Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Der jungen Anja in den Arsch gefickt

Anja, diese kleine Mistsau, spielt mit mir. Kommt nur mit einem winzigen Tangahöschen bekleidet zu mir auf die Terrasse und legt sich dann im Liegestuhl direkt neben mir in die Sonne. Was für eine fleischige Jungsau! Ich kann den Blick nicht von den gewaltigen, blassen Arschpolstern lassen. Sofort meldet sich mein Schwanz zu Wort und schwillt an. Dabei hat er sich vor vier Stunden noch in der Scheißröhre von Ulrike ausgekotzt. Mit Ulrike wohne ich seit knapp einem halben Jahr zusammen, Anja ist ihre Tochter.

Sie ist 21, hübsches Gesicht, brünett. Und herrlich fett. Von Ulrike weiß ich, dass Anja bei einer Größe von einem Meter fünfundsechzig über zwei Zentner auf die Waage bringt. Ein richtiges Specktier mit gewaltigen Baumeltitten und einem Monsterarsch. „Kannst du mir mal den Rücken einreiben, Grischa“, fragt das Biest scheinheilig. Dreht den Kopf, grient lüstern. Der nächste Schritt! Die kleine Sau will es wissen. „Auch deinen fetten Arsch?“, frage ich lauernd. Anja grinst breiter.

„Den bitte ganz besonders!“, lacht sie. Mein Harter zuckt freudig: Die fette Jungvotze ist scheinbar genauso ein verhurtes Ficktier wie ihre Mutter. Anja studiert in München und ist gestern nach Hause gekommen, um ihre Semesterferien bei uns zu verbringen. Vorher habe ich sie nur ein paar Mal kurz gesehen. Aber bestimmt hat Ulrike der kleinen Mistschnepfe gesteckt, dass ich eine Schwäche für fette Weiber habe. Ich nehme die Sonnencreme, knie mich neben den Liegestuhl.

Meine Shorts ist mächtig ausgebeult. Anja kann es nicht übersehen. Und sie will es auch nicht, starrt direkt auf den gespannten Stoff. Grinst frech. „Wow, da kann Mutti sich aber wirklich nicht beklagen!“Die kleine Sau lässt mir keine Wahl. Ich stelle die Tube wieder ab, gehe aufs Ganze. „Was ist? Willst du mal sehen?“ Sie tut so, als würde sie sich zieren. Überlegt ein paar Sekunden scheinbar angestrengt. Dann grinst sie plötzlich. „Na los, Grischa, pack schon aus! Zeig mir deinen fetten Pimmel endlich!“Ich kann mich sehen lassen.

„Wow, der ist ja riesig!“ Anja ist begeistert. „Und so unheimlich dicke Eier! Das ist ja echt irre!“ Sie wälzt sich träge auf die Seite, streckt den Arm aus. Ihre weichen Finger schließen sich um meinen Sack. Sanft aber nicht ängstlich. Unwillkürlich stöhne ich auf, meine Nille schleimt ein. „Da hat sich aber eine Menge Eierbrühe gesammelt“, stellt Anja fest, während sie meine Eier kugelt. „Wann hast du denn das letzte Mal gespritzt?“ Ich beuge mich über sie, presse mein Gesicht in das weiche Gesäuge.

„Heute Morgen!“, ächze ich. „Im Arsch deiner Mutter!“ Mit den Zähnen packe ich die kleine, feste Zitze, beiße vorsichtig. Anja schnauft zufrieden, packt meinen steinharten Schaft. Wichst ihn fordernd. Stöhnt geil. „Ich bin noch nie in den Arsch gefickt worden, Grischa!“Meine Finger tasten sich unter den kleinen Tanga. Der weiche Votzenspeck glüht, die Specksau ist glatt rasiert. „Dann wird es aber höchste Zeit“, knurre ich und arbeite mich durch den fetten, verschleimten Fickschlitz. Der Garten ist von zwei Seiten einsehbar.

Zu riskant. Ich ziehe die Speckschlampe von der Liege und ins Schlafzimmer im ersten Stock. Das große Ehebett ist noch vom Morgenfick zerwühlt. „Ja, du geiler Bock, fick mich da, wo du es Mama heute Morgen besorgt hast!“ Anja reißt sich den Tanga förmlich von ihrem gewaltigen Arsch. Er ist genau so breit und massig wie der ihrer Mutter, aber noch fester und glatter. Ein echter Wahnsinnsarsch!Nackt steige ich zu ihr ins Bett, wälze sie auf den Rücken, gehe in 69-Stellung über sie.

Spüre ihre weichen Lippen über meine Nille gleiten und meine Fickkeule einsaugen. Ich reiße die massigen Schenkel weit auseinander, biege sie zurück. Die ganze Fickausstattung der geilen Drecksau ist jetzt ungeschützt. Der breite Votzenspalt klafft schon auf. Ich reiße die fetten Votzenlappen auseinander und presse den Mund auf das schleimige Fickfleisch. Anja saugt meinen Schwanz fast bis zu den Eiern in ihre geile Maulvotze. Sie saugt, leckt, melkt. Mit einer Hand knetet sie meine Eier, mit der anderen Hand massiert sie mir das Kackloch.

Die geile Sau weiß, was einem Kerl guttut. So, wie sie fickt, hat sie bestimmt schon ein paar Meter Schwanz gehabt. Meine Zunge hämmert auf den Kitzler, ich presse den Mund auf die sabbernde Votze, schlürfe sie aus. Anja keucht heftiger. Als ich weiter lecke und meine Zunge über ihr duftendes Arschloch streift, stößt die speckige Jungvotze einen kurzen spitzen Schrei aus. „Ah, ist das ein geiles Gefühl! Leck mein Arschloch, Grischa. Los, lass mich deine geile Zunge spüren, du Sau!“Ich schiebe ihr die Zunge in die Kackvotze.

Weite sie erst mit einem Finger, dann kommt ein zweiter dazu. Das Arschloch ist entspannt und geschmeidig, es saugt meine Finger förmlich ein. Die Sau ist wirklich eine geborene Arschfickerin. Auch das hat sie wohl von der Mama. Anjas Stöhnen wird abgehackter. Ihr massiger Körper bebte, die fleischigen Schenkel zittern. Mann, ist das eine geile Sau! Ich ramme meine Finger hart und tief in den schmierigen Kotschlauch, peitsche mit der Zunge die harte Klit, lasse sie meine Zähne spüren.

Stoße schnell und brutal in ihren Arsch. Die geile Specksau kommt mit einem langen, schrillen Schrei. Wahnsinn, wie das fette Ficktier abgeht. Sie spuckt meinen Pint aus, ihre Finger verkrampfen sich schmerzhaft um meine Eier. Der ganze Speckleib ist in Aufruhr, der massige Arsch zuckt hin und her. Es dauert eine Zeit, bis Anja sich wieder beruhigt hat. Ich drehe mich auf ihr, sinke zwischen ihre klaffenden Schenkel, lege mich auf ihren weichen, bebenden Körper.

Sie reibt sich das verschwitzte Haar aus der Stirn, lacht mich an. „Das war irre, Grischa. Dein Leckgerät ist der Wahnsinn!“ Ihre Augen funkeln, nein, die Fettvotze hat noch lange nicht genug. Sie streichelt meine Arschbacken, wir küssen uns lange und sinnlich. Mein harter, pochender Fickprügel reibt fordernd durch den klebrigen Votzenspalt. „Nicht in meine Votze, du Bulle!“ Anja drückt mich an den Schultern in die Höhe. „Erst will ich ihn in meinem fetten Arsch haben!“Wir wechseln in die Hundestellung.

Anja presst ihren Kopf ins Polster, drängt mir den gewaltigen Arsch entgegen. Ich reibe die vollgesabberte Nille durch den tiefen, breiten Arschspalt. „Los, zieh deine fetten Arschbacken auseinander, du verfressenes Schwabbeltier!“, knurre ich. Anja gehorcht, reißt die gewaltigen Fleischkugeln weit auseinander, präsentiert mir das offene, mit Spucke verklebte Arschloch. „Los, steck ihn mir endlich rein, du Sau“, keucht sie. „Fick mich in den Arsch, Grischa. Entjungfere endlich mein Scheißloch!“ Als meine fette Nille die Arschvotze aufspreizt, jaulte das Specktier heiser.

Einen Moment lang überlege ich, ob ich es sanft angehen soll. Doch dann landet meine Hand klatschend auf dem Arschspeck. „Stell dich nicht so an, du fette Sau“, fauche ich und dringe mit aller Kraft tiefer in die heiße Röhre. Sie wimmert und jammert, und als ich meinen Pfahl vollständig in ihrem Arsch verstaut habe, heult die Speckvotze sogar ein paar Tränen. Mein Mitleid beschränkt sich auf ein paar derbe Hiebe auf das schwabbelnde Arschfleisch.

„So wolltest du es doch haben, du Fettklumpen“, knurre ich. Ziehe meinen Folterprügel weit zurück, stoße erneut brutal in sie. Ihr Gejaule ist Musik in meinen Ohren, ihre wildes Schluchzen macht mich nur noch geiler. Noch ein harter Stoß. Es geht schon leichter. Die geile Drecksau wird bestimmt eine prächtige Arschficksau! Ich verkralle mich in ihrem Hüftspeck. Noch ein wuchtiger Stoß. „Na, wie gefällt dir das, du fette Kuh!“ Die Jungsau krümmt sich, ich spürte, wie ihre Arschvotze sich um meine Fickrübe krampft.

Ohhhh“, jammert sie gedehnt, „das ist geil! Das ist sooo geil! Fick mich, du Fettschwanzbulle! Stoß mir deinen Mörderschwanz tief in die Scheißröhre. Reiß mich auf, Grischa! Und gibts mir auf den Arsch, du brutale Sau. Das ist so geil…“Der Apfel fällt nicht weit vom Baum, denke ich. Ulrike hat es auch gerne auf die harte Tour. Ich klatsche weiter auf das schwabbelnde Arschfleisch, bringe es zum Glühen. „So brauchst du es doch, du fette, schwanzgeile Mistsau! Dir muss man deine geile Kackröhre aufreißen und deinen fetten Nuttenarsch hart durchprügeln, damit du Sau richtig in Fahrt kommst!“Ich vergewaltige Anja mehr als ich sie ficke.

Doch das verhurte Luder genießt es, stemmt sich in meine brutalen Stöße, reibt sich wütend den fetten, triefenden Votzenschlitz. „Stoß zu, du brutales Arschloch! Fick mich richtig durch!“ Das Fettschwein grölt hemmungslos, der Sabber strömt über ihr Doppelkinn. Es ist so geil, diese fette Jungsau zu ficken, dass ich viel zu schnell wieder spritzbereit bin. „Komm endlich, du verfickte, fette Drecksau! Ich kann’s nicht mehr halten!“ Jetzt prügele ich mit beiden Händen den massigen Arsch und die gewaltigen Schenkel.

Ich will die Drecksau zum Orgasmus prügeln. Ich dampfe vor Schweiß. Jeder Stoß könnte der Letzte sein. Anja reibt sich wie irre. „Jetzt Grischa“, brüllt sie plötzlich schrill. „Oh, Scheiße, ich komme! Das ist irre, das so so geil …“Ich kann mich nicht beherrschen. Die fette Jungsau ist zu geil. Brüllend pumpe ich in das jaulende Specktier, das sich im Orgasmus vor mir aufbäumt. Wir kommen zusammen, ihre zuckende Arschvotze melkt mir brutal den Saft aus den Eiern.

Schweratmend und völlig verschwitzt fallen wir ins Bett. Anja schmiegt sich an mich, küsst mich verspielt. „Das war irre, Grischa. Ich bin richtig neidisch auf meine Mama, dass sie so einen geilen Ficker hat!“ Ich packe in das weiche, nasse Euterfett, massiere es kräftig. Anja keucht mir ins Ohr. Sofort ist ihre weiche Hand wieder an meinem Sack. „Deine Eier sind ja noch immer hart!“ Sie ist erstaunt. „Kannst du noch mal?“Ich packe sie, wälze sie dominant auf den Rücken.

Reiße die dicken Schenkel auseinander und lege mich auf das verschwitzte Fett. Fummele meinen verdreckten Halbsteifen in die völlig verschmierte Speckvotze. „Bei so einer herrlich geilen Fettsau wie dir, bin ich schnell wieder hart! Jetzt ficke ich dich gründlich durch, du geile, verfickte Jungschlampe, und danach lecke ich alles aus deiner verdreckten Fickhöhle!“Anja nimmt mich in die Arme, presst mich auf ihre Fetteuter, küsst mich lüstern. „Du bist ein total abartiges Schwein, Grischa“, schnauft sie.

„Und das macht mich total an. Los, besorg’s mir noch mal, du geiler Hurenbock. Fick mich in meine ranzige Votze und mach mit mir, was du willst!“Als Ulrike abends nach Hause kommt, bin ich total geschafft. Anja, die Drecksau, hat mir drei Mal den Saft aus den Eiern gemolken. Ulrike erkennt sofort, was passiert ist. Doch sie bleibt cool. „Ich habe mir gleich gedacht, dass du auf das fette Miststück geil bist“, lacht sie.

„Sie ist ja auch eine Augenweide. “ Ich bleibe vorsichtig. „Hast du ein Problem damit, dass ich sie ficke?“ Ulrike lacht. „Meinst du, ich wüsste nicht, dass du geiles Schwein deinen prächtigen Schwanz in jedes verfügbare Loch steckst. Aber hier bleibt es wenigstens in der Familie. Nur eines muss klar sein, du Sau: Ich will mindestens zwei Mal am Tag von dir gefickt werden!“ Während ich noch nicke, streift die Schlampe sich die Bluse ab und presst mir ihre herrlichen, fetten Baumeleuter ins Gesicht.

„Einmal war heute Morgen, und das zweite Mal ist jetzt!“, knurrt sie.

Kategorie(n): Analsex

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 3.089 gelesen.