Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Deepthroat Schlampe schluckt sich satt

Ich lag quer auf meinem Bett. Völlig gelassen ließ ich meinen Kopf über die Kante hängen und nicht einmal das piksen der Korsage an meinem Rücken störte mich. Meine Gedanken kreisten um nur einen Gedanken, während ich an die Decke starrte. Wie wäre es wohl, wenn nun ein Dutzend Kerle um mich herum stehen würden und mich völlig fertigmachen?! Naja, zugegeben, ich würde sie wohl auch fertigmachen, doch ich fand den Gedanken mehr als reizvoll.

Ich schüttelte mich und bemerkte seine Hände an meinen Schenkeln. Er streichelte leicht mit seinen Fingerspitzen über die Innenseite meiner Beine und fuhr die Konturen, der Strapse entlang die ich trug. Zugegeben, er gab sich große Mühe, mich auf diese Art zu erregen, doch es half ja alles nichts, ich war in Gedanken bei den zwölf Kerlen. Natürlich ließ ich ihn gewähren und seine Zunge machte sich auf die Reise in meinem Becken. Gekonnt streichelte seine Zunge um meinen Kitzler und über die Nackte Innenseite meiner Schenkel.

Seine Hände fingen an, meine Brüste zu massieren, und mehr und mehr gab ich mich ihm doch hin, um nach seinem Schwanz zu betteln. „Ich will deinen Schwanz…“ forderte ich ihn auf. Ihn schien das aber erst einmal nicht zu beeindrucken und seine Zunge spielte weiter an meinem Honigtöpfchen und umkreiste die kleine Kirsche. Ich fing an, immer schwerer zu atmen und meine Hände verdrehten sich in der Decke auf dem Bett. Immer noch an die Decke starrend, unterstützte ich ihn beim Massieren meiner Brüste und ging dabei etwas härter zur Sache.

Meine Finger verdrehten meine Nippel und zogen an ihnen, so das ich mir leicht auf die Lippe biss und lächelnd wieder nach seinem Schwanz flehte. „Komm, ich will deinen Schwanz jetzt lutschen!“ Endlich stand er auf und streichelte noch ein letztes Mal über meine Schenkel, um das Ende der Nylons an meinen Beinen nachzufahren. Er ging um das Bett herum und mein Blick fiel von der Decke auf ihn. Sein breiter Schwanz baumelte zwischen seinen Beinen und war wohl zu allen Schandtaten bereit.

Er beobachtete beim Herumlaufen um das Bett, wie ich an meinen Nippeln spielte und beugte sich über mich, um es mir gleich zu tun. Er nahm einen Nippel zwischen zwei Finger und drehte daran, als hätte er eine Zange, die ein Ventil schließen muss. Im ersten Moment tat es weh und es zog sich ein Schmerz durch meine ganze Brust, doch noch bevor ich diesen Schmerz zum Ausdruck bringen konnte, überkam mich ein Gefühl der Lust und ein stöhnen kam aus meinem Mund.

Gierig und aufgegeilt streckte ich meine Zunge weit nach ihm aus, wohl bewusst, dass er noch seine Spielchen mit mir machen würde, bis ich seinen fetten Schwanz endlich lutschen dürfte. Es war, als würd es ihn wenig beeindrucken, das ich in Strapsen, vor ihm auf dem Bett liege und um seinen Schwanz bettle, so selbstsicher war er sich in der Lage. „Los jetzt…. steck deinen Schwanz in mein Maul“ … forderte ich ihn abermals auf.

Aber er beschäftigte sich noch immer mit meinen Nippeln und es schien, als wollte er sie versetzen, so fest zog er an ihnen und knetete immer wieder meine großen Brüste. Endlich spreizte er seine Beine etwas und stellte sich über meinen Kopf, der immer noch vom Bett hing. Er ging langsam in die Hocke und lies seinen gebogenen Schwanz, langsam über meinem offenen Mund kreisen. Er schaute zu, wie seine Eichel sich langsam in meinen weit offenen Mund legte und ich ihn genüsslich schloss, um an ihm zu saugen.

Meine Lippen lutschten an seiner nach Mann duftenden Eichel und in meinem Mund wanderte sie hin und her. Lange ließ er mich nicht warten und ging noch mehr in die Hocke, um so seinen Kolben noch tiefer in meinen offenen Schlund schieben zu können. Seine pralle Eichel füllte meinen Mund noch nicht aus, doch immer mehr schob er das kleine Monster in meinen Hals und ich zog anerkennend die Augenbrauen hoch um ihm deutlich zu machen, wie gut das war.

Meine Zunge rieb an seinem Schaft entlang und mehr und mehr schien sein Umfang zu wachsen in mir. Gierig riss ich dennoch meinen Mund auf, um ihm die Möglichkeit zu geben, meine Kehle voll auszunutzen und röchelte nur leise, als seine Eichel mein Zäpfchen streichelte und in meinen Hals bohrte. Er ließ seinen Prachtschwanz auf meiner Zunge hin und her gleiten und stieß dabei immer tiefer in meinen Hals. Mein Speichel lief mir schon aus meinem Mund und rann über mein Gesicht.

Dennoch bettelte ich mit einem Stöhnen darum, das er meine Kehle ficken sollte, wie er noch nie zuvor gefickt hatte. Langsam spreizte ich meine Beine etwas und ließ meine Hände zwischen meine Schenkel wandern. Erst rieb ich nur leicht über meine heiße und glühende Knospe, doch schnell ging ich zu einem wilden und geilen Reiben über während sein Schwanz, voller Speichel in meinen Hals pumpte und mich hart auf die Kante des Betts drückte.

Seine saftigen und dicken Hoden klatschten in mein Gesicht. Ihm so zur Verfügung zu sehen, lies mich immer geiler werden und mit einigen Fingern rieb ich mich fest an meiner Klit. Ich schnaufte und sabberte, weil meine Nase von meinem Speichel verstopft war. Doch ich dachte nicht daran, nachzulassen und versuchte krampfhaft, meinen Mund noch weiter aufzureißen, so das sein Kolben bis zur Wurzel in mich stoßen konnte. „Oh geil Süße… ich seh meinen Schwanz in deinem Hals.

14 Tage Testen für 4,99 €
“ … sagte er und mein Becken zitterte und bebte auf, unter einem Orgasmus, den ich bis in meine Zehen spürte. Obwohl ich meinen Orgasmus am liebsten herausgeschrien hätte, wollte ich das sein Schwanz währenddessen, in meinem Mund steckte und sich wie eine Schlange in meinen Rachen schob. Meine Hände schoben sich zwischen meine Schenkel, die ich dabei zusammen kniff und mit festen Schlägen auf meine Möse, versuchte ich das Beben in meinem Becken zu verlängern.

Auch er fingerte zwischen meinen Schenkeln herum und packte meine Beine an den Nylons und zog sie im Winkel zu sich. Er beugte sich tief herunter und knabberte erst ein bisschen an meinen Nippeln, als er über die Korsage leckte, aus der meine Brüste hingen und sich mit der Zunge zwischen meinen zitternden Beinen vergrub. Auf diese Weise schob er nun seine Latte bis zum Anschlag in meinen Hals und hielt diese dort dauerhaft.

Seine Zunge leckte über meinen Kitzler und während ich keine Luft mehr bekam, blähte sich sein Schwanz in mir auf und einige seiner Lusttropfen traten aus. Gemischt mit dem Speichel, sammelte sich um seinen Schwanz eine beachtliche Menge an schleimigen Speichel, der aus mir heraussprudelte, als er nach einer gefühlten Ewigkeit von mir kletterte. Mein Speichel schoss aus meinem Mund und über mein Gesicht. Eine träge Suppe, schleimig und zäh, schob sich über meine Augen und meine Nase, während er munter weiter in meinen Hals fickte.

Schnaufend und röchelnd versuchte ich immer dann, wenn sein Schwanz aus mir glitt, all den Schleim wieder zu schlucken. Doch sein Kolben funktionierte wie Zylinder im Motor. Mittlerweile schien es ihm wieder mehr zu gefallen, meine Titten wie einen Teig durchzukneten. Mit viel Druck hielt er sich an ihnen fest, ganz als wären es Griffe, die es ihm möglich machten, mit festen Stößen in mich zu rammen. Seine Eier klatschten teilweise so fest in mein Gesicht, das es ihm doch selber schmerzen musste, doch er ließ nicht nach und krallte sich immer fester in meine beiden Ballons.

Doch selbst als er einen Moment aufhörte und seinen dicken Sack zum lecken an meinen Mund drückte, war es mir zu wenig. Zwar saugte ich seine beiden Bälle in meinen Mund, doch nur das Lutschen und kauen auf seinem schleimigen Sack, war nicht das Gleiche. Meine Zunge schob sie aus meinem Mund heraus und leckte gierig unter seinem Schwanz, an dem auch Unmengen meines Speichels gesammelt waren. Während ich saugend und leckend unter ihm lag und meine Nippel nun auch hart abwatschte, rieb er seinen dicken Kolben und wichste ungeniert über meinem Gesicht.

Obwohl ich verklebte Augen hatte, konnte ich zusehen, wie seine Latte in seiner Hand poliert wurde. Professionell zog er seine Vorhaut sogar über seine glutrote Eichel und drückte diese dabei so fest, das wieder einige Tropfen in mein Gesicht kleckerten. Dann packte er wieder an meine Brüste und zog sich an diesen zu mir um mit derben und kräftigen Stößen in meinen Mund zu hämmern. Die Minuten verstrichen und ich hatte das Gefühl, besinnungslos zu werden, weil ich immer weniger Luft bekam.

Ich wollte schreien, weil seine Hände sich tief in das Gewebe meiner Euter krallten, doch sein Schwanz stopfte mich so derb, das ich nicht einmal stöhnen konnte und nur ein schmatzendes grunzen von mir zu vernehmen war. Wieder setzte er ab und fing an zu wichsen. Ich hechelte und keuchte, doch noch wichtiger war es, seinen Sack gleich wieder anzusaugen und ihn mit einem murmeln und zittern zu lecken. Ich zitterte, als hätte ich Angst etwas zu verpassen, als er ansetzte, um wohl zum letzten Mal in meinen weit aufgerissenen Schlund zu ficken.

Langsamer, doch noch viel härter, knallte sein Sack jetzt in mein Gesicht und sein innehalten, tief in mir, sagte mir, das nun die erste Ladung frischen Spermas fliest. Seine Eichel zuckte in meinem Hals und mit Druck, schoss ein Strahl in meinen Hals. Doch auch jetzt hörte er nicht auf, seinen Schwanz wie eine Maschine, in mich zu rammen. Seine Eier klatschten in mein verschmiertes Gesicht und es schien zu spritzen, wenn er das tat.

Doch auch dies nahm ein Ende, denn er spritzte noch zwei oder drei ordentliche Schübe in meinen Mund und schaute zu, wie ich seine Sahne in meinem Mund cremig schleuderte. Spielerisch tauchte er seinen noch immer dicken Kolben in den kleinen See an meinen Gaumen und ließ mich seine Eichel ablecken. Erst als ich die Sahne ganz genüsslich herunterschluckte, fing er an seine Latte in meinem Gesicht zu reiben und hatte spaß daran, mich es dann ablecken zu lassen.

Mehr und mehr schwanden die Kräfte in seinem Schwanz, doch immer noch war ich so geil, dass ich ihn leckte und an seinen Eiern saugte. Ich lies mich fallen und genoss den Moment total. Sein Schwanz schob sich immer wieder in meinen gierigen Schlund und ließ sich von mir bereitwillig sauberlecken, während meine Brüste zwar brannten wie Feuer, so hart hatte er sie behandelt, doch das war es mir wert. Mir ging wieder durch den Kopf, dass noch mehr Männer im Raum wären, die genau wie er bestückt, immer weiter machen würden.

Doch es war niemand da, während meine Idee in einen Faustfick umschlug. Ob er mir das nun noch geben würde?! Ich zog meine Beine an und spreizte sie dabei. Meine feuchte Möse öffnete sich und ich bettelte ihn an: “Fick mein Maul…. los komm … piss mich voll“ Er quetschte seinen Schwanz auch weiterhin in meinen Mund und nach einer Weile, fing er damit an, erst seinen Sack in mein offenes Maul zu drücken, um dann seine Eichel so zu biegen, das sie auch noch in meinen Mund eintauchte.

Er lachte und hatte gefallen daran, während er meine geschundenen Brüste knetete und mit der ganzen Hand, meine Brustwarzen quetschte, so als wollte er mich melken. Noch mehr zog ich meine Beine an und schob meine Hände unter meinen Arsch, so das ich mich nach hinten rollen konnte und meine Beine genau wie mein Kopf vom Bett hingen. Er hielt mich in der Position und ich musste natürlich auch weiterhin an seiner leckeren Eichel lutschen.

Doch seine Hände hielten mich nicht nur, sie fingen auch an, sich über meine klaffende Möse herzumachen und ein Finger nach dem anderen schob sich in meine weite Öffnung, so das ich willenlos zulassen musste, dass sich seine beiden Hände gierig in meine Möse gruben. Ihm ausgeliefert, doch von mir ja so gewollt, murmelte ich von unten, dass er mich tief fisten soll. Nacheinander schob sich eine Faust und dann die andere in mein offenes Scheunentor, als ich einen bitteren Geschmack wahrnahm und sein Wasser in meinen offenen Mund plätscherte.

Es brannte in meinen Augen und floss in meine Nase, doch meine Zunge streckte sich dem Strahl entgegen und die Geilheit, die zwischen meinen Schenkeln juckte, hätte wohl alles zugelassen. Er wurde dann Müde, als er mich benutzt hatte, und rollte sich neben mich auf das Bett. Auch ich befreite mich aus dieser fast ungemütlichen Position und kuschelte mich neben ihn. Er schob mich ein wenig von sich weg, denn der Duft seiner Körperflüssigkeiten schien ihm selber nicht zu gefallen, doch als ich meinen Arsch in der, Löffelchen Position ihm entgegenstreckte, fing er bereitwillig an, an meiner Möse zu spielen und eilig wieder eine seiner Hände hineinzuschieben.

Erst viel später, fand unser Spiel ein Ende.

Kategorie(n): Analsex, Masturbation, Natursekt, Oralsex

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 4.288 gelesen.