Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Die Kollegin bei der Firmenfeier gefickt

Wie jedes Jahr wurde auch in diesem Jahr wieder eine Firmenfeier geplant. Unser Chef möchte das so. Der Sinn dahinter ist das man auch mal Kollegen oder Kolleginnen mit denen man nicht so oft was zu tun hat, vielleicht mal besser kennenlernt. Ich dachte für meinen Teil, gehst mal hin wie jedes Jahr, Essen und Trinken auf Firmenkosten ist immer gut. So wie man es kennt kam es natürlich zur Gruppenbildung der einzelnen Abteilungen.

Man spricht, natürlich, über die Arbeit, über was auch sonst. Ich klingte mich aus unserer Gruppe aus und schlenderte durch die angemieteten Räume. In einem Raum lief super Musik und die ersten Frauen standen auch schon auf der Tanzfläche. Da sah ich sie, eine Szene wie in einem Film und ich mittendrin. Eine reizvolle Frau ungefähr 165cm groß, ich schätzte sie auf Mitte 40, kurzes Kleid. Ihre schlanken Beine umschloss eine schwarze Strumpfhose. Wie sie da so am Tanzen war, meinte ich zu sehen das sie keinen BH trug.

Ihre Brüste tanzten sehr aufreizend in Ihrer Bluse. Ich stand am Rand der Tanzfläche und beobachtete sie mit meinem Cocktail in der Hand. Sie machte mich ziemlich an mit Ihren Bewegungen von Hüfte und Hintern. Sie hatte einen geilen Hintern. Ich merkte wie sich was bei mir regte. Ich dachte das ist hier wohl nicht der richtige Ort für einen Ständer in der Hose und versuchte mich abzulenken. Ich ging kurz zur Cocktailbar um mir Nachschub zu holen.

Danach ging ich zurück um festzustellen das mein Objekt der Begierde nicht mehr auf der Tanzfläche war. Hm, schade dachte ich. Ich schaute mich um, aber ich konnte sie nicht entdecken. Na, hörte ich auf einmal eine Stimme hinter mir erklingen, suchst du was Bestimmtes. Ich drehte mich erschrocken um und da stand sie vor mir. Sie lächelte mich an und ich bekam erstmal kein Wort heraus. Ja stammelte ich dann plötzlich, eigentlich suchte ich sie.

Das dachte ich mir, erwiderte sie. Es ist mir nicht entgangen wie du mich angestarrt hast. Das tut mir leid, sagte ich, aber sie sind mir aufgefallen. Konnte ihr ja schlecht sagen das mir ihre hüpfenden Brüste und ihr geiler Hintern ein starren entlockten. Das ist nett sagte sie, aber von meiner Seite aus können wir uns duzen. Ich heiße Nicole, sagte sie und reichte mir ihre Hand. Sehr erfreut, sagte ich, ich heiße Thomas und reichte ihr meine Hand.

Komisch dachte ich, wieso ist sie dir noch nicht in der Firma aufgefallen. Als wenn sie Gedanken lesen könnte sagte, dass sie oft im Außendienst tätig wäre und deshalb selten in der Firma ist. Wir setzten uns in eine etwas ruhigere Ecke und unterhielten uns sehr lange. Über Gott und die Welt. Ich erfuhr das ihr Mann selbstständig ist und sehr selten Zuhause ist. Wir tranken sehr viele Cocktails und das Gespräch wurde offener.

Sie erzählte mir, dass es Sex mäßig sehr bescheiden bei ihr laufen würde und sie sich etwas untervögelt fühlt. Ich war erst mal etwas geschockt über ihre offene Art zu reden, aber irgendwie gefiel es mir auch. Ich erzählte ihr auch das es bei mir auch nicht mehr so gut laufen würde. Bin wohl zu lange verheiratet. Wir redeten sehr lange miteinander. So lange, das wir gar nicht mitbekommen hatten das die Feier sich dem Ende neigte.

Ich dachte nur, oh nein, das war es wohl jetzt, du wirst Nicole erstmal nicht mehr so schnell wiedersehen. Da stand sie plötzlich auf, reichte mir ihre Hand und sagte mit einem Lächeln, komm, wir beide Unternehmen jetzt noch was. Ich noch etwas perplex von ihrer Spontanität folgte ihr einfach. Wir gingen raus ins Freie. Sie holte ihr Handy raus und rief uns ein Taxi. Sie schaute mich an und sagte, ich hoffe du hattest nichts Anderes vor.

ich verneinte ihre Frage und und ließ den Abend auf mich zukommen. Das Taxi kam etwas später, wir stiegen hinten ein und Nicole gab dem Fahrer die Adresse wo er hinfahren soll. Als das Taxi losfuhr beugte sie sich zu mir und küsste mich. Ihre Zunge drang tief begierig in meinem Mund. Unsere beiden Zungen tanzten Tango miteinander. Ich spürte auf einmal wie er sich da unten wieder regte. Sie legte ihre Hand auf meine Beule und fing an meinen harten Schwanz durch die Hose hindurch zu reiben.

Oh mein Gott dachte ich, was ein geiles Gefühl. Ich umfasste mit einer Hand einer ihrer Brüste. Sie waren prall und rund und fühlten sie einfach nur geil an. Ich spürte wie mein Schwanz zu pochen anfing. Ich hielt ihre Hand fest, ansonsten hätte ich in die Hose gespritzt. Sie grinste mich hämisch an und flüsterte leise, na, da ist ja mal jemand ziemlich scharf. Oh ja sagte ich. Ich hätte sie schon im Taxi ficken können so scharf war ich auf sie.

Nach einer kurzen Zeit erreichten wir unser Ziel. Sie führte mich zu einer Wohnung. Sie gehört einer Freundin von mir, sagte sie. Sie ist im Urlaub und ich kümmre mich um ihre Blumen und Katze. Sie schloss die Wohnungstür auf. Wir gingen hinein und sie schloss hinter mir die Tür. Ich drehte mich zu ihr um und sah wie sie mit starren Blick auf mich zukam. Sie packte meinen Kopf und schob ihre Zunge wieder tief in meinem Mund.

Ich umgriff ihren geilen Arsch. Der war genauso prall und hart wie ihre Brüste. Ich schob ihr Kleid hoch und knetete ihren hintern. Sie fing an meine Hose zu öffnen und das äußerst geschickt und schnell. Sie rutschte an mir runter, befreite meinen harten Schwanz aus seiner engen Umgebung. Er sprang nach oben als er frei war. Es entlockte ihr ein zufriedenes Grinsen in ihrem Gesicht. Ehe ich mich versah, verschwand mein Schwanz in ihrem Mund.

Oh man, fühlte sich das gut an. Sie stöhnte jedes Mal, wenn sie sich den Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund schob. Jedes Mal, wenn sie ihn aus ihrem Mund befreite war er überdeckt von ihrem Speichel. Sie schaute ihn sich kurz an um ihn dann wieder tief zu nehmen. Zwischendurch schaute sie zu mir auf und grinste zufrieden. Ich merkte so langsam wie sich mein Saft zusammenbraute. Ich lehnte mich an sie Wand, weil ich wusste das ich tierisch explodieren würde.

So war es dann auch. In dem Moment wo ich abspritzte nahm sie ihn so tief, dass ihre Stirn meinen Bauch berührte. Sie verharrte so und ich spritzte ihr meinen Saft tief in ihrem Hals. Meine Beine wurden weich und sie fing an ihn langsam rein und raus zu saugen. Dann ging gar nichts mehr und ich rutschte langsam die Wand hinunter bis ich auf meinen Hintern saß. Erst dann ließ sie ihn aus ihren Mund gleiten.

Sie kam zu mir und küsste mich leidenschaftlich. Ich schmeckte mein Sperma in ihrem Mund und irgendwie machte mich das schon wieder geil. Sie stand auf und frug mich ob ich etwas trinken wolle. Ich bejahte es und sie mixte uns einen Cocktail. Sie sagte, sie würde mal kurz verschwinden um sich frisch zu machen und verschwand ins Schlafzimmer. Nach 15min. öffnete sich die Schlafzimmertür und was ich dann sah nahm mir den Atem.

Nicole hatte eine knallenge Wettlook Pants an. Als Oberteil eine sehr enges Top was ihre Brüste so richtig zur Geltung brachten. Sie sah es mir förmlich an wie mich ihr Anblick erstarren ließ. Sie lächelte mich an und schritt auf ihren hohen Pomps, die ich jetzt erst wahrgenommen habe, zum Esstisch. Sie stützte sich mit beiden Armen auf den Tisch, stellte ihre Beine sehr weit auseinander und streckte ihren prallen hintern richtig raus. Jetzt konnte ich sehen das die Pants im Schritt offen war und ich konnte das glitzern ihres Muschisaftes sehen.

Sie schaute nach hinten in meine Richtung und gab mir zu verstehen das ich zu ihr kommen sollte. Ich schritt auf sie zu, mein Blick nicht einmal von ihren geilen Hintern genommen, und umfasste von hinten stehend ihre harten Brüste. Ihre Nippel waren hart. Mein Schwanz klopfte an meine Hose und wollte raus. Ich kniete mich hinter ihr und ließ meine Zunge durch ihre nasse Muschi fahren. Sie stöhnte auf und ich leckte sie schneller.

Ich leckte sie aufwärts ihren Damm entlang bis meine Zungenspitze ihr kleines Arschloch traf. Sie stöhnte noch lauter und ich ließ meine Zunge dort. Sie bewegte sich leicht vor und zurück, so das meine Zunge ihr Arschloch fickte. Sie krallte sich links und rechts an dem Tisch fest. Ihre Bewegungen wurden schneller. Meine Zunge fickte noch immer ihr enges Arschloch. Dann schlug sie ihren Kopf nach hinten und ließ mit einem lauten Schrei ihre Lust raus.

Ihre Beine zitterten von dem Orgasmus der durch sie raste. Sie viel nach vorne auf den Tisch und schnappte nach Luft. In der Zwischenzeit zog ich mich aus, legte mich rücklings auf den Boden und bat sie zu mir zu kommen. Langsam stellte sie sich hin. Ich bat sie sich über mein Gesicht zu stellen und sich langsam auf mein Gesicht zu setzen. was für ein Anblick als sie so über mir stand. Mein Schwanz stand wie ne eins.

Sie setzte sich in der Hocke auf mein Gesicht. Meine Zunge berührte ihren Kitzler. Sofort fing sie an mein Gesicht zu reiten. Sie schmierte mir ihre Geilheit durch das ganze Gesicht. Sie stöhnte laut und sagte immer wieder wie geil das ist. Ihr Becken bewegte sich immer schneller über mein Gesicht und dann passierte es. Sie ging kurz hoch, schrie oh mein Gott und spritzte mir ihren nassen Orgasmus mitten ins Gesicht. Oh man war das Geil und sie ritt mein Gesicht danach direkt weiter.

Ihre Bewegungen wurden langsamer und sie legte sich danach neben mich. Nach Luft ringend schaute sie mich an und machte ein glückliches Gesicht. An meinem Gesicht lief ihr Saft noch immer runter und ich leckte jeden Tropfen auf. Jetzt war ich nicht mehr zu bändigen. Ich beugte mich über sie, legte ihre Beine links und rechts von mir auf meine Schultern und steckte ihr meinen harten Schwanz tief in ihre nasse Muschi. Oh man fühlte Nicole sich gut an.

So eng, so heiß, einfach nur geil. Mit langsamen Stößen fickte ich sie jetzt. Ihre Fingernägel bohrten sich in meinen Rücken und sie stöhnte ihre Lust heraus. Ja Fick mich, Fick mich tief und hart. Meine Stöße wurden härter und schneller. Wir verschmolzen zu einem Körper. Unsere Lust stöhnten wir zusammen raus. Ich hörte auf, ließ sie etwas runterkommen und stieg von ihr ab. Ich nahm ihre Hüften, drehte sie etwas und wie ein Pferd wusste sie sofort was ich wollte.

Sie kniete sich vor mir hin und streckte mir wieder ihren geilen Hintern entgegen. Ich drang langsam von hinten in sie ein. Sie warf ihren Kopf nach hinten. Mit meinen Händen hielt ich ihren Kopf nach hinten und stieß ihr meinen harten Schwanz in ihre nimmersatte Muschi. Meine Stöße wurden härter und schneller. Ich ließ ihren Kopf los und peitschte sie mit Schlägen auf ihren hintern an. Sie schrie nur noch. Es war ein Mix aus schreien, stöhnen und fick mich, fick mich bitte.

Ich steckte ihr einen Finger in ihre enge Rosette und musste feststellen das es ihr gefiel. Ich steckte ihn soweit rein bis ich meinen eigenen Schwanz spürte. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer nass triefenden Muschi und rieb ihn an ihrer Rosette. Ja sagte sie, fick meinen Arsch, bitte. Ich drückte die Eichel vorsichtig gegen ihre Rosette und sie rutschte ohne Probleme rein. Ich verharrte einen Moment so und ließ das geile Gefühl auf mich wirken.

Sie bewegte aber ihren Hintern schon nach hinten. Sie wollte ihn jetzt ganz in ihrem engen Arschloch. Sie nahm ihn bis zum Anschlag und bewegte sich dabei immer schneller vor und zurück. Oh man, Nicols Arschloch war so eng das ich echt Probleme hatte nicht zu kommen. Nicht jetzt dachte ich, noch nicht. Da schrie Nicole auf einmal auf. Ihren Kopf weit nach hinten gestreckt, ihr Körper bebte und ehe ich mich versah war unter uns alles nass.

Sie spritzte wie ein Weltmeister. Es hörte gar nicht auf. Sie ließ sich nach vorne fallen und zitterte am ganzen Körper. So einen Orgasmus hatte ich bei einer Frau noch nicht erlebt. Es war der Wahnsinn. Jetzt wollte ich aber auch. Ich hockte mich direkt über ihren hintern. Schob meinen steifen Schwanz in ihre Muschi und fickte sie als ging es um mein Leben. Mein Becken klatschte nur so gegen ihren Hintern und ich spürte wie es mir kam.

Nicole merkte das auch und irgendwie ist es ihr gelungen unter mir wegzurutschen. Ich noch völlig perplex, wusste nicht was los war. Da legte sich mich auf den Rücken, nahm meinen harten Prügel in ihrem Mund und saugte mir meinen Saft raus. Der Orgasmus wollte nicht enden in ihrem Mund. Sie schluckte alles und legte sich dann völlig Atemlos neben mich. Sie kam an meinem Ohr und flüsterte, das war der geilste Fick den ich je hatte.

Das müssen wir öfters machen. Ich lächelte sie an und für einen Moment war die Welt da draußen für uns verschwunden.

Kategorie(n): Arbeitsplatz

Schlagwörter: , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 3.234 gelesen.