Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Meine Frau guckt zu wie ich ihre Mutter ficke

Schon lange hatte meine Frau vor gehabt, zusammen mit mir, ihre Mutter zu besuchen. Meine Schwiegermutter lebte alleine, war nicht mehr die Jüngste und eigentlich verstanden wir uns auch nicht besonders gut, weshalb ich oftmals versucht hatte, diesem Treffen aus zu weichen. Doch letztes Jahr im Sommer, gelang es mir nicht und so musste ich meiner Frau Folge leisten und mitfahren. Eigentlich konnte ich mit dieser Frau überhaupt nichts anfangen. Sie sprach über Themen, die mir egal waren und versuchte sich zu dem nur all zu gerne in die Beziehung meiner Frau und mir ein zu mischen.

Natürlich sollte es ihrer Tochter an nichts fehlen, auch nicht bei mir, obwohl ich mit Astrid nun schon 3 Jahre verheiratet war. Letztendlich machten sich meine Frau Anja und ich auf den Weg zu Astrid und weil es sehr warm war, hatte sich meine Frau auch nur eher das Nötigste angezogen. Anja war ein echt heißes Stück, hatte eine Top-Figur, war zwar etwas kleiner als ich, aber mit ihren Reizen konnte Sie so manchen Mann geil werden lassen.

An jenem Tag trug Sie, ich weiß es noch ganz genau, eine unverschämt enge und kurze Jeans-Short und ein richtig labbriges, leicht bauchfreies Seemanns-Shirt, mit gewagt tiefem Ausschnitt, in dem Ihre beiden Prachtglocken herrlich frei schwingen konnten. Ihr müsst wissen, meine Frau hat einen tollen Busen. Groß, prall, leicht hängend, aber von Hängetitten war Sie weit entfernt. Immer wenn sie sich so kleidete, obwohl ich Ihr Ehemann war, erhoffte ich, einen Blick auf diese herrlichen Glocken erhaschen zu können, denn es reizte mich viel mehr, etwas davon zu sehen, wenn Sie Kleidung trug, als wenn Sie nackt war.

Bei der Autofahrt war es anfangs noch recht ruhig, wir hatten noch gut 100km vor uns, als meine Frau leise los legte und mich fragte, ob mir Ihr Outfit denn gefallen würde. Natürlich gefiel es mir und das hab ich Ihr dann auch ganz deutlich gesagt. Dazu fand ich passende Worte, wie: „Schatz, Deine heißen Glocken schauen unten beinahe aus Deinem Shirt raus und Du trägst auch keinen BH, bei den dicken Dingern. “ Sie lachte und meinte: „Wenn ich nachher bei Mama meine Sachen im Zimmer verstaue, dann kannst Du mir vielleicht auch drunter schauen, dass wird Dir noch mehr gefallen.“ Sie wusste gar nicht, wie Recht Sie damit haben würde. Die letzten Kilometer der Fahrt sagte Sie mir noch, was ich Ihre Mutter nicht fragen soll und vor allem, was ich Ihr alles nicht sagen sollte, damit es ein schönes Wochenende werden würde. Ich versuchte alles zu behalten, bis wir schließlich am Haus Ihrer Mutter angekommen waren. Kurz vor dem Aussteigen, aus dem Fahrzeug, meinte meine Frau noch ganz ernst zu mir: „Bitte Peter, sei nett zu ihr und pass auf, Sie geht jungen Männern gerne mal an die Wäsche.“

Was meine Frau darunter verstand, ahnte ich zu jenem Zeitpunkt noch nicht, später sollte ich es aber erfahren und so sollte dieses Wochenende ganz besonders erregend für mich ausfallen, total anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Angekommen verließen wir das Fahrzeug und wurden von meiner Schwiegermutter, vor dem Haus, begrüßt. Noch war alles ganz normal, Astrid stand vor dem Haus und es gab eine Umarmung für meine Anja und auch für mich.

Dabei roch ich ein sehr gutes Parfüm und so „scheiße“ sah Astrid nun auch nicht aus. Gut, Sie war Mitte 60, trug ganz normal Jeans und ein schwarzes Oberteil, andererseits fand ich Sie eigentlich sehr hübsch. Wir holten dann die Sachen aus dem Auto und Astrid brachte meine Frau und mich auf das Zimmer, dass sie für uns vorgesehen hatte. Anfangs haben wir unsere Sachen nur rein gestellt, Anja nahm sofort Ihre Mutter und führte Sie von mir weg, während ich die Koffer öffnete und begann ein zu räumen.

Dabei konnte ich mit hören, was die beiden, Mutter und Tochter, auf dem Flur besprachen. Meine Schwiegermutter sagte zu meiner Frau: „Dein Schatz sieht ja echt süß aus, der wäre bestimmt auch etwas für mich. “ Daraufhin meine Frau: „Mutter, beherrsche Dich, dass ist mein Ehemann und ich möchte nicht, dass es zum Streit kommt, an diesem Wochenende. “ Daraufhin nochmals Ihre Mutter: „Hat Er denn einen schönen Schwanz ?“ Und meine Frau: „Das sage ich Dir nicht und jetzt werde ich auspacken.

“ Meine Frau kam dann zu mir ins Zimmer und begann, Ihren Koffer zu entleeren, während ich mich in die Nähe von Astrid stellte. Sie hat wohl ganz geil meinen Körper gemustert, als ich etwa 1 Meter schräg vor Ihr stand und ich beobachtete meine Frau, die nun den Koffer auf dem Bett entleerte. Dabei bekam ich nun einen Anblick geboten, der mich erregte, obwohl ich so etwa von Ihr doch kannte, aber noch niemals sah, wenn Ihre Mutter dabei war.

Ich konnte meiner Frau geradewegs vorne in den tiefen Ausschnitt schauen und erkannte sofort, Ihren wunderbar blanken Busen, der nackt und frei herum baumelte. So ein Anblick erregte mich immer wieder und nun heute hier natürlich auch, was in meiner Hose zu einem Ständer führte. Ob es Absicht von Anja war, oder nicht, sei dahin gestellt, aber Astrid hatte es auch bemerkt. Auf einmal flüsterte meine Schwiegermutter mir etwas zu, was ich aber nicht verstehen konnte und weshalb Sie schließlich ganz nah an mich heran trat.

Erst hat Sie dann nicht gesagt und wir schauten beide meiner Frau zu, die aber dann erst einmal die Position wechselte. Dafür konnten wir danach richtig viel sehen, noch viel mehr, als gerade eben. Ich glaube, meine Frau hatte dies absichtlich gemacht. So obszön und vulgär hatte Sie sich sonst nie positioniert. Astrid sah, was auch ich sehen konnte und Sie bemerkte auch, wie ich meiner Frau auf das Shirt, auf den kleinen Knackarsch und auf den Inhalt Ihres Shirts starrte, wobei uns meine Frau praktischerweise gerade Ihre komplett nackten frei baumelten Hupen präsentierte.

Ja, Anja hatte schon richtig geile dicke Titten und dieser Blick löste nun in meiner Hose etwas aus, was man eine Latte nennt. Dazu kam dann auch gleich noch ein blöder Spruch von Astrid, den Sie mir ins Ohr hauchte: „Meine Tochter hat doch richtig schöne, pralle Brüste und so einen herrlich geilen Knackarsch. Ich wette, dieser Anblick macht sogar meinen Schwiegersohn noch immer geil. “ Ich hab kurz zu Astrid geschaut und in Ihrem Gesicht konnte ich es lesen, Sie hatte genau jetzt vor etwas zu tun, wovor mich meine Frau gewarnt hatte.

Doch ich wollte es nun genau wissen und während ich meine Frau beobachtete, aus einer Entfernung von knapp 3 Metern, die mir Ihren heißen Po und Ihre Möpse zeigte, sagte ich zu meiner Schwiegermutter leise aber fordernd: „Astrid, ich weiß zwar nicht, was gerade in Deinem Kopf vor geht, aber mach ruhig, egal was es ist. “ Das hätte ich besser nicht gesagt, denn meine Frau hatte mich vorgewarnt und so kam es dann tatsächlich dazu, dass ich wenige Sekunden später bemerkte, wie Astrid mir an die Wäsche ging.

Sie hatte keinerlei Berührungsängste, packte gleich mal ordentlich zu und legte einfach Ihre Hand vorne auf meine Jeans, in der sich mein Ständer befand. Ich musste mich an die Wand lehnen, spreizte dabei ein wenig meine Beine und beobachtete, was meine Schwiegermutter nun, in Gegenwart meiner Frau, mit mir machte. Hätte sich Anja umgedreht, hätte Sie Dinge gesehen, die Sie wahrscheinlich nicht sehen wollte, oder es war volle Absicht. Jedenfalls machte mir Astrid meine Hose auf, griff hinein und holte langsam und geil meinen Prügel hervor.

Als dieser frei stand, hart wie er war, schaute Sie zu mir nach oben und ich schaute erst Sie nickend an und dann in Richtung meiner Frau, die noch immer geil Ihre Kehrseite zeigte. Eigentlich hatte ich nun gehofft, daß Astrid Gas geben würde, denn Anja hätte ja jederzeit fertig werden können und sich umdrehen, aber meine Schwiegermutter nutzte diesen geilen reiz voll aus und begann anfangs, nachdem Sie sich mein Rohr genau an gesehen hatte, erst mal nur meine prallen Eier zu streicheln.

Mein Gott, mein Schwanz war so unfassbar hart, meine Eichel stand fast komplett frei und das alles nur Zentimeter vor dem Gesicht meiner knienden Schwiegermutter. Dann hauchte Sie mir auch noch entgegen: „Na, soll ich Dir mal einen Blasen ?“ Mir war klar, obwohl Sie dies leise gesagt hatte, dass meine Anja es mit bekam. Ich schaute nochmals zu meiner Frau, die kurz inne gehalten hatte und wohl darauf wartete, was ich antworten würde.

So hab ich zu Astrid gesagt: „Mach ruhig, wenn es Dein Wunsch ist. “ Genau in dem Moment hat meine Frau weiter den Koffer aus gepackt und mir wieder wunderbar Ihre schwingenden nackten Brüste zur Schau gestellt. Und während ich noch einen heißen Blick Richtung nacktem Busen und Knackpo meiner Frau richtete, spürte ich erst einmal, wie meine Schwiegermutter meinen Ständer an fasste und mir dann auch gleich mit der Zunge an meiner Eichel zu lecken begann.

Was für ein tolles Gefühl. Es war schon geil, Ihre Finger am Schaft zu spüren, aber als ich dann nach unten sah, starrte Sie mich an und ich sah, wie Sie mit der Zunge an meinem Ding herum schleckte. Dabei ließ Sie es sich auch nicht nehmen, mir sanft die Latte zu hobeln und zwischen durch leckte und saugte Sie an meinen prallen Eiern. Mit allem was ich hatte, versuchte ich mein Stöhnen zu unterdrücken, was mir noch gelang.

Doch dann ging Astrid aufs Ganze, öffnete Ihren Mund und ich sah, wie mein Pimmel darin verschwand. Sie hat es mir dann oral besorgt, etwa 3 Meter entfernt von meiner Frau, die ich mit nacktem Busen auf dem Bett sehen konnte und die mir so geil Ihren Hintern entgegen reckte. Das war der absolute Hammer und zugegeben, die Frau konnte richtig gut Blasen. Sie saugte nicht nur an meinem Rohr, Sie züngelte auch daran herum, wichste mir die Latte und ließ auch nicht meine Eier zur Ruhe kommen.

Dann ein komisches Geräusch, ich schaue nach links und direkt neben mir steht Anja, meine Frau. Einen guten Rat von ganz oben hätte ich nun dringend nötig gehabt. Stattdessen sagte Anja: „Ich habe Dich vor meiner Mutter gewarnt, dass Sie es gerne tut. Macht Sie es denn auch gut ?“ Da war ich aber mal baff. Ich steh an der Wand gelehnt, meine Hose ist offen und mein Rohr steht frei, meine Schwiegermutter wichst und bläst mir gerade das Rohr und meine Frau fragt mich, ob Ihre Mutter es mir gut macht ? Sie meinte, Sie kenne Ihre Mutter und bevor mein Ehemann Ihr nicht ins Gesicht spritzt, sei dieser durch gefallen.

Ich war immer noch gestresst, ließ es mir aber weiterhin und nun mit meiner Frau im Arm, von Astrid oral besorgen. Dann meinte meine Frau: „Mutter, hör jetzt auf, leg Dich unten auf das Sofa und lass Dich vollspritzen. “ Sofort hörte Astrid auf und ging nach unten ins Wohnzimmer. Ich sah meine Anja fragend an und Sie meinte: „Los, zieh Dich aus und geh zu Ihr. Ich will sehen, wie Du Ihr jetzt Deine Sahne ins Gesicht spritzt.

“ Darauf hatte ich nun echt Lust, auch wenn wir gerade erst vor 30 Minuten hier angekommen waren. Ich riss mir die Klamotten vom Leib und ging dann, zusammen mit Anja hinunter, zu Astrid, Ihrer Mama. Diese lag erwartungsvoll da und ich stellte mich zu ihr an den Kopf. Meine Frau setzte sich in einen Sessel, wobei Sie eine gute Sicht hatte und ich begann mir dann mein Rohr zu wichsen, genau am Gesicht meiner Schwiegermutter.

Es war total geil, denn Astrid half dabei noch ein wenig mit ihrer Zunge mit, damit ich explodieren konnte. Und dann kam es mir und mein Samen schoss heraus, aus meinem Rohr und traf Astrid so richtig schön im Gesicht. Ich zielte genau auf und neben Ihren Mund und noch während ich abspritzte, begann Sie an meiner Eichel zu lecken, was bei mir einen Megacumshot auslöste. Sie hatte meinen Saft über und unter den Lippen, auf der Zunge und teilweise auch am Hals kleben.

Dazu hielt Sie nun wieder mein Rohr in der Hand und rückte mir dabei wirklich alles heraus, wie aus einer Senftube. Als wir es geschafft hatten, meinte Sie: „Anja, Dein Mann hat den Test bestanden. Seither hab ich nun eine geile Ehefrau mit richtig heißem Arsch und geilen Titten, dazu eine Schwiegermutter, die es mir regelmäßig mit der Hand und dem Mund besorgt und dazu auch 2 Frauen, die sich abwechselnd von mir nehmen lassen, wobei ich auch schon einige Male einen flotten Dreier mit den Beiden hatte.

Meine Frau macht mir keine Vorschriften mehr, denn wenn ich es mit Ihrer Mutter treibe, dann darf Sie mir gleichzeitig die prallen Eier lecken und wenn ich meine Frau ficke, egal ob Vaginal oder Anal, dann hat Astrid Spaß damit, mir die Eier zu massieren und mir den Hintern zu versohlen. Übrigens hat meine Schwiegermutter beinahe den gleichen, prallen, leicht hängenden Busen, wie meine Frau und wenn ich dann 4 nackte Hupen sehe, flippe ich sowie so aus und bin beinahe nicht zu halten.

Wir sehen uns nun auch sehr regelmäßig, aber mindestens 1x pro Monat und was wir dann zusammen machen, das nennt sich wohl Rudelbumsen. Letztens hatte ich 3 Tage Zeit, vögelte 7x mit Astrid und 4x mit Anja. Dazu hatten wir 2x einen flotten Dreier und abwechselnd bekommen die beiden Damen meinen Samen ab, wobei meine Frau es nicht so eng sieht, wenn ich meinen Saft Ihrer Mutter mehr verabreiche, denn zu Hause treibe ich es ja auch noch mit meiner Frau.

Bin echt gespannt, wie lange das noch geht und was uns noch alles einfallen wird.

Kategorie(n): Alt und Jung, Gruppensex, Heterosex, Oralsex

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 12.653 gelesen.