Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Refugees Welcome – Extrem harter Gangbang

Sonja steht darauf benutzt zu werden. Liebt es, wenn Mann sie hemmungslos abgreift. Ihre Titten massiert. Ohne zu fragen ihr Fickloch fingert. Sie auf die Knie drückt und ihr den Schwanz in den Mund schiebt. Sie als Fickfleisch benutzt. Als billige Hure behandelt und anspricht. Und ich stehe darauf, wenn sie von anderen Männern gefickt wird. Ich öffne die Haustür und Sonja steht vor mir. Sie war folgsam und ist dezent geschminkt. Trägt halterlose Nylons und kniehohe Stiefel.

Einen kurzen schwarzen Rock. Ein dünnes, schwarzes und tief ausgeschnittenes T-Shirt. Kein BH oder Slip. So hatte ich es ihr per WhatsApp befohlen. Ich trete näher und begutachte die kleine Sau. Sonja ist aufgeregt. Sie soll ihre Titten aus dem T-Shirt holen und mir präsentieren. Dann lasse ich sie sich umdrehen und bücken. Sie macht alles widerspruchslos. Meine Finger ziehen ihre Schamlippen auseinander, die sich noch schützend vor ihrem Fickloch verschließen. Nässe empfängt meinen Mittelfinger, den ich langsam in ihren Geburtskanal schiebe.

Sonja stöhnt. Sie kann sich wieder hinstellen und richten. Ich gehe in die Küche. Sonja folgt mir. Auf der Küchentheke steht eine halbleere Flasche Sekt, daneben ein Glas. Gut. Auch hier war die Schlampe folgsam. Ich gehe ins Schlafzimmer und hole das Vibroei. Zurück in der Küche lasse ich Sonja auf die Arbeitsplatte sitzen. Sie spreizt auf meinen Befehl ihre Beine. Ich führe das Ei in sie ein und lasse sie danach mit dem nackten Arsch auf einen der Barhocker sitzen, die vor der Küchentheke stehen.

Dann starte ich über die Fernbedienung das Vibroei, das sofort beginnt tief in Sonjas Fickkanal zu summen. Sonjas Augen leuchten vor Geilheit. Ich schenke ihr noch ein Glas Sekt ein und teile ihr mit, dass es los geht sobald sie die Flasche ausgetrunken hat. Sonja rutscht unruhig auf ihrem Barhocker hin und her. Das Vibroei und der Sekt zeigen Wirkung. Die Stute wird läufig. Ich schiebe ihr meine Zunge in den Hals. Greife ihre dicken Euter ab.

Sie stöhnt geil unter meiner Behandlung. Eine viertel Stunde später sitzen wir im Auto. Sonja hat eine Augenbinde um. Sie weiß nicht, was sie heute Nacht erwartet, stellt aber keine Fragen. Kurz vor dem Ziel greife ich ihr zwischen die Beine. Perfekt. Sie ist klatschnass. Das Spiel kann beginnen. Ich biege von der Hauptstraße ab und stehe vor einem verschlossenen Tor. Hupe kurz. Das Tor öffnet sich und ich fahre durch. Direkt nach mir geht das Tor wieder zu und ich fahre um das Gebäude herum.

Parke so, dass mein Auto ist von der Straße nicht zu sehen ist. „Bist du bereit, Du Schlampe?“ frage ich meine Ehefotze. Sie nickt. Ich steige aus dem Wagen und hole meine Filmausrüstung aus dem Wagen. Dann gehe ich zur anderen Seite und öffne Sonjas Autotür. Ziehe sie am Oberarm aus dem Wagen und führe sie in Richtung des Gebäudes. Ich klopfte an die Stahltür. Sie öffnet sich umgehend. Vor mir steht Ricardo, mit dem ich Sonjas heutiges Erlebnis geplant habe.

Big7
Ricardo lächelt mich an und lässt dann seine Augen über die geilen Rundungen meiner kleinen Schlampe gleiten. „Du hast nicht Zuviel versprochen“ raunt er. Ricardo geht um Sonja herum und begutachtet sie von allen Seiten. Fasst ihr an den Arsch. Dann in ihre Haare. Zieht ihren Kopf nach hinten und kommt mit seinem Gesicht ganz nah an das ihre. Sie spürt seinen heißen Atem auf ihren Wangen. Sonjas Nippel stehen. „Weiß Du, was Dich heute Abend erwartet?“ fragt Ricardo mit seiner tiefen Stimme.

Sonja ist verunsichert. Weiß nicht wie sie sich verhalten soll. Ich stelle sonst die Fragen und sage ihr, was sie tun soll. Jetzt ist es ein anderer Mann. Ich lasse sie noch etwas zappeln, dann befehle ich ihr zu antworten. „Nein. Keine Ahnung, was heute Abend passiert“ haucht sie. „Hol Deine Titten raus“ befiehlt Ricardo ihr. Sonja zögert nicht und holt ihre dicken Hupen aus dem T-Shirt und lässt sie darüber hängen. Steht gerade mit durchgedrücktem Rücken und präsentiert ihre Möpse.

So wie ich es erwarte. Sonja sieht total geil aus. Sie ist Mitte 40 mit einer geilen Figur. Knackiger Hintern. Nicht zu dünn mit Rundungen an den richtigen Stellen. Und richtig schönen dicken Titten. Ich liebe sie total. Sonja. Und ihre Titten. Ricardo greift ihr Möpse ab. Zieht an ihren Nippeln. Nickt anerkennend. „Hände hinter den Rücken“ Sonja tut wie ihr geheißen und Ricardo greift an seinen Ledergürtel, an dem einige Gegenstände hängen. Nimmt ein paar Handschellen und lässt sie um Sonjas Handgelenke klicken.

„Beine auseinander“ kommt Ricardos nächster Befehl. Sonja kommt dem Befehl unverzüglich nach und stellt sich breitbeinig hin. Ricardos Hand gleitet zwischen ihre Schenkel. Sonja seufzt. Wie immer, wenn man ihr einen Finger in ihre Schwanzgarage schiebt. Ricardo zieht den Finger wieder aus der Dose meiner Frau. Betrachtet ihn interessiert und lächelt mich dann an. „Die Sau ist sowas von bereit“ Ich nicke. Er steckt seinen mit dem Fotzenschleim meiner Frau bedecken Finger in ihren Mund.

Sie leckt ihn begierig ab. Dann greift Ricardo Sonjas Arm und zieht sie weiter den dunklen Gang hinunter. Aufregung macht sich in meinem Magen breit. Ich habe mit Ricardo eine Menge Ideen ausgetauscht. Aber ich bin gespannt, wie er diese umgesetzt hat. Und ob der Abend für uns alle so geil wird, wie wir ihn uns vorstellen. Dann erreichen wir eine Tür. Davor steht ein ziemlich großer Kerl. In etwas das gleiche Kaliber wie Ricardo.

Knapp 2 m groß, muskulös, Glatze, Bart. Ricardo nickt ihm zu und die Kante öffnet die Tür. Wir treten in eine Art Kühlraum. Allerdings ist dieser nicht in Betrieb. An den Wänden stehen leere Regale. An der Decke Neonröhren. Heizlüfter stehen im Raum verteilt. In der Mitte eine Holzkiste. Ca. 80cm x 80cm x 80cm. Darauf sind auf einer Seite zwei Eisenrohre befestigt. Beide ca. 70 cm hoch mit angeschweißten Ösen am oberen Ende.

Auf der gegenüberliegenden Seite sind zwei weitere Ösen direkt auf dem Holz befestigt. Perfekt, so hatten wir das besprochen. Ich habe Ricardo bei Poppen. de kennengelernt, wo ich die Fremdficker für Sonja suche. Das ist oft langwierig, da das Eigen- und Fremdbild der Männer, die sich dort herumtreiben oft arg divergiert. Aber Ricardo machte einen guten Eindruck und hatte vor allem etwas Interessantes hinsichtlich meiner Anforderungen zu bieten: Neue Erfahrungen und/oder ungewöhnliche Orte. Wir haben zwei Wochen hin- und hergemailt bis der Plan stand.

Dann bin ich zu Ricardo gefahren, um ihn und das Umfeld zu checken. Bei dem, was gleich passiert muss die Vertrauensbasis stimmen. Tja…. Und jetzt stehen wir hier und unser kleiner Plan wird Wirklichkeit. Ich hoffe, das Restrisiko ist beherrschbar. Ricardo geht zu Sonja und nimmt ihr die Handschellen ab. „Zieh dich aus, du Nutte“ herrscht er sie an und Sonja beeilt sich seinem Befehl nachzukommen. Sie hat schon lange nichts mehr von mir gehört und da ihre Augen immer noch verbunden sind, kann sie nicht wissen, ob ich noch in der Nähe bin.

Aber sie gehorcht. Darauf kommt es an. Dann steht Sonja nackt in der Mitte des Raumes. Trotz der Unsicherheiten steht sie gerade da. Stolz. Und unwiderstehlich. Ricardo geht auf sie zu und legt ihr Ledermanschetten um die Fußknöchel und die Handgelenke. Dann führt er Sonja zu der Holzkiste. Stellt sie rückwärts davor und drückt sie runter, bis sie auf dem Rand der Kiste sitzt. Drückt ihren Oberkörper nach hinten. Sonja liegt nun auf der Kiste.

Ricardo fixiert ihre Handgelenke mit Karabinern an den Ösen. Dann geht er um die Kiste herum und befestigt Sonjas Beine oben an den Ösen der Stahlrohre. In der Zwischenzeit baue ich meine Filmutensilien auf. Sonja kann sich nicht mehr bewegen. Ihre Arme liegen rechtwinklig neben ihrem Kopf. Ihre Beine sind weit gespreizt und oben an den Stahlrohren fixiert. Ihr Hurenloch liegt genau auf dem Kistenrand. Obszön dargeboten. Ihr Kopf ragt über das Kistenende hinaus.

Sie ist das perfekt fixierte Fickfleisch. Sonja stöhnt. Die Situation macht sie geil. Zudem vibriert das Vibroei tief in ihrem Geburtskanal. Ricardo zieht seine Hose aus und stellt sich neben Sonjas Kopf. Sofort dreht sie ihren Kopf in Richtung des Schwanzes und öffnet ihr Hurenmaul. Lässt sich den Prügel widerstandslos in den Mund schieben. Ricardo hält ihren Kopf fest und beginnt meine Ehesau in den Mund zu ficken. Sonja stöhnt geil. Sie ist echt ein kleines, schwanzgeiles Miststück.

Und dafür liebe ich sie. Mein Schwanz schwillt an bei dem Anblick, den sie mir bietet. Während Ricardo Sonja in den Mund fickt, greift er ihre Titten ab. Knetet sie fest und zieht ihre Nippel lang. Sonja wird immer heißer. Ihr Becken rotiert im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Ihre Schamlippen haben sich bereits etwas geöffnet und geben den Blick auf ihr nasses, heißes Loch frei. Dann zieht Ricardo seinen nicht ganz kleinen Prügel aus Sonjas Maulvotze und positioniert sich vor Ihrer Schwanzgarage.

Seine dicke Eichel teilt ihre Schamlippen. Stimuliert Sonjas Klit. Sie stöhnt. Und bettelt. Will den Schwanz. Ricardo lässt sie zappeln. Stimuliert sie weiter. Schiebt seine Eichel ein paar cm in ihren Geburtskanal. Fickt sie an. Und zieht den Schwanz dann wieder raus. Wiederholt das Spiel ein paar Mal. Sonja fleht in an, sie zu ficken. Ihr seinen dicken Prügel bis zum Anschlag reinzuschieben. Und dann tut Ricardo ihr plötzlich den Gefallen. Ohne Vorwarnung schiebt er Sonja seinen Luststab bis zum Anschlag in ihre klatschnasse Möse.

Blank. Sonja wimmert. Und dann beginnt Ricardo meine Frau mit langen, tiefen Stößen hart zu ficken. Gibt ihr seine gesamte Schwanzlänge. Benutzt sie wie er will. Sonja liegt da. Stöhnt. Genießt ihre Hilflosigkeit und den Schwanz des fremden Mannes, den sie noch nicht einmal sehen kann. Er hält es lange aus. Erstaunlich, denn in Sonjas enger Votze vibriert ja noch das Ei und stimuliert Ricardo zusätzlich. Ich weiß wie geil es sich anfühlt, sie so zu nehmen.

Sonja stöhnt einen Orgasmus heraus. Ihre dicken Titten beben unter den Kontraktionen ihres Körpers und Ricardos Stößen. Dann kommt es auch ihm. Mit einem annimalischen Grunzen pumpt er seine Ficksahne in den Bauch meiner Frau. Tief rein. Ricardo ist fertig. Zieht seinen Prügel aus meiner Ehesau. Lässt ihn von ihr sauber lecken. Ich filme ihre frisch gefickte Votze, aus der langsam das Fremdsperma sickert und sich den Gesetzen der Schwerkraft folgend seinen Weg zwischen Sonjas Pobacken bahnt.

Geiler Anblick. Plötzlich steht Ricardo neben mir. Ich mache Platz. Er kniet sich zwischen ihre Beine und versenkt zwei Finger tief in Ihrer Vulva. Sonja stöhnt. Wenig später kommt das Vibroei zum Vorschein. Überzogen mit seinem Sperma und Sonjas Geilsäften. Sonja atmet noch schwer. Ein Zeichen, dass sie noch geil ist. Ricardo befiehlt ihr den Mund zu öffnen und schiebt ihr das Vibroei zwischen die Lippen. Sonja leckt es sauber. Danach wandern Ricardos Finger, die mit seinem Sperma und Sonjas Saft überzogen sind, in ihren Mund.

Tief rein. Sonja lutscht auch sie hingebungsvoll sauber. Ricardo zieht seine Hose wieder an und schaut zu mir herüber. „Gefällt es Dir?“ fragt er mich. „Worauf Du einen lassen kannst“ grinse ich zurück. „Wollen wir weitermachen?“, “Ja“ entgegne ich etwas kleinlauter. Denn jetzt beginnt der eigentlich Teil des Abends. Ricardo geht zur einem der Regale und holt eine Flasche Vodka. Während er zu Sonja geht, öffnet er die Flasche. Bei ihr angekommen, stützt er ihren Kopf mit der linken Hand.

Mit der rechten hält er die Flasche an ihre Lippen. „Trink“ befiehlt er ihr leise. Sonja nimmt einen Schluck und verzieht das Gesicht. „Mehr“ flüstert er ihr zu. Sonja nimmt noch drei tiefe Schlucke, dass ist Ricardo zufrieden. Er geht zur Tür, hämmert dagegen. Als sie sich öffnet raunt er nach draußen, dass wir bereit seien. Die Tür schließt sich und er geht wieder zu Sonja. Greift in eine Tasche an seinem Gürtel und hat einen Stift in der Hand.

Er beugt sich über Sonja und als er wieder hochkommt, steht in großen Buchstaben „Refugees Welcome“ über Sonjas Möse. Er lächelt mich an und zwinkert mir zu. Dann geht die Tür auf. Herein kommen sechs junge Männer mit dunklen Haare, Augen und Haut. Ihre Blicke verschlingen förmlich meine Frau, die immer noch auf der Kiste fixiert ist. Es folgt Ihnen der Kasten, der bisher die Tür bewacht hat. Ricardo leitet den Sicherheitsdienst in einer Flüchtlingsunterkunft für junge Männer aus den Magreb-Staaten und dem nahen Osten.

Die Bewohner haben teilweise eine lebensgefährliche Flucht hinter sich und warten nun in dieser Flüchtlingsunterkunft auf die Anerkennung (oder Ablehnung) ihrer Asylanträge. Viele von ihnen schon mehr über ein Jahr. Allein, ohne große Kontakte nach draußen und ohne eine Frau. Ricardo hat die Kandidaten für heute Abend sorgfältig ausgewählt. Um ein bisschen mehr Ruhe in seinen Laden zu bekommen, stehen vor mir die Anführer verschiedener, konkurrierender Gruppierungen und ein paar allein agierende Troublemaker. Die sechs Kerle haben in der Vergangenheit immer wieder für Ärger gesorgt und sich gegenseitig bekämpft.

Ricardos Plan ist, durch das bevorstehende Erlebnis Gemeinschaft zwischen den Konkurrenten zu erzeugen und durch Abbau des sexuellen Überdrucks die Aggressivität einzudämmen. Mein Plan ist meine Ehestute geil durchficken und besamen zu lassen. Trotz meiner Geilheit will das mulmige Gefühl in meinem Bauch aber nicht weichen. Die sechs jungen Männer, die sich gleich über meine Frau hermachen werden, strotzen vor Kraft, Geilheit und Aggressivität. Ricardo und der andere Schrank bauen sich vor den sechs Arabern auf und geben auf Englisch die Regeln bekannt: 1) Alle Löcher sind zur Benutzung frei gegeben 2) Es wird ohne Gummi gefickt 3) Die Jungs können abspritzen wo sie wollen 4) Der Frau werden keine Schmerzen zugefügt 5) Wenn ich mit der Kamera komme sollen sie Platz machen, damit ich filmen kann 6) Wenn Ricardo Stopp sagt, ziehen sich sofort alle zurück. Während Ricardo die Regeln aufzählt geht er vor den Jungs auf und ab.

Schaut ihnen in die Augen und lässt nebenbei immer wieder seinen Schlagstock in die linke Hand sausen. Dann sammelt er von den sechs Kerlen je € 50,- ein. Dabei ermahnt er sie, dass die Schlampe auf der Kiste eine bezahlte Nutte ist und das sie so etwas nie mit anderen Frauen versuchen sollen. Sonst geht es in den Knast. Dann gibt er Sonja zur Benutzung frei. Langsam nähern sich die Männer meiner Frau. Vorsichtig, als könnten sie es nicht glauben, dass sie sich an dem geilen Körper, der dort angebunden ist, vergehen können.

Sonja liegt auf ihrer Kiste und ihr Brustkorb hebt und senkt sich schnell, ihr Becken rotiert im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Sie hat zwar nichts gesehen, aber alles gehört, was gesprochen wurde. Sie liebt solche Situationen. Ausgeliefert zu sein. Fickfleisch für fremde Männer. Sie weiß nur nicht, für wie viele. Das macht sie geil. Als der erste Sonjas Titten abgreift stöhnt sie auf. Ermuntert durch Sonjas Reaktion werden die anderen mutiger. Greifen Ihre Ficktüten und ihre Schwanzgarage ab.

Schieben Finger in ihren bereits besamten Geburtskanal und ficken sie an. Sonja stöhnt und versucht den Fickbewegungen der Finger in ihrer Möse entgegenzukommen. Der erste stellt sich neben Sonjas Kopf und drückt seinen Prügel an Sonjas Lippen. Bereitwillig öffnet sie ihren Mund und nimmt den großen dunklen Fremdschwanz in sich auf. Die anderen greifen meine Frau unterdessen weiter ab. Ich umkreise die Gruppe und nehme das geile Treiben mit meiner Kamera auf. Mein Schwanz pocht in meiner Hose, während ich dokumentiere, wie die ausgehungerten Fremden immer fordernder werden.

Inzwischen hat Sonja den zweiten Schwanz in den Mund geschoben bekommen. Sein Besitzer hält ihren Kopf fest und fickt ihr in den Hals. Die sechs unterhalten sich in einer mir fremden Sprache und scheinen dem Gelächter zu urteilen viel Spaß zu haben. Der erste, dem Sonja einen geblasen hat, positioniert sich zwischen ihren weit gespreizten Schenkel, setzt seinen fetten, blanken Prügel an ihr vorgeschmiertes Fickloch und versenkt ihn dann in einer einzigen fließenden Bewegung in der Möse meiner Frau.

Während er Sonja hart und schnell fickt, hat sich ein zweiter Typ neben Sonja’s Kopf gestellt. Sie bläst die beiden Araber-Schwänze jetzt abwechselnd. Zwei weitere Schwänze wichst Sie mit ihren Händen. Ihr Ficker hat offensichtlich Druck, denn er stößt ein paarmal tief in die enge Möse meiner Frau und verharrt dann tief in ihr. Ich filme seinen Schwanz in ihrem Loch von unten und kann ansatzweise das Pumpen seines Prügels sehen, als er seinen Saft tief in den Bauch meiner Frau schießt.

Der Ficker ist fertig und zieht sich aus Sonja zurück. Ich bleibe mit der Kamera auf der Schwanzgarage meiner Frau. Sie kennt mich. Will eine gute Ehesau sein und versucht das Sperma durch Kontraktion ihrer Mösenmuskeln nach außen zu transportieren. Und ist erfolgreich. Träge quillt der dickflüssige Migrantensaft aus ihrem Fickloch und läuft ihre Arschritze runter. Herrlicher Anblick. Dann tritt der nächste Dunkelhäutige zwischen Sonja’s fixierte Schenkel. Schiebt seinen Schwanz tief in ihre Votze.

Dann zieht er den feuchtglänzenden Prügel wieder raus und setzt ihn an ihre bereits von der Fremdwichse besudelte Rosette an. Schiebt ihn langsam in Sonja’s Darm. Ich höre Sonja stöhnen. Obwohl ein dicker dunkler Schwanz ihr Hurenmaul fickt. Der Araber stöhnt auch. Sonja’s Arsch ist eng. Als er ganz drin steckt, stöhnt der Typ der in ihrem Mund steckt auf. Zieht seinen Fickbolzen raus, wichst ihn kurz und spritzt meiner Frau eine Ladung Sperma ins Gesicht.

Ich halte voll drauf, wie der zähe Schleim langsam ihr Gesicht runter läuft und die kleine Sau gierig versucht mit der Zunge den Saft zu kosten. In dem Moment spritzt ein Dritter auf ihren dicken Titten ab. Ich beschließe, dass es Zeit ist Sonja aus ihrer Unwissenheit zu befreien. Drücke den Asylanten der gerade als nächster seine Fleischpeitsche in Sonja’s Mund schieben will an die Seite und hebe ihren Kopf an, damit ich ihr die Augenmaske abnehmen kann.

Sonja blinzelt in das grelle Neonlicht, das sie von der Decke anstrahlt. Dann nimmt sie die Situation auf und ihre Augen weiten sich, als sie sieht, wer sie da fickt. Zeit etwas zu sagen hat sie nicht. Der Araber, den ich vorhin an die Seite gedrückt habe, will etwas für sein Geld und schiebt seinen Prügel in ihren Mund. Der Arschficker rammt meiner Frau derweilen rücksichtslos seinen Schwanz in die Arschvotze und fickt sie parallel mit drei Fingern in die Votze.

Sonja röchelt unter der Behandlung. Plötzlich verkrampft sich ihr Unterleib. Sie zuckt am ganzen Körper und aus ihrer Votze spritzt eine Flüssigkeit über den Arm des Arabers. Die kleine Nutte ist das erste Mal im Leben mit einem Spritzorgasmus gekommen. Offensichtlich verfügt sie über eine ausgeprägt Willkommenskultur Flüchtlingen gegenüber. Ihren Arschficker hat Sonja’s Orgasmus etwas aus dem Konzept gebracht. Er zieht seine Hand zurück und schaut sich seinen voll gespritzen Arm an. Seine Mitstreiter krümmen sich vor Lachen, was seine Gesichtszüge deutlich verhärten lässt.

Er brüllt etwas mir Unverständliches, zieht seinen Schwanz aus Sonja’s Arsch und hebt seine Faust. In diesem Moment trifft ihn Ricardo’s Schlagstock voll in die Nieren und er sackt schreiend zusammen. Ricardo und einer seiner Männer sind sofort über ihm und fixieren ihn am Boden. Das ganze ging so schnell, dass ich noch nicht einmal realisiert habe, was da gerade passiert ist. Der junge Mann schreit wie am Spieß, als die beiden ihn aufrichten und aus dem Raum führen.

Sonja sieht mich mit angsterfüllten Augen an und mein Herz rast. Die anderen fünf Asylanten hat der Zwischenfall nicht sonderlich aus dem Konzept gebracht. Unbeeindruckt schiebt der Jungspund neben Sonja’s Kopf ihr wieder seinen Schwanz in den Mund und beginnt sie hart oral zu penetrieren. Der letzte unversorgte junge Mann, der noch nicht abgespritzt hat, nimmt die Stelle des soeben Abgeführten ein und schiebt Sonja seinen blanken, dunklen Schwanz in die Muschi. Das sind die Argumente, die meiner kleinen Schlampe helfen schnell über den Schrecken hinwegzukommen.

Derart benutzt beginnt Sonja gleich wieder zu stöhnen. Die drei anderen Araber, die sie bereits vollgespritzt haben, stehen um sie herum und reiben ihre Schwänze an meiner Frau wieder hart. Der Typ zwischen Sonja’s Schenkel zieht mit seinem Gemächt gerade eine Etage tiefer ein und beginnt den Arsch meiner Angetrauten zu penetrieren. Der Typ, den sie in den Mund fickt zieht seinen Prügel raus und spritzt seinen Saft ebenfalls auf ihre dicken Titten. So geht es noch eine Weile weiter und fast alle der fünf verbliebenen Asylbewerber haben noch einmal auf oder in meiner hilflos gefesselten Frau abgespritzt.

Ich sehe, dass Sonja’s Belastungsgrenze erreicht ist und gebe Ricardo das verabredete Zeichen. Er erklärt seinen Schützlingen auf Englisch, dass die Party vorbei ist. Anstandslos lassen sie von Sonja ab und ziehen sich an. Ricardo’s Männer sammeln die fünf jungen Männer ein und führen sie aus dem Raum. Sonja liegt durchgefickt und schwer atmend auf ihrer Box. Voll mit Fremdsperma, das ihren Körper bedeckt und aus ihren Ficklöchern tropft. Ich filme sie mit hartem Ständer.

Die Aktion war echt geil. Ricardo geht auf sie zu und will ihre Fesseln lösen. „Stopp“ sage ich. „Du glaubst doch nicht, dass ich die Votze so vollgerotzt in mein Auto lassen. „Ich hatte beschlossen, Sonja heute etwas mehr zu erniedrigen als sonst. Schließlich will ich die kleine Schlampe weiterentwickeln. Ricardo schaut mich an und lächelt. Er geht an die Wand hinter Sonja und holt einen Wasserschlauch, der zur Säuberung des Kühlraum vorgesehen ist.

Rollt ihn ab und dreht das Ventil auf. Sonja brüllt auf, als sie der harte, kalte Wasserstrahl trifft. Ricardo spritzt sie ordentlich ab. Überall. Achtet nicht auf ihr Gebrüll. Als alles Fremdsperma weggespült ist, dreht er das Ventil wieder zu. Sonja liegt da und bibbert vor Kälte. Ihre Lippen sind blau und ihre Nippel stehen steil ab. Ricardo geht zu ihr und löst ihre Fesseln. Wackelig steht sie auf. Ricardo hält sie fest, damit sie nicht umfällt.

Als sie sich etwas erholt hat, geht Ricardo zu einem Regal und holt einen Putzeimer und Wischfeudel. Stellt die Utensilien vor Sonja. „Wenn Du die Sauerei hier sauber gemacht hast, kannst Du gehen. “ Ricardo stellt sich an die Wand, verschränkt die Arme vor der Brust. Beobachtet wie Sonja nackt auf die Knie geht und beginnt das Wasser mit dem Feudel aufzuwischen.

Kategorie(n): Fickmaschinen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 5.098 gelesen.