den Rachen, und er pumpt immer weiter. Mein Gott was für eine Portion, ob er immer so kommt?!?! Ich genieße es und lasse ihn in Ruhe abspritzen, schlucke zwischendurch immer mal was herunter, um ihm dann seinen Schwanz wieder wunderbar sauber zu lutschen. Als ich damit fertig bin, steht sein Schwanz schon wieder, wie eine „1“ und er schaut mich ganz merkwürdig an und meint dann: „Also ich könnte schon wieder!!!!“ Langsam komme ich herauf und schaue ihm tief in die Augen: „Du hast aber ein bisschen was aufzuholen, oder????“ Statt auf eine Antwort zu warten, setz ich mich auf den Küchentisch und spreize meine Beine schön weit.

Das Bild zeigt Wirkung, er fackelt nicht lange, zieht mir den String aus der Fotze und dafür rammt er mir seinen Schwanz erneut tief in sie hinein. Ich stöhne laut und geil dazu, feuere ihn weiter an, damit er mich weiter hart nimmt und sage ihm im Lustrausch auch das er auch jetzt nicht hineinspritzen soll!!! Während ich mich entspannt ein wenig nach hinten lehne, fickt er mich, als wenn es kein Morgen gäbe meine Titten wippen unglaublich geil in dem winzigen und leichtem BH und ich komme noch zweimal.

Als er dann seinen Schwanz erneut aus meiner Muschi herauszieht, komme ich schnell vom Tisch herunter. Schnell knie ich zwischen seinen Beinen, öffne den Mund und lass mir seinen Schwanz hineinschieben. Ich ficke ihn nun saugend mit meinem Mund, bis er kommt, genauso intensiv und viel wie beim ersten Mal. Man kann ihm deutlich ansehen, wie sehr er es genießt in meinem Mund abzuspritzen und das ich sein Sperma Genussvoll schlucke, dass hatte er wohl so noch nicht.

Als sein Schwanz wieder sauber ist, brauchen wir beide ein kleine Pause, die wir uns nun auch nehmen. Während ich nun entspannt auf dem Sofa liege, ist er kurz in sein Zimmer gegangen, sodass ich einen Moment nachdenken kann. Ich bin hier bei meiner besten Freundin, laufe wie eine Nutte in ihrer Wohnung herum und lasse mich von ihrem Sohn ficken. Das schlimme dabei ist, das es mir so richtig gut tut, ich weiß schon gar nicht mehr wann ich das letzte mal so intensiv gefickt wurde.

Sein Schwanz ist echt der Hammer und sein Sperma, schmeckt einfach wunderbar, also komme ich zu dem Entschluss es einfach zu genießen. Etwa 20-25 Minuten später kommt er wieder herunter und hält seine Hände hinterm Rücken, als er vor mir steht, meint er: „rechts oder links?!?!“ Ich schau ihn an und meine dann: „Rechts!!“ Nun grinst er mich frech und auffordernd an und meint: „Ich wusste es, du hast einen erlesenen Geschmack!!!“ dann zeigt er mir einen gigantischen Dildo.

„So nun zieh dich mal langsam und erotisch aus und dann zeig mir ausgiebig wie du es dir mit dem Teil selbst besorgst!!!“ Ich stehe langsam auf und zieh mir die zwei Teile, die ich noch anhabe langsam aus um mich nun schön breitbeinig aufs Sofa zu setzen. So kann er mir nun wunderbar in meine leicht offen stehende und eben noch gefickte Muschi schauen kann, während ich nun beginne den dicken Dildo zu blasen.

Das ihm das gefällt, erkenne ich an der Beule in seiner Hose und so meine ich zu ihm: „Komm zeig mir doch mal deine Zungenfertigkeit an und in meiner Muschi!!!!“Kurz darauf kniet er zwischen meinen weit gespreizten Beinen und beginnt damit mich zu lecken, das ist zwar noch etwas ausbaufähig, aber schon ganz ok. Inzwischen habe ich den Dildo zwischen meinen Titten liegen und massiere mir die drum herum, als ich dann erneut komme.

Er freut sich darüber dies geschafft zu haben und so lasse ich ihn noch ein bisschen weiter machen. Dann schicke ich zurück in einen der Sessel, um nun damit zu beginnen, mir den Dildo schön tief in die Muschi zu schieben. So ficke ich mich nun erst sanft und dann langsam immer intensiver, gleichzeitig beobachte ich dabei Marc, dessen Beule immer größer wird. Kurz darauf komme ich das nächste Mal, nun bin ich auch so geil, dass mir alles andere egal ist.

Ich sehe immer noch seine prachtvolle Beule in seinem Short das ich zu ihm sage: „Komm hol deinen geilen Schwanz raus und wichs dich so lange bis du kommst!!!! Wobei ich gerne dein Sperma wieder schlucken würde!!!!“ Er schaut noch einen Moment zu mir herüber, dann zieht er seine Short aus und ich kann seine mächtige Latte perfekt sehen, um in diesem Moment erneut zu kommen. Dann kommt er langsam näher zu mir herüber, beobachtet mich intensiv und gierig, wie ich mich immer intensiver befriedige.

Ich genieße es, einfach nur den dicken Dildo in meiner Muschi, meine knallharten Nippel, die mit den Titten schön hin und her wippen und den Jüngling, der mit seiner geilen Latte vor mir steht und sich selbst befriedigt. Gierig ramme ich mir den Dildo immer tiefer und fester in meine heiße Muschi hinein, bis ich erneut komme. Genau in dem Moment kommt er nun auch und da ich in dem Moment die Augen geschlossen hate, spüre ich wie die volle Ladung mein Gesicht trifft und die zweit kommt direkt hinterher.

Ich weiß gar nicht wann ich die letzte Gesichtsbesamung hatte, aber es fühlt sich irgendwie gut an und so öffne ich nun endlich den Mund. Er schiebt seinen prächtigen Schwanz direkt hinein, sodass die nächsten beiden Portionen dann in meinem Mund landen. Ich lutsche und saugen ihm nun seinen Schwanz wieder perfekt sauber und als ich fertig bin, steht er schon wieder. Aus meinen verklebten Augen schaue ich ihn fordernd an, um mir nun die Spermareste vom Gesicht abzulecken, damit es wenigstens etwas sauber ist.

Dann schaue ich ihn geil an und meine: „So wenn du Lust hast, kannst du mich nun noch einmal ordentlich durchficken?!?!“ „Und wie ich will!!!!“ meint er leise. Ich drehe mich nun auf dem Sofa herum, sodass ich ihm meine heiße Rückseite präsentiere. Sekunden später spüre ich seinen Schwanz in meiner nassen Muschi, oh ja er fickt mich erneut ohne Rücksicht auf Verluste, ich komme 2 weitere Male. Ich muss gestehen das es mir mit jeder Runde gieriger macht, ich schiebe alle anderen Gedanken nach hinten und denke nur an den guten Sex.

Ich komme gerade das dritte Mal, als er seinen Schwanz wieder aus mir herauszieht, binnen Sekunden habe ich mich herumgedreht und dann steckt der Schwanz auch schon in meinem Mund. Sekunden später spritzt er mir eine weitere große Portion Sperma in den Mund. Ich kann gar nicht so schnell schlucken, wie er es hineinspritzt, wir genießen es beide und nachdem ich ihm seinen Schwanz wieder schön sauber gelutscht habe, sitzen wir erst einmal entspannt auf dem Sofa.

Du bist schon was Besonderes meint er nun ich fand dich immer schon verdammt scharf, aber dass du ein heißes Teil bist, hätte ich echt nicht gedacht. Dann steht er auf und holt sein Handy und meint dann fordernd: „Los leg dich mal entspannt aufs Sofa, ich will ein paar Fotos von dir machen!!!!“ „Spinnst du, wir haben gerade intensiv gevögelt und meine Haare sind bestimmt noch voller, Sperma?!?! So kannst du mich doch fotografieren?!?!“ „Doch genauso, du siehst einfach nur geil aus und meine Kumpel glauben mir nie, was wir beide hier gemacht haben und noch machen werden!!!!!“ „Wie deine Kumpel????“ „Ich habe den gestern erzählt das für die nächste Woche eine richtig geile MLF bei mir wohnt!!!! Nur sie halten mich für zu mit dir was anzufangen!!!! Aber es war, vom ersten Tag an, mein Plan dich in dieser Woche zu vögeln!!!! Das dies nun so schnell klappte, konnte ich nicht ahnen, daher freue ich mich auch auf dir restliche Zeit, die wir noch haben!!!!!“ „Du bist ein kleines fieses Miststück!!!! Aber ein Miststück mit einem verdammt geilen Schwanz!!! Und wenn du noch ein paar andere Dinge lernst, dann kannst du mal ein ganz großer Ficker werden!!!!!“ „Hilfst du mir dabei????“ meint er nun schon fast wieder unschuldig?!“Gerne Großer!!!!“ meine ich sanft.

Während er nun, wirklich Fotos von mir macht und dann plötzlich meint: „Komm präsentiere mir mal deine geilen Brüste!!!!“ Ich nehme sie in die Hände, massiere sie ein bisschen um sie dann zusammengepresst und etwas in die Länge gezogen zu präsentieren. „Sehr schön und jetzt zeig mir deine geile Muschi mal so richtig schön offen!!!“ ich widerspreche schon gar nicht mehr. Sondern lege mich auf die Seite, spreize ein Bein weit ab und öffne mir einer Hand nun meine feuchte Muschi, sodass er alles perfekt sehen und auch fotografieren kann.

Dann hat er alles und wir machen eine kleine Pause, trinken etwas, um dann unser Abendbrot zuzubereiten. Ich verzichte darauf meine Unterwäsche wieder anzuziehen, da die später eh wieder ausgezogen würde.

Kategorie(n): Heterosex

Schlagwörter: , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 475 gelesen.