Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Harte Anal-Entjungferung

Ich dachte mir nur „unfassbar!!! Justine will mit mir einen Chill-Abend bei mir machen“

Sicher ist sicher, dachte ich mir und cremte mir meinen kompletten Intimbereich, meinen A (innen und außen) mit Haarentfernungsmittel ein und nach 5 Minuten wusch ich alles ab, so dass alles wie ein Babypopo war.

Justine war meine beste Freundin, trotzdem wollte ich sie in die Kiste bekommen.

Sie war ca 1,85 m groß (ich leider nur 1,70 m, heiße übrigens Can (türkischer Dad, Mum ist Deutsche) hatte Schulterlange blonde Haare, fast 90-60-90 Maße und einen sehr süßen Apfelpo.

Ich schätze, dass sie süße C-Cup-Brüste hat.

Es war 19:00 Uhr und es klingelte.

Sie kam herein und ich bemerkte, dass sie mein Lieblingsparfum trägt.

Wir umarmten uns und beschlossen, Pizza zu bestellen, die wir auch aßen.

Ich hatte 6 Hugo-Flaschen kalt gestellt.

Wir tranken und tranken.

Und guckten irgendeinen Horrorfilm, bei dem wir etwas kuschelten, mehr aber nicht.

Nach ca. 30 Minuten des Films stand sie auf und sagte, dass sie eine Rauchen geht (durfte man bei mir nur mit offenem Fenster in der Küche), weil ich keinen Balkon habe..

Und so ging ich mit ihr mit und rauchte auch eine. Wir waren schon echt ziemlich betrunken, so dass sie sagte, dass sie mal wohin müsse…

Als ich aufgeraucht hatte, war ich wieder auf dem Weg ins Wohnzimmer.

Dabei merkte ich, dass die Tür zum Klo weit auf war. Ich guckte kurz hinein und fragte, ob alles ok ist.

Sie erschrak, schloss schnell die Beine (ich konnte trotzdem ihre Spalte sehen, und meinte ja, ja, alles gut.

Ich komm gleich zu dir.

Ich ging ins Wohnzimmer und nach ein paar Minuten war sie dann auch wieder da.

Eigentlich tranken wir mehr als den Film zu gucken.

Plötzlich guckte Justine mich an, und sagte „Caniiiiiiii, ich bin rollig!!“

Ich muss zugeben, auch ich war die ganze Zeit scharf…

Ich fing an, sie am Nacken zu küssen.

Mit einer Hand fing ich an, ihre Brust zu streicheln, die andere legte ich auf ihren Oberschenkel und fuhr mit dieser hoch bis zu ihrem Schritt und fing an, so ihre Vagina über die Hose zu streicheln.

Sie fing an, leise zu stöhnen, streckte ihr Becken gegen meine Hand nach oben und fuhr mit einer Hand durch mein Haar.

Ich hörte kurz auf , weil ich ihr T-Shirt und BH zuerst auszog.

Sie hatte einen mega-scharfen schwarz-roten BH an, den ich in eine Ecke schmiss.

Ich fing an, ihre Brüste zu küssen und leicht an ihren Brustwarzen zu knabbern (gleichzeitig streichelte ich wieder über ihre Hose…).

Sie stöhnte und stöhnte und biss mir leicht in meine Schulter und krallte sich auch meinen Rücken fest.

Ich hörte auf, und öffnete ihre Hose und zog ihr die Hose und ihren Tanga (auch schwarz-rot) aus und warf beides zu ihren anderen Sachen.

Ich sah den frischen Rasurbrand in ihrem Intimbereich. Ich guckte dann ihre Arme, Beine etc. an.

Plötzlich dämmerte es mir:

Mein Lieblingsparfum; hot schwarz-rote Dessous, die zueinander passte; überall frisch rasiert….. Sie hatte wohl von Anfang an den Plan, mit mir heute zu vögeln…

Also hat sie mir auch mit voller Absicht ihre Spalte gezeigt, als sie auf dem Klo saß.

Ich fing an, ihre Muschi zu lecken und gleichzeitig streichelte ich ihre Brüste.

Sie stöhnte und stöhnte und plötzlich bemerkte ich ein Zucken ihrer Fotze.

Sie hatte einen Orgasmus…..

Ich ließ mich aber nicht beirren und machte genau so weiter, weil ich wusste, dass Frauen mehrere Orgasmen hintereinander haben können.

Und so zuckte sie nach 10 Minuten wieder und weiteren 15 Minuten ein drittes Mal.

„Bitte!!! Bitte!!! Hör auf!! Ich kann nicht mehr!!!“ Schrie sie voll Glück.

Ich hörte auf, und sie wurde schlapp vor Erschöpfung.

Ich legte mich zu ihr nach oben und küsste sie auf die Lippen. Sie lächelte mich an.

„Das war so schön! Aber ich bin so erschöpft und kann dich jetzt nicht mehr verwöhnen!“ Guckte sie mich traurig an.

„Ist doch kein Problem!“ Entgegnete ich ihr und küsste sie.

In dem Moment kamen ihr Tränen.

Sie nahm mein Gesicht in die Hände, küsste mich und flüsterte „Du bist der Richtige dafür!“ in mein Ohr.

Ich guckte sie fragend an.

Sie drehte sich auf die Seite, legte die Hände auf ihre Pobacken und zog diese auseinander.

„Ich will, dass du mich entjungferst! Sagte sie.

Ich guckte sie an und meinte „ich dachte, du willst dein Leben lang da Jungfrau sein?“

„Ach weißt du… Irgendwann wird es doch so oder so passieren… Und bevor mir irgend so ein Macho seinen Schwanz einfach rein stößt, und ich vor Gnade winsel, will ich, dass jmd, der mich wirklich liebt, die Chance geben, mich da zu entjungfern. Und ich glaube, dass du auch nicht so ein Arsch bist, dem es egal ist, wie es mir dabei geht..“

„Da hast du Recht!!“ sagte ich, legte mich hinter ihr in Löffelstellung.

Ich küsste sie an der Schulter..

Mit einer Hand fing an, ihre Muschi zu Fingern.

Sie fing wieder an zu stöhnen…

Gleichzeitig setzte ich mit meiner anderen Hand meinen Schwanz an ihrem Po an und schob ihn langsam Stück für Stück rein.

Als er zur Hälfte drin war, verharrte ich erst einmal so. Und fragte sie, wie es ihr geht.

„Es tut ein wenig weh fühlt sich aber sehr gut an.“

Ich fing an, ihn wieder raus zu ziehen, weil ich nicht wollte, dass es ihr schlecht geht..

„Nein! Sagte sie.

„Mach weiter!“ „Aber du hast Schmerzen, und du sagst, dass es sich blöd anfühlt „… sie drehte ihre Kopf zu mir, lächelte mich an und es kamen ihr Tränen. „Keine Sorge! Das sind Freudentränen! Du bist so toll und einfühlsam…. Los! schieb ihn schon ganz rein!“

Ihr Wunsch war mir Befehl und dann war er ganz tief in ihrem Arsch.

„Alles ok?“ fragte ich.

„Ja!!“ „Es gibt da noch etwas, worum ich dich bitten würde !“

„Was denn?“ fragte ich..

„Bitte fick mich jetzt hart durch! Egal, wie sehr ich anfange zu weinen oder um Gnade winsel, hör bitte trotzdem nicht auf, okay?“

„Okay! Aber nur unter einer Bedingung. Wir machen ein Safe-Wort.

Es heißt Ananas. Sobald es dir doch zu viel wird, sagst du es und ich höre sofort auf.“

„Okay“ sagte sie.

Sicher ist sicher, dachte ich und fragte „wie heißt nochmal das Sage-Wort?“

„Ananas!“ kam von ihr.

Ich fing an, meinen Schwanz raus zu ziehen und rammte ihn ihr rein. Sie stöhnte und wimmerte etwas.

Ich fickte sie jetzt richtig hart rein und raus, schlug ihr auf den Arsch, beschimpfte sie als Schlampe.

„Ooooh!!! Aaaaah!! Neeeiiiin, ich will nicht “ schrie sie, und ich fickte sie trotzdem weiter, zog ihr an den Haaren, denn sie sagte ja nicht das Safe-Wort…

Sie fing sogar an zu weinen.

Ich fickte sie trotzdem weiter und weiter.

Mittlerweile war ich mir aber nicht mehr so sicher, ob ich weitermachen soll….

Deswegen fragte ich, ob sie denn noch das Safe-Wort weiß.

Sie sagte „Ja! Es fängt mit A an und wenn ihr es als Saft trinkt, schmeckt euer Sperma süß!“

Das war für mich die Sicherheit, dass sie es wirklich noch weiß…

Also donnerte ich immer weiter meinen Presslufthammer in ihr rein.

Und dann war es soweit.

Ich stieß ihr mit voller Wucht ein letztes Mal meinen Kolben tief in ihren Arsch und dann pumpte ich ihr meinen gesamten Saft rein.

Ich zog ihn raus.

Sie lächelte mich an. „Danke! Das war super“

Ich blieb ganz kurz liegen und wollte gerade aufstehen…

„Was machst du?“ fragte sie.

„Ich will ihn sauber machen gehen..“

„Warte!“ sie kroch zu ihm und dann fing sie an, ihn zu lutschen.

Ich war verblüfft.

Den Schwanz, der gerade noch in ihrem Arsch war, nahm sie freiwillig in den Mund…

Mittlerweile bemerkte ich, dass sie ihn nicht nur sauber machen wollte…

Denn sie benutzte auch ihre Zunge und kraulte mir die Eier.

Plötzlich hörte sie auf. Ich dachte, Schade; aber sie fing nur an, meine Eier zu lecken, zu küssen und an ihnen zu knabbern.

Dann fing sie wieder an, meinen Schwanz zu bearbeiten.

Es war so geil…. Sie konnte auch den Korkenzieher-BJ und den Vakuum-BJ.

Und dann war es soweit….

Ich drückte ihren Kopf tief nach unten und schrie „Oh, scheiße!“ Und dann spritzte ich ihr eine gewaltige Ladung in den Mund.

Ich zog ihn dann raus.

Aber anstatt es auszuspucken oder zu schlucken, öffnete sie ihren Mund und präsentierte mir meine Wixxe auf ihrer Zunge.

Sie zog die Zunge samt Sperma wieder in den Mund und schluckte es herunter.

„Lecker“ sagte sie und grinste.

Plötzlich nahm sie ihn wieder in den Mund.

Aber dieses Mal hörte sie nach ca. 2 Minuten auf.

„Jetzt ist er wieder sauber!“

Sie legte mit ihrem Kopf auf meine Brust neben mich .

Ich umarmte sie und deckte uns beide zu.

„Sag mal…“
„ja???“ fragte ich,
„Warum haben wir das nicht schon viel früher gemacht??“
„Keine Ahnung!“ sagte ich, küsste sie auf die Stirn und so schliefen wir ein…..

Und natürlich wurde sich dementsprechend dann öfters in der Woche getroffen und gebumst…

Kategorie(n): Analsex, Erstes Mal, Heterosex

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 1.048 gelesen.