Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Das besondere Geburtstagsgeschenk

Lukas hasste Geburtstage! Auch, und ganz besonders, wenn es sich dabei um seinen eigenen „Ehrentag“ handelte. Deshalb war er auch ganz froh, dass niemand zuhause war, als er an bewusstem Tag gegen 10:00 aus dem Bett kroch. Seine Frau Lisa war, wie sie schon am Vortag angekündigt hatte, bereits mit ihrer besten Freundin Nadine in der Stadt unterwegs. Also hatte er wahrscheinlich bis zum Nachmittag, eventuell sogar frühen Abend, seine Ruhe!Damit das auch genau so blieb, zog er als erste Amtshandlung den Stecker des Festnetzterrorfons aus der Wand.

Sein Handy war bereits seit dem frühen Vorabend stillgelegt. Urlaub hatte er in dieser Woche ebenfalls genommen, damit ihm keiner seiner Arbeitskollegen mit Glückwünschen auf die Nerven gehen konnte. Jetzt brauchte er somit nur noch einen grossen Pott Kaffee, um diesen Tag perfekt zu beginnen!Wie erhofft, vergingen die nächsten Stunden weitgehend ereignislos. Das einzige, das ihn am frühen Nachmittag kurz in seiner behaglichen Ruhe störte, war ein Schellen an der Tür. Kurz kontrollierte er die Türkamera.

(Allerdings nur, weil er dafür eine App auf seinem Tablet hatte, sonst hätte er es ignoriert. ) Seine Tante lernte es wohl nie…Selbst ein weiteres Klingeln, kurz darauf, hielt Lukas nicht davon ab, mit dem leisen Gebrabbel des Fernsehers im Hintergrund, erneut auf der Couch einzuschlafen. Erst das metallische Klicken des Schlüssels in der Haustür weckt ihn gegen 17:00. Lisa kam nach Hause und hatte ihre Freundin Nadine im Schlepptau. „Na, ihr beiden? Wart ihr erfolgreich beim Shoppen? Oder gibt´s noch irgendwelche Ware in den Läden?“Lisa lachte fröhlich und hielt ein gutes halbes Dutzend bis zum Bersten gefüllter Tüten mit den Aufdrucken der verschiedensten Marken, wie Vik van Achteren, Puta´s und 69er, hoch.

„Nur noch Krimskrams, den keiner haben will. Allerdings weiss ich nicht, ob wir uns nächsten Monat noch die Miete leisten können…“Lukas zuckte betont lässig mit den Schultern. „Macht nichts. Dann pumpe ich halt Arne an. „Im Gegenzug schüttelte die ähnlich schwer bepackte Nadine mit gespielter Trauer den Kopf. „Der kann dir auch nichts geben. Mein geliebter Mann ist nach dem heutigen Tag nämlich definitiv pleite…“Er grinste hämisch. „Ha! Ich ruf ihn sofort an, damit er dir, gleich wenn du nach Hause kommst, den Hintern versohlen kann.

“Das tust du nicht! Sonst gratuliere ich dir!“Noch bevor Lukas darauf antworten konnte, schaltete Lisa sich als Schiedsrichterin ein. „STOP! Tiefschlag!“Mit hochrotem Kopf realisierte Nadine, was sie da gerade gesagt hatte. „Entschuldige, Lukas. Ist mir so rausgerutscht. „Der klopfte ihr tröstend auf die Schulter. „Alles gut. Du kannst ja nichts dafür, dass du blond bist…“Die Frauen setzten sich zu Lukas ins Wohnzimmer, wo die Drei sich angeregt unterhielten. Der junge Mann wusste nicht wieso, aber irgendwie kamen Lisa und Nadine ihm derweil leicht nervös vor.

Ständig wanderten kleine verstohlene Blicke zwischen ihnen hin und her. Hatten sie etwa Streit gehabt? Hm… Eher unwahrscheinlich. Dann wäre Nadine gar nicht erst mitgekommen. Oder war eventuell etwas mit dem Auto? Ein kleiner Unfall vielleicht? Nein… Auch nicht. In dem Fall wäre Lisa nicht so fröhlich gewesen. Plötzlich wusste er es! Die beiden Mädels hatten etwas ausgeheckt und es hatte mit ihm, oder besser gesagt, mit seinem Geburtstag zu tun. Aber was genau hatten sie vor? Nun, er würde es mit Sicherheit bald erfahren.

Schliesslich hatte sein holdes Weib noch nie lange mit Geheimnissen hinter dem Berg halten können. Also lehnte er sich bequem zurück und musterte die Mädels neugierig abwartend. Tatsächlich dauerte es nicht mehr lange, bis ein fragender Blick von Lukas Frau herüber zu ihrer besten Freundin ging. Die zögerte kurz, dann nickte Nadine entschlossen. Lisa atmete tief durch. „Scha-atz?“Diesen Tonfall kannte Lukas. Reserviert für spezielle Gelegenheiten, in denen sie ihn unbedingt zu etwas überreden wollte, von dem sie jedoch nicht sicher wusste, ob es ihm gefiel.

Von dem sie aber gleichzeitig hoffte, dass er sich darüber freuen würde. „Ja, Süsse?““Weisst du noch, wie wir letzten Monat Wahrheit oder Pflicht gespielt haben?“Natürlich! Am Ende des Spiels hatten sie den besten Sex seit langem gehabt. Und das wollte schon was heissen, denn mit Lisa wurde es im Bett niemals langweilig. „Und wie du dabei beiläufig erwähnt hast, dass du gern mal mit zwei Frauen gleichzeitig Sex haben würdest?“Von wegen, „Beiläufig“! Sie hatte ganz explizit danach gefragt!“Ich erinnere mich dunkel.

Warum fragst du?““Naja…, weil…, öhm…, weil…“Lisa geriet ins Stottern, doch Nadine sprang für sie ein. In einem Tonfall, den sie eigentlich für Vorträge vor Studenten bereithielt. In diesem Moment wirkte dieser allerdings nicht ganz so sachlich wie sonst üblich. „Weil sie, oder besser gesagt WIR, dich fragen wollten, ob du möglicherweise Lust hättest, heute abend einen flotten Dreier mit uns beiden auszuprobieren. Das wäre sozusagen unser Geburtstagsgeschenk für dich. „Lukas´s Frau nickte mit hoffnungsvoll leuchtenden Augen.

„Was meinst du?“Er atmete tief durch, während er die jungen Frauen betrachtete. Jede der beiden war eine Klasse für sich. Lisa, auf High-Heels keine 1,60m, besass eine zierliche, aber durch ihre B-Körbchen beileibe nicht knabenhaft zu nennende Figur und eine bis auf die Schultern wallende Lockenmähne feuerroter Haare. Ihr hübsches Püppchengesicht wurde durch den Umstand noch betont, dass ihr rechtes Auge grün und das linke blau war. Wenn er sie ärgern wollte, nannte er sie entweder seine kleine Hexe oder einen frechen Kobold.

(Irgendwas musste da allerdings dran sein. Denn jedesmal wenn er einen solchen Scherz machte, passierte ihm kurz darauf ein Missgeschick. )Auf der anderen Seite Nadine, die aussah wie der Prototyp einer Blondine. Ca. 1,70m gross, schlank, langbeinig und äusserst kurvenreich, mit meist zu einem Pferdeschwanz gebundenen Haaren und grossen babyblauen Augen. Blöd war sie allerdings nicht, trotzdem sie sich aus Spass manchmal ihrem Aussehen entsprechend verhielt. Das Mädel war nämlich Tierärztin und hielt zudem Vorlesungen an der Uni.

(Den alten Spruch über tierliebe Frauen, der einem jetzt in den Sinn kommt, sollte man(n) sich allerdings tunlichst sparen. Sie schlug einen recht fiesen Jab. )Die Frage war nun: Sollte er das unerwartete Angebot, diese beiden Delikatessen zugleich vernaschen zu dürfen, ausschlagen? Ja oder nein? Lukas brauchte allerdings nicht allzulange zu überlegen, denn ihm war eigentlich sofort klar, wie die Antwort lautete. Definitiv: Nein!Nur zur Tarnung fragte er dennoch an Nadine gewandt:“Vorausgesetzt, ich lasse mich darauf ein, was ist, falls Arne dahinterkommt?“Die zuckte die Schultern.

„Wie ich meinen Mann kenne, wird er das dann eher locker sehen. „Lukas, der Arne schon seit der fünften Klasse kannte, hielt er das für eine durchaus realistische Einschätzung. Ausserdem hatte er den Wagen seines besten Freundes schon mehrmals vor einem Swingerclub stehen sehen. Und er vermutete sehr stark, dass der nicht allein dort gewesen war…Also nickte er zustimmend. „OK… Ihr habt mich. Wann geht´s los?“Die Antwort von Lisa kam unverzüglich. „In einer halben Stunde? Dann können wir nämlich alle zwischenzeitlich noch mal ins Bad und uns frisch machen.

Ausserdem müssen Nadine und ich ja auch noch deine Geschenke ordentlich verpacken. „Es dauerte dann jedoch eher 45 Minuten, bis die Mädels sich Lukas im Wohnzimmer präsentierten, der dort schon auf sie wartete. Angetan nur mit einer knappen Boxershort, die ihm herausgelegt worden war, während er geduscht hatte. Lisa war gekleidet wie ein Schulmädchen. Stilecht mit Schleifchen in den Zöpfen, welche ihre kupferfarbene Lockenmähne zumindest teilweise im Zaum hielten. Allerdings waren die das einzige, das sie halbwegs unschuldig wirken liess.

Der Rest ihres Outfits hätte wohl in keiner Schulordnung Aufnahme gefunden. Ihre enge weisse Bluse liess den BH durchschimmern und war obendrein soweit aufgeknöpft, dass der Steg desselben zu sehen war. Dazu ein Röckchen, das so kurz war, dass es hinten kaum über den Hintern reichte und Peep-Toes mit Zehnzentimeter-Absätzen. Nadine hingegen hatte sich für einen Look entschieden, der an die englischen Mädels erinnerte, die man dort Chavs nannte. Overknee-Boots mit extrem hohem Absatz, Hot-Pants, die so knapp sassen, dass kaum noch Platz für irgendwelche Fantasien blieb und ein Designerbüstier von FAQMI!, welches Minimum eine Nummer zu klein wirkte.

Zusätzlich war sie im selben grellen Stil geschminkt, einschliesslich der seitlich stark verlängerten breiten Eyelinerlinie, die manche Männer gern als „Schlampenstrich“ bezeichnen. Selbstbräuner und auftoupierte Haare vervollständigten das Ganze. „WOW! Also, da weiss man ja gar nicht, welches Geschenk man zuerst auspacken soll!“Lisa grinste frech. „Ums Auspacken brauchst du dich nicht zu kümmern,…“Nadine nickte zustimmend und vollendete den Satz. „…das übernehmen die Geschenke nämlich selber!““Also musst du vorerst einfach nur da im Sessel sitzen bleiben…““…und die Show geniessen!“Die Mädels stellten sich nun, knapp ausserhalb von Lukas Reichweite, einander gegenüber auf und begannen sich zu küssen.

Aus den anfangs sanften, wenn auch inbrünstigen, Küsschen wurden schnell leidenschaftliche Küsse, welche schliesslich zu einer wilden, hemmungslosen Knutscherei ausarteten. Bei der die Hände der beiden Frauen von Anfang an in äusserst eindeutiger Absicht auf Wanderschaft gingen. Im Zuge dessen schien sich Lisas Bluse ganz plötzlich in Luft aufzulösen. Während die dafür verantwortliche Nadine nun mit beide Hände die strammen Möpse ihrer Freundin knetete, verschwand ihr Büstier ebenfalls wie von Zauberhand, wodurch sich ein Paar wirklich prächtiger Titten offenbarte.

Die Lippen der beiden trennten sich derweil maximal für die Bruchteile von Sekunden. Lukas´ Pint schwoll beim Beobachten der heftig miteinander knutschenden und dabei Intensivpetting betreibenden jungen Frauen in Rekordzeit an. „Das macht ihr aber auch nicht das erste Mal…“Seine Frau löste den Zungenkuss, grinste ihn verschmitzt an, züngelte kurz, links und rechts, über die eregierten Nippel ihrer dabei leise aufstöhnenden Freundin und sagte in einem anzüglichem Ton:“Spuren einer Frauen-Freundschaft seit dem Kindergarten…“Sofort kümmerte sie sich wieder um die Brustwarzen ihres Gegenübers, indem sie zärtlich daran zu saugen begann.

Mit vertäumtem Blick nickte Nadine, während sie der ihre Brüste verwöhnenden Lisa sanft über die Haare strich. „Weisst du noch, meine erste Übernachtung bei dir, nachdem deine Eltern den Dachboden ausgebaut haben…?“Mit leuchtenden Augen unterbrach die Rothaarige kurz ihre Tätigkeit“Ja! Oder der Urlaub mit deinen Eltern auf Mallorca…“Nadine nutzte die Gelegenheit Lisa den BH abzustreifen und sagte dabei:“Die Nacht nach deinem 18ten Geburtstag…“Im Gegenzug fielen die Hotpants der Blonden. Wie schon vermutet, kam dabei kein Höschen zum Vorschein, sondern direkt die blanke Möse.

Als die Rothaarige ihr nun zielstebig zwischen die Beine griff, erbrachte das einen prompten Beweis des Newton´schen Gesetzes „Aktion gleich Reaktion“…“Oder unsere Abi-Abschlussfahrt…“Die zwischen ihren Schenkeln wühlende Hand geniessend, strich der kleine Feuerkopf mit den Fingerspitzen verlangend durch Nadines zum Vorschein gekommenen rasierten Schlitz. Derweil flüsterte sie mit vor Erregung belegter Stimme. „Und erst die Einweihung deiner ersten eigenen Wohnung…““Jaa!“Diese leise herausgehauchte Wort war sowohl eine Bestätigung der Erinnerung, als auch ein Ausdruck der Lust.

Lisa war einfach abrupt abgetaucht, hatte ihr Köpfchen zwischen Nadines Schenkel gepresst und deren Schamlippen mit ihrer Zunge geteilt. Wobei gleichzeitig ihre Hand unter ihrem eigenen Röckchen verschwand und sich dort fleissig bewegte. Doch sie musste nicht lange auf Handbetrieb schalten. Kurzentschlossen zog Nadine ihre Freundin hoch, stiess sie rücklings auf die Couch und riss ihr noch im selben Atemzug den Mini herunter. Wobei sich herausstellte, dass Lisa ebenfalls kein Höschen anhatte. Es dauerte danach nicht mal drei Sekunden, dann lagen die Mädels in der 69er-Stellung da.

Den anschliessend immer heftiger werdenden Lustlauten nach zu urteilen, hatten sie darin anscheinend eine ziemliche Menge Übung. Und sehr viel Spass daran, diese auch praktisch einzusetzen. In den nächsten Minuten erfuhr Lukas Einzelheiten über die lesbischen Erfahrungen der beiden Grazien. In aller Ausführlichkeit und in einer äusserst bildhaften Sprache. Unterbrochen von leisem Stöhnen, heftigem Keuchen und anderen Lauten der Lust wurde dem jungen Mann zuerst darüber berichtet, wie Lisa und Nadine zuerst aneinander das Küssen geübt hatten, damit sie später beim Knutschen mit Jungs nicht gänzlich unvorbereitet waren.

Ihr intimes Vertrauensverhältnis zeigte sich auch darin, dass sie die andere, flüsternd und kichernd, damals immer über ihre eigenen tastenden nächtlichen Selbstversuche auf dem Laufenden hielten. Oder, besser gesagt, die jeweiligen „Resultate“, verursacht durch Finger, Stifte, Kerzen, die Griffe von Haarbürsten und ähnlichen Gegenständen…Aus purer Neugier folgte daraus irgendwann die erste gemeinsame Masturbation, bei der jede sich gegenüber der anderen als ziemlich zeigefreudig erwies. Dieser Spass am Sehen und Gesehenwerden, blieb allerdings vorerst der Status Quo.

Erst sehr viel später kam es zum ersten rein sexuell begründeten gegenseitigen Streicheln. Von einer anderen Person einen Orgasmus beschert zu bekommen, machte ihnen allerdings sofort Lust auf mehr. Also wurde dieses Erlebnis so oft wie möglich wiederholt. Auch, und bald vor allem, mit Jungs, denn beide liessen sich in diesem Zeitraum, mit einigem Elan, auch endlich entjungfern. Dass beide danach eindeutig dazu tendierten, sich ordentlich durchvögeln zu lassen, hielt sie jedoch nicht davon ab, auch weiterhin an- und miteinander zu experimentieren.

Und so kamen sie eines Abends auf die Idee, Dildos aneinander auszuprobieren. Worauf dann, fast im direkten Anschluss, der erste richtige Lesbensex folgte. Den beide so sehr genossen, dass sie danach ziemlich regelmässig ein kleines freundschaftliches Mösenlecken mit Vibratortiefstopfen betrieben. In Lisas Ehemann stieg ein leiser Verdacht auf, den sie ihm ungefragt bestätigte:“Weisst du, Lukas, diesen Spass gönnen Nadine und ich uns gelegentlich auch heute noch. Ziemlich viele unserer Mädelsabende enden schliesslich in der 69er-Stellung.

„Ihre Freundin lachte laut auf. „Ziemlich viele? Du meinst: Die meisten! Oder, noch besser gesagt: Eigentlich alle…“Kaum ausgesprochen, vergruben die beiden Frauen ihre Köpfe erneut zwischen den Schenkeln der jeweils anderen. Spätestens jetzt hielt Lukas es nicht mehr aus. Sein Schwanz wollte endlich aus dieser verdammten Unterhose heraus!! So unauffällig wie möglich, versuchte er seine Hand unter den Bund zu schieben, um seinen einäugigen Mönch aus der Klausur zu befreien und ihm genüsslich die Glatze zu polieren.

Doch so vorsichtig er dabei auch zu Werke ging, Lisa und Nadine waren nicht zu beschäftigt miteinander, um sein Tun nicht zu bemerken. Wie auf Kommando unterbrachen sie ihre lustvolle Tätigkeit und sahen ihn mit gierig leuchtenden Augen an. „Ich glaube,er ist soweit, Nadine…“Die nickte begeistert. „Na, dann wollen wir mal!“Ehe er es sich versah, hockten Lisa und Nadine vor ihm, griffen jede mit einer Hand zu und rissen ihm die Boxershorts herunter. Sein harter Prügel sprang ihnen wie eine gespannte Feder regelrecht entgegen.

Was die Freundinnen natürlich als Aufforderung verstanden, der sie weder widerstehen wollten, noch konnten. Die eine links, die andere rechts, bedeckten sie seinen Pint über die gesamte Länge mit sanften Küssen, vom Ansatz bis hoch zur Eichel. Wo sich ihre Lippen, den purpurnen Pilz dabei umschliessend, erneut zu einem heissen Kuss trafen. Dann ging es, jede auf ihrer Seite, den ganzen Weg hinunter zu Lukas Samenkapseln, die darauf erst zärtlich von zwei Zungen verwöhnt und dann einzeln in verschiedene Münder gesaugt wurden.

Klar, dass Lukas wohlig aufkeuchte. „Ihr beide macht mich fertig!“Ein frech-lüsternes Grinsen erschien auf ihren Gesichten, während die Mädels simultan antworteten. „So ist es geplant…“Dann wandte sich Nadine, ihren Blick auf seinen Pint gerichtet, an Lisa:“Darf ich?““Tu dir keinen Zwang an…“Und schon begann die Blonde an Lukas Prengel zu saugen. Ganz langsam, mit ständig darum rotierender Zunge, schob sie ihre Lippen über den Liebeslolly. Wobei sie ihm geflissentlich tief in die Augen sah. Unterdessen hatte Lisa sich neben ihren Mann auf die Couch gekniet und begonnen mit ihm einen heissen Zungenringkampf auszutragen.

Dabei streckte sie ihr süsses Arschchen allerdings ziemlich weit heraus. Wie erhofft nutzte Nadine die Gelegenheit und schob ihrer Freundin schnurstracks einen Finger in die nasse Möse. Lukas wähnte sich im siebten Himmel. Eine Frau, die ihm mit Begeisterung den Schwanz blies und eine Zweite, die ihre eigene Lust tief in seinen Hals stöhnte. So verwöhnt würde es bestimmt nicht lange dauern, bis er abspritzen würde! Doch Lisa kannte ihren Angetrauten viel zu gut…Kaum zeigte er Anzeichen, dass er gleich seine Ladung in Nadines Mundfotze jagen würde, unterbrach sie schleunigst deren Tun.

„Stop!“Sofort liess die Blonde von ihrem wohltuenden Wirken ab. Was aber nicht hiess, dass es nicht geil weiterging, denn die Frauen gingen umgehend in einen erneuten lesbischen Nahkampf über. Wild miteinander knutschend, rieben und fingerten sie sich gegenseitig die hörbar klatschnassen Mösen. Dem heissen Stöhnen und den leichten Zuckungen ihrer Körper nach zu urteilen, genossen sie dabei den einen oder anderen kleinen Orgasmus. Nur langsam beruhigte sich der Aufruhr in Lukas Sacksahnespeichern. Wobei seine eigene Erregung jedoch nicht im Geringsten nachliess.

Sprich, sein Schwanz war nach wie vor hart und stand aufrecht wie ein Fahnenmast. Wie gern wäre er jetzt über Lisa oder Nadine, oder BEIDE! hergefallen, um sie nach Strich und Faden durchzubumsen!! Doch die Regeln in diesem Spiel bestimmte nicht er. So blieb ihm nichts anderes übrig, als abzuwarten…Die unverhohlene Geilheit in den Augen der beiden Frauen sprach Bände, als sie nach einiger Zeit voneinander abliessen und synchron fragten:“Sollen wir weitermachen?“Er nickte mit gierig aufleuchtenden Augen und im nächsten Moment machten Lisa und Nadine genau da weiter, wo sie vor ihrer kurzen Einlage aufgehört hatten.

Nur, dass es diesmal die Rothaarige war, die sich hingebungsvoll einem heissen Blowjob widmete. Und die Blonde, welche, wild mit ihm knutschend, ihre Lust in seinen Hals keuchte, weil auch sie nun ebenfalls von ihrer Freundin gefingert wurde. Lukas hoffte insgeheim, dass wenigstens Lisa ihm nun die Eier ausblasen würde. Doch auch dieses Mal wurde ihm dieser Wunsch nicht erfüllt. Denn kaum mehrten sich die Anzeichen, dass es wieder in seinem Unterleib zu brodeln begann, brach seine Frau ab.

Um sich die Wartezeit, bis Lukas sich erneut etwas abgekühlt hatte, zu versüßen, widmeten sich mit die Freundinnen voller Elan wieder einander. Mit verschränkten Beinen auf dem Teppich liegend, rieben sie erregt keuchend ihre rasierten Mösen aneinander. Durch seine erhöhte Sitzposition konnte Lukas die Aktion in allen Details beobachten. Doch so geil dieser Anblick auch war, den Mann dürstete es förmlich danach, dass es endlich mit dem Dreier weiterging!“Ähem!“Lisa sah hoch und sagte dann schelmisch:“Entschuldige Schatz, jetzt hätten wir dich fast vergessen.

Aber wir machen es wieder gut…“Ihre beste Freundin nickte. „Bestimmt…“Fast im selben Moment senkte Nadine ihren Kopf über seinen Liebeslolly, um genüsslich daran zu nuckeln. Lisa hingegen kletterte auf die Couch, um sich breitbeinig über sein Gesicht stellen zu können. Ihre nass glänzende Muschi mit allen zehn Fingern massierend, grinste sie ihn herausfordernd an. Sie wusste genau, was gleich geschehen würde! Nämlich, dass sie plötzlich fest bei den Hüften gepackt und heruntergezogen wurde. Sie in einem Griff haltend, dem sie sich nicht entwinden konnte, (Und natürlich auch nicht wollte!) schleckte Lukas mit seiner Zunge der Länge nach durch ihre saftige Pflaume.

Er, oder besser gesagt, seine Frau, brauchte nicht lange, dann erklang ein immer lauter werdendes Stöhnen, das bald in Jubilieren überging. Und schliesslich in spitze Schreie, mit denen sie einem heftigen Orgasmus Ausdruck verlieh. Doch ihr Mann liess sie auch jetzt nicht los und einfach nicht locker damit, sie auf einem hohen Geilheitslevel zu halten. Das Becken der Rothaarigen ruckte und zuckte vehement, während sie vergebens versuchte, sich zu befreien. Ihre süssen Qualen endeten erst, als Nadine ihre saugenden Lippen von seinem Pint löste und ausrief:“Jetzt bin ich dran!!!“Als sie daraufhin freigegeben wurde, war Lisa halb erleichtert, halb enttäuscht über ihre „Rettung“.

Kaum war sie beiseite gewichen, da presste auch schon die Blonde ihre Punze auf das Gesicht des Mannes. Doch untätig bleiben war nicht Lisas Sache. Also stülpte sie schnurstracks ihr Blasemäulchen über den nun frei gewordenen Lustlolly. Nadine verstand ziemlich schnell, warum ihre Freundin so schnell ihren Höhepunkt erreicht hatte, denn Lukas verstand es wirklich, eine Pflaume systematisch zu entsaften. Seine Zunge wirbelte mit blitzschnellen Schlägen über ihre Liebesperle, umschmeichelte sanft die Schamlippen, bohrte sich urplötzlich so tief in ihre Möse, als würde er versuchen, bis zu ihrem Muttermund vorzudringen.

Das alles in einem nicht zu schnellen, aber für sie kaum vorhersehbaren Wechsel, der ab und an von schmatzenden, saugenden Küssen auf ihre Muschi unterbrochen wurde. Nadines Becken begann unvermittelt zu zucken und zu beben. Einen Augenblick später schrie sie ihren Abgang heraus. Immer noch stöhnend fiel sie zur Seite. Und wurde von ihrer Freundin aufgefordert:“Wenn du auch was von seinem Eierlikör haben willst, solltest du mir schleunigst helfen!“Das liess sich Nadine natürlich nicht zweimal sagen…Keine Sekunde zu früh beteiligte sie sich daran, den Freudenspender abzumelken, denn schon schoss eine regelrechte Fontäne Lustsaft aus Lukas Pint.

Diese klatschte in hohem Bogen in die Gesichter der begeistert zuschauenden Frauen, die sogleich begannen, die gesamte Bescherung nicht nur von dem Fickspeer, sondern auch genauso gierig aus dem Antlitz der jeweils andern zu schlecken. Es endete in einem heftigen Zungenkuss, bei dem Nadine und Lisa die in ihren Blasemäulern gesammelte Sacksauce teilten. Allein dieser Anblick sorgte dafür, dass der Prügel des jungen Mannes auch weiterhin wie eine Eins emporragte. Doch erst mal hatten die Mädels genug.

(Naja, gut, hatten sie nicht, aber sie wollten Lukas auch nicht unbedingt überreizen. Dann würde er nämlich eventuell nicht lange genug durchhalten, um sie beide ordentlich durchzuficken. ) Also wurde eine Pause vereinbart. Lisa fragte kurz in die Runde:“Schnittchen?“Nachdem die Drei sich gestärkt hatten, brachte Lukas die Überreste zurück in die Küche. Als er zurückkam, bot sich ihm ein nettes Bild, das den Saft vollends zurück in seine Lenden trieb. Die Mädels lagen engumschlungen auf der Couch, knutschten, was das Zeug hielt und spielten dabei aneinander herum.

Sie waren so vertieft in ihr Tun, dass er sich ganz nah an sie heranschleichen konnte. Mit einem blitzschnellen, beherzten Zugreifen zwischen leicht gespreizte Schenkel versenkte er links und rechts je zwei Finger in einer nassen Muschi. Sowohl Lisa, als auch Nadine keuchten halb überrascht, halb protestierend auf. „He!“Allerdings wehrte sich keine der Beiden gegen eine Fortsetzung dieser netten Behandlung. Im Gegenteil, Sekunden später keuchte die eine, wie die andere lustvoll auf, derweil er seine Finger mal tiefer in den heissen Mösen spielen, mal auf den Lustknöpfchen vibrieren liess.

Dann wieder massierte er saftig schmatzende Schamlippen, bevor er seine Finger erneut bis zum Anschlag in den geilen Fotzen versenkte. Wo er sofort nach dem jeweiligen G-Punkt zu tasten begann. Dass er die bewussten Stellen exakt fand, bezeugte das schnell lauter werdende wohlige Stöhnen der Frauen. Lisa war die erste, die es nicht mehr aushielt. Mit einem wahren Urschrei kam sie zuckend zu einem wilden Höhepunkt. Sofort stoppte Lukas sein Tun. Stattdessen packte er Nadine, zog sie hoch, drehte sie und drückte ihren Kopf zwischen die Schenkel seiner Frau.

„Los! Leck das geile Luder durch den Orgasmus!“Was die Blonde natürlich nur zu gern tat! Genüsslich zog sie ihre Zunge der Länge nach durch die Fickspalte ihrer Freundin, teilte deren Schamlippen, umkreiste die Liebesperle und saugte sich dann mit Elan an der lustsaftgetränkten Möse fest. Lisa, deren Körper sich noch immer in heftigen orgasmischen Zuckungen wand, konnte unter dieser netten Behandlung nur japsend nach Luft schnappen. Doch Lukas blieb ebenfalls nicht untätig. Er positionierte sich hinter Nadine und rammte ihr seinen harten Schwanz mit einem schnellen Ruck in die Fotze.

Ein ums andere Mal stiess sein Prügel in die Frau seines besten Freundes vor, die ihre ungehemmte Lust dabei in Lisas Orgasmuszentrale stöhnte. Die wiederum ihren Mann anfeuerte. „Ja…! Schatz…! Fick das geile Luder…! Ja…! Mach sie fertig…! Oh…! Goott…! Ist das geil…!“Mit beiden Händen umklammerte sie Nadines Hinterkopf und presste deren Gesicht gegen ihre Möse, während Lukas das Mädel fleissig von hinten durchorgelte. Eingeklemmt zwischen dem Ehepaar blieb der Blonden keine andere Option, als ihrer eigenen Geilheit freien Lauf zu lassen.

Fickstoss um Fickstoss liess sie sich nach vorne treiben, leitete dadurch, ungehemmt stöhnend und keuchend, jede einzelne der freudenspendenden Bewegungen direkt an Lisa weiter. So lange, bis die ein weiteres Mal einen gewaltigen Höhepunkt erlebte. Aber auch Nadines Körper begann nun zu zucken, denn auch bei ihr kündigte sich ein heftiger Abgang an. Sie bäumte sich erregt jubilierend auf. Was Lukas nutzte, um sich nach hinten fallen zu lassen und sie dabei mit sich zu ziehen.

Ihrer Lust durch lautes Jubilieren Ausdruck verleihend, ritt die Blonde jetzt weit zurückgelehnt mit gespreizten Schenkeln auf ihm. Lisa ergriff die gute Gelegenheit, „Rache“ zu nehmen. So wurde Nadine einen Moment später nicht nur nach allen Regeln der Kunst durchgebumst, sondern auch noch geleckt!Doch Lukas Angetraute kümmerte sich bei weitem nicht nur um die Punze ihrer besten Freundin, sondern umkreiste in zwar unregelässigen, aber kurzen Abständen auch die prallen Samenkapseln ihres Mannes. Natürlich vernachlässigte sie ihre eigene Lustzentrale derweil ebenfalls nicht.

Mit zwei, manchmal auch drei Fingern wühlte sie fleissig darin herum. Und so schaukelte sich die Erregung der Akteure immer weiter hoch. Besonders Nadine, deren Fotze sowohl von innen, als auch von aussen intensiv bearbeitet wurde, stiess bald Laute aus, die von regelrechter sexueller Verzückung sprachen. Schliesslich explodierte sie in einem spasmischen Zucken, das von heiseren Lustschreien begleitet wurde. Als wäre das das Startsignal, rammte Lukas ihr noch einige Male seinen Pint tief und hart in die rasierte Möse und überschwemmte ihre Liebesgrotte dann mit seinem Geilsaft.

Doch kaum quollen die ersten Tropfen Sacksahne aus Nadines Fickloch, wurden sie auch schon begeistert von Lisa aufgeschleckt. Dass ihre weit geöffnete Paradiespforte so herrlich verwöhnt wurde, veranlasste die Blonde kurz darauf dazu, in der Anzahl der Orgasmen mit ihrer rothaarigen Freundin gleichzuziehen. Erst danach wurde sie freigegeben. Es dauerte einige Zeit, bis Nadine wieder zu Atem gekommen war. Doch dann äusserte sie sich mit einem geilen Glitzern in den Augen zu dem soeben Erlebten.

„Ich muss schon sagen: Die Möse gleichzeitig durch einen harten Schwanz und eine flinke Zunge verwöhnt zu bekommen, ist etwas, das ich gern öfter mal erleben würde!“Neugierig und ein wenig neidisch fragte Lisa:“War das wirklich so geil?“Ihre Freundin nickte verträumt. „Beide Erlebnisse kannst du dir kombiniert hoch zwei vorstellen!!“Die fordernden Blicke der Frauen richteten sich plötzlich auf Lukas. Der hob die Hände wie bei einem Überfall. „He! Gebt mir ein paar Minuten, um mich zu erholen, OK? Und dann sehen wir, was sich da machen lässt“So erregt und schwanzgeil sie auch waren, eine kleine Pause konnten die Freundinnen ebenfalls gebrauchen.

Doch da sie, als weiteres nettes Geschenk an das Geburtstagskind, den bisherigen Verlauf des Abends heimlich gefilmt hatten, wurde die Unterbrechung dadurch genutzt, dass die Drei sich die Aufzeichnung ansahen. Sich selbst beim Sex zuzusehen, wirkte natürlich nicht gerade abtörnend auf die Anwesenden. Schliesslich sagte Nadine, mit einem kurzen Seitenblick auf ihre beste Freundin:“Wenn du noch ein wenig Erholung brauchst, Lukas, nimm dir ruhig die Zeit. Du findest uns dann auf dem Teppich…“Zustimmend grinste Lisa:“Wo wir uns jetzt nämlich gegenseitig nochmal genüsslich die Pflaumen entsaften werden…“Und schon setzten die Frauen ihre Worte in die Tat um.

Die Fortsetzung ihrer Lesbenspielchen veranlasste Lukas dazu, im selben Moment die Kamera wieder zu starten und danach seinen kleinen Freund energisch wachzurütteln. Obwohl der sich seit geraumer Zeit eigentlich nur noch im Halbschlaf befunden hatte. Und so dauerte es auch nicht allzulange, bis der Pint sich in Hab-Acht-Stellung präsentierte. Da zuletzt Nadine seinem Angriff standgehalten hatte, entschloss sich Lukas, seinen harten Krieger nun Lisas Festung stürmen zu lassen. Die ergab sich allerdings kampflos und mit offener Pforte.

Doch kaum war er eingedrungen, wurde seine Munitionskammer von Nadines Zunge aus dem Hinterhalt überfallen. Nur wenige Minuten hielt er es im heiss umkämpften Wonnetempel seiner Frau aus, dann wurde ihm die Gefahr zu gross, sein Pulver zu schnell zu verschiessen. Lukas zog sich zurück, um ein anderes Gebiet anzugreifen. Diesmal waren Nadines feuchte Niederungen sein Ziel, die inzwischen unter dem Dauerfeuer von Lisas Leckorgan sturmreif geschossen waren. Doch auch hier kam es zu wilden Seitenangriffen der dritten Partei, so dass er sich schliesslich gezwungen sah, erneut Vorstösse in die Lustgrotte seiner Angetrauten zu unternehmen.

Und so wogte der Kampf hin und her, mal eroberte er die eine, mal die andere Stellung. Laute Schreie purer Lust und ungehemmter Geilheit untermalten das Geschehen. Bald wusste Lukas nicht mehr, wie oft er zwischen Nadines Punze und Lisas Muschi gewechselt hatte. (Die beiden allerdings auch nicht…) Doch es interessierte ihn auch nicht. Hauptsache, er steckte in einer warmen weichen und überaus nassen Fotze, die gleichzeitig äusserst intensiv oral verwöhnt wurde. Im Augenblick hämmerte er seinen Bumsbolzen in die Möse der Blonden.

Angeheizt durch seine tiefen Beckenstösse und Lisas an ihrem Kitzler wirbelnder Zunge, begannen Nadines Fotzenmuskeln stetig zu kontrahieren. Anscheinend stand sie kurz vor einem heftigen Höhepunkt. Was Lukas dazu veranlasste, sich stattdessen nun umgehend wieder um seine Frau zu kümmern und dieser ein weiteres Mal das geile Fickloch zu stopfen. Allerdings reichte der allein das Ansetzen seines Pints an ihre Liebesgrotte, um sie mit einem gewaltigen Freudenschrei kommen zu lassen. Den die Rothaarige mit den Schamlippen ihrer besten Freundin zu dämpfen versuchte.

Was zu dem Ergebnis führte, dass die ebenfalls einen wilden Orgasmus herausorgelte. Sekunden später gaben beide ihre bedingungslose Kapitulation bekannt. „STOOOP!!!““AAAUUUSZEEEIIIT!!!Lukas folgte ihren Forderungen und zog sich zurück. In den Sessel gefläzt und die, auf dem Teppich liegenden und die Nachwirkungen ihrer Orgasmen geniessenden, Frauen betrachtend, fragte er:“Welche von euch will zum Abschluss ein Spermamenü?“Einstimmig forderten die Freundinnen gierig:“Ich!!!“Beide schossen regelrecht in die Höhe und stürzten sich auf Lukas Sacksahnespender. Was den Mann grinsend sagen liess:“Wisst ihr was? Kloppt euch doch drum…“Was folgte, war fast eine Eins-zu-Eins-Umsetzung der Szene, als die beiden ihm zuerst gemeinschaftlich einen gebasen hatten.

Nur, dass es nun darum ging, ob Lisa oder Nadine als erste an die kostbare Flüssigkeit gelangte. Da sie verständlicherweise mehr Erfahrung darin besass, ihren Mann abzumelken, gewann Lisa. Doch anstatt die Sacksahne umgehend genüsslich zu schlucken, zog sie Nadines Gesicht an das ihre, um während eines zärtlichen Zungenkusses mit dieser freundschaftlich zu teilen. Ein Angebot, das natürlich nur zu gern angenommen wurde…Ausgepowert wie selten lag Lisa auf der Couch. „PUH! Also, ich glaube, so eine Aktion könnten wir ruhig irgendwann noch mal wiederholen! Oder was meinst du, Nadine?“Von der kam sofort ein zwar erschöpftes, aber dennoch enthusiastisches:“Da wäre ich definitiv dabei, Lisa!“Lukas, dem die Anstrengung, zwei Mädels gleichzeitig befriedigt zu haben, (Und natürlich von ihnen befriedigt worden zu sein!) ebenfalls deutlich anzusehen war, grinste.

„Und ich hätte da eine Idee, wann das stattfinden könnte. „Neugierig schauten die beiden jungen Frauen hoch, um simultan zu fragen:“Wann denn?“Sein Grinsen wurde noch um ein Vielfaches breiter und schmutziger. „In zwei Monaten. Dann hat Arne Geburtstag und ich glaube ihn gut genug zu kennen, dass er ein solches Geschenk wie euch beide ebenfalls zu schätzen wüsste…“Die Frauen tauschten einen kurzen Blick, strahlten Lukas im nächsten Moment freudig an und schon schallte ihm, wie aus einem Mund, entgegen:“ABGEMACHT!“.

Kategorie(n): Gruppensex

Schlagwörter: , , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 824 gelesen.