Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Endlich eine Dicke ficken

Kurz zu meinen Vorlieben. Ich mag Frauen die etwas mehr zu bieten haben und etwas draller sind. Geile dicke Titten und prächtige Ärsche machen mich verrückt. Zumeist sind sie etwas offener und vor allem lassen sie sich beim Sex gerne richtig gehen und sind hemmungsloser. So auch dieses süße geile Nachbarstück. Mitte dreissig, etwa 1,70 gross, dunkelblonde schulterlange Haare, recht handliche C-Brüste aber einen riesigen massiv ausladenden Pracht-Arsch. Ich musste mir schon immer an den Schwanz greifen wenn ich sie sah.

Ab und zu mal ein kurzer Plausch, mehr war nicht drin. Doch das sollte sich nun ändern…Hinter den Häusern im Dorf verläuft ein Fussweg mit vielen kleinen Gärten. Auch ich habe dort ein kleines Stück welches regelmäßig gepflegt wird. Sie kam zufällig vorbei und wie immer redeten wir ne Viertel Stunde über alles Mögliche. Schon öfters viel mir auf, dass sie mir gern ihre Rundungen präsentierte. Auch diesmal drehte sie sich verdächtig um, bückte sich nach den Schuhen und streckte mir das Hinterteil entgegen.

Ich bekam Kopfkino und lecke mir genüßlich über die Lippen. Ich fragte ob Sie nicht reinkommen möchte und einen Salat mitholen will für sich und ihren Langweiler-Typen. Sie willigte ein, kam herein und stieg mit mir in die Salatbeete. Ich reiche ihr ein Messer und sie beginnt zu ernten. Ich stehe vor ihr und habe freie Sicht auf den Ausschnitt. Sie bemerkt dass ich gaffe, und drückt die Arme etwas zusammen um mir mehr zu präsentieren.

„Tolle grosse Salate“ sage ich. Sie grinst und stimmt mir zu. Dann dreht sie sich um und präsentiert mir wieder dieses riesige Arschgeweih das nun über der Jeans rausblitzt. Mir platzt bald die Hose. Ich sag komm, wir gehn nach vorne und waschen den Salat. Sie stöckelt vor mir her, ich denke sie hat die Beule in meiner Hose schon gesehen. Und dann passt der Moment ganz plötzlich. Wir schütteln den nassen Salat etwas ab, ein paar Späße, ich mache sie etwas nass und schon sind wir so dicht, dass nicht anders kann als sie zu küssen.

Sie reisst die Augen auf, ist kurz verwundert. Ich streiche ihre Wange und küsse Sie intensiver. Sie scheint recht ausgehungert, züngelt wie wild los. Meine Hand ergreift ihre Hüfte und ich ziehe Sie zu mir herbei. Unsere Körper berühren sich, ihr entweicht ein kurzes Gestöhne. Tausend Dinge gehen durch meinen Kopf. Könnte ihr Mann oder meine Frau uns erwischen? Ich habe kein Gummi dabei, fällt mir ein. In ihren Augen leuchtet die pure Geilheit.

Ich gebe ihr einen Klaps auf den Arsch und kneife herein. Sie drückt sich gegen meinen Schwanz, lächelt neckisch und schiebt mir wieder die Zunge in den Hals. Uns ist beiden klar, dass jetzt gefickt wird. Sie öffnet meine Hose und holt sich das Schwanzfleisch heraus. Ich ziehe ihre Bluse über den Kopf und reisse den BH nach unten. Eine Hand massiert die Titte und zwirbelt den Nippel. Sie stöhnt wohlig auf, während das Ding knallhart wird.

Ein Schauer durchfährt sie. Mit leichten Bewegungen wixxt sie mir die Nille saftig. Ich drehe sie um, trete hinter sie, küsse den Nacken, meine Hände öffnen ihre Jeans und ich knie mich hin und ziehe die Hose über den prächtigen Arsch nach unten. Sofort steigt mir herrlicher Fotzenduft in die Nase. Ich beginne den Arsch abzugreifen und zu küssen. Sie drückt ihn mir noch mehr entgegen und fordert: Los, nimm mich. Ich richte mich auf, ziehe den String etwas beiseite und greife nach dem Fotzeneingang.

Etwas so klitschnasses habe ich noch nicht erlebt. Ich setze meinen saftenden Schwanz an und führe ihn ganz langsam ein. Sie wirft sich den Kopf in den Nacken und stöhnt: aaaahhh, is das geil. Mit langen langsamen Stößen beginne ich sie zu bearbeiten. Was für ein geiler Anblick wenn meine Lenden an ihrem Arsch andocken und alles in Bewegung setzen. Ich bin hin und weg. Meine Eier und die Innenschenkel sind schon ganz besudelt so läufig ist die Kleine.

Bei jeder Bewegung entweicht ein geiler Furz aus ihrer Fotze und lässt alles vibrieren. Ich signalisiere, dass ich nicht mehr lange brauche. Ja, komm her und leg dich auf mich, ich will dir in die Augen schauen wenn du spritzt. Sie legt sich ins Gras und spreitzt die Beine. Was für ein geiler Anblick. Ich beuge mich über sie und beginne sie erneut zu penetrieren. Meine Eier ziehen sich schon deutlich zusammen und ich komme gleich.

Ich ficke mich noch kurz in Extase und möchte dann rausziehen, sie hat jedoch andere Pläne. Während ihre Muschi schmatzt und blubbert greift sie mir um die Hüften, zieht mich bei und presst alles zusammen. Nochmals intensiver beginne ich mich zu verkrampfen und sie schreit, komm in mir. Ich habe keine Chance. Wie in Trance beginne ich, sie vollzupumpen. Gierig küsst sie mich und versucht sich die Sahne immer weiter reinzuficken. Nach einer gefühlten Ewigkeit höre ich auf zu pumpen und sie lässt etwas locker.

Halb weggetreten fordert sie mich auf. Los leck mich, ich will endlich kommen. Ich will ihr den Wunsch erfüllen, rutsche nach unten. Vor mir liegt eine klaffende Möse komplett mit Sperma eingesaut und riesig geschwollenen Lippen. Beherzt stecke ich ihr zwei Finger bis zum Anschlag hinein, was sie zum Aufbäumen bringt. Ich gebe ihr jedoch keine Verschnaufpause und sauge genüsslich an ihrem Kitzler während ich sie mit den beiden Fingern bearbeite. Sie ist soweit.

Sie fängt an zu pumpen, wirft de Kopf hin und her, während nurnoch undeutliches Gestöhne wahrzunehmen ist. Ich rubbel noch ein paarm fest über die komplette Fotze mit der flachen Hand und überlasse nun das zuckende Gebilde sich selbst. Sie windet sich und beginnt langsam sich zu beruhigen….

Kategorie(n): Fickmaschinen

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 3.625 gelesen.