Erotikgeschichten

Für jeden Geschmack kostenlose Erotikgeschichten

Meine Nachbarin bläst mir einen

Da ich nun schon so lange hier wohnte, in diesem Altbau, kannte ich natürlich auch alle Nachbarn. Dabei hatte mir es ein älteres Ehepaar besonders an getan. Seit dieses 6-Parteien-Haus hier stand, seither wohnten die Beiden schon hier und waren nun auch über 50 Jahre miteinander verheiratet. Seit einigen Jahren konnten die Beiden nicht mehr so, wie Sie gerne wollten, Sie wurden eben alt und gebrechlich. So half ich Ihnen, wo ich nur konnte, fuhr sogar mit der Frau regelmäßig zum Einkaufen, was Sie ganz nett von mir fand und irgendwann bot Sie mir dann sogar das Du an.

Karin hieß Sie also und Er Norbert. Er war 70, Sie 68. Trotzdem fand ich Sie noch immer attraktiv. Sie war eben etwas kleiner als ich, hatte aber noch eine tolle Figur, obwohl Sie damit haderte, daß Ihr Busen zu groß sei. Als ich dann eines Tages wieder mit Ihr vom Einkaufen zurück kam, bat Sie mich kurz zu bleiben, Sie wollte meine ehrliche Meinung wissen. Worum es ging, das wußte ich nicht, ich sollte aber gleich große Augen machen.

Norbert war nicht zu Hause, sondern beim Arzt. Karin bat mich kurz in der Küche zu warten und als Sie zurück kam, im Bademantel, sagte Sie zu mir: „Sven, bitte bekomme jetzt keinen Schock und bitte sei ehrlich. Wie findest Du meinen Busen ?“ Ich saß da, schaute Sie an und Sie machte den Bademantel auf. Karin war drunter oben ohne und präsentierte mir voller Stolz 2 herrlich große, pralle Rundungen. Wow, da hab ich aber Augen gemacht und Sie fragte mich erneut: „Ganz ehrlich Sven, sind die noch okay, oder zu groß ?“Ich wußte gar nicht, was ich sagen sollte und antwortete dann ganz ehrlich:„Karin, also wirklich, ich muß schon sagen, daß nenn ich mal einen schönen, prallen Busen.

Nicht zu groß, nicht zu klein und so schön prall. “ Sie mußte lachen, schloss den Bademantel wieder und verschwand, um sich wieder zu bekleiden. Als Sie zurück kam, meinte Sie etwas verlegen: „Sven, Du hättest ruhig ehrlich sein können. Die sind doch zu groß, oder ?“ Und ich hab geantwortet: „Also Karin, wenn ich ehrlich sein soll, am liebsten hätte ich Dir jetzt mal den Busen befummelt. So schöne Titten, da hat sich in meiner Hose gleich mein Penis aufgerichtet.

“ Das Gespräch wurde nun immer intimer und ich wurde den Gedanken nicht los, daß dies irgendwann böse enden könnte. Das waren meine Lieblingsnachbarn und ich hätte ja niemals geglaubt, daß mir Karin mal Ihre beiden Naturhupen präsentiert. Dann folgte der Satz, auf den ich gehofft hatte. Sie schaute mich etwas verlegen an und meinte: „Wenn ich jetzt wüßte, daß Norbert nicht gleich kommt, dann würde ich Dich fragen, ob Du mir mal Deinen Lümmel zeigen möchtest.

“ Ich fragte Karin dann ganz locker: „Wann ist denn Norbert zum Arzt gegangen ?“ Sie meinte, Er könne jeden Moment zurück kommen. Trotzdem hatte ich noch immer etwas Großes in der Hose, allerdings nicht mehr ganz hart. Ich grinste Sie an und sagte:„Karin, also gut, wenn Du willst, dann zeige ich Ihn Dir. Aber nur gucken, nicht an fassen. “ Sie meinte: „Nein Sven, muß nicht sein, das passt schon. “ Sie begann langsam damit den Einkauf ein zu räumen und ich öffnete meine Hosen und holte mein Ding heraus.

Kaum war dieser im Freien, schwoll mein Penis an und richtete sich hart auf. Dann zielte Er genau auf Karin, die sich gerade zu mir herum drehte. Als Sie dann in meine Richtung stand und etwas nach unten sah, da verzerrte sich Ihr Blick. Ihre Augen gingen ganz weit auf und auch Ihr Mund öffnete sich und Sie meinte nach kurzen, intensivem Blick: „Sven, ich fasse es nicht, Du hast ja wirklich einen Ständer.

Meine Güte ist der groß und hart. So etwas Schönes habe ich schon lange nicht mehr gesehen. “ Ganz geil hab ich Ihr mein Rohr hin gestreckt, Sie kam etwas näher zu mir und dann fühlte ich Ihre Hand an meiner Palme. Erst fuhr Sie streichelnd drüber, dann packte Sie herzhaft zu und wollte gerade mit dem Wichsen beginnen, als wir den Schlüssel im Schloß der Wohnungstüre hörten. Norbert war vom Arzt zurück. Sie ließ sofort los, ich verpackte augenblicklich mein schönes Teil und wir Beide konnten uns ein grinsen nicht verkneifen.

Unglaublich, Karin hatte mir Ihren blanken Busen gezeigt und ich Ihr meine harte nackte Nudel. Nur all zu gerne hätte ich diese Hupen berührt, stattdessen griff Sie mir an mein hartes Rohr. Doch für diesen Tag war es das dann auch. Ich half Karin noch beim restlichen Aufräumen und dann brachte Sie mich zur Türe. Dabei durfte ich dann aber auch noch Ihre Hand an meinem Po spüren und Ihren Worten lauschen: „Oh Gott Sven, Du hast auch noch so einen heißen Knackarsch.

“ Dann huschte ich hinaus und hinter mir ging die Türe zu. Einige Tage lang schwirrte nun in meinem Kopf alles Mögliche herum, doch ich sah die Beiden dann erst einmal nicht mehr. Einige Wochen später hatte ich am Freitag meinen Briefkasten geleert und darin einen Umschlag gefunden. Er war von Karin und darin stand, daß es Ihr ganz Recht wäre, wenn ich nun doch auch einmal Ihren Busen berühren würde. Etwas weiter unten dann das Entscheidende.

Norbert wollte am Sonntag erst in die Kirche gehen und dann noch einen Freund besuchen. Um 09:30 würde Er das Haus verlassen und um kurz vor 12:00 Uhr zurück sein. Sie würde derweil das Essen vorbereiten und wenn ich Ihr dabei behilflich sein wollen würde, dann würde sich mir vielleicht die Chance bieten. Also wartete ich sehnlichst ab, bis es Sonntag wurde und dann beobachtete ich Karin, wie Sie, bekleidet mit einem Bademantel den Müll raus stellte und sich von Norbert verabschiedete, der langsam mit Seinem Stock Richtung Kirche aufbrach.

Bevor Sie wieder ins Haus ging, schaute Sie zu meinem Fenster hoch und winkte mir zu. Das war wohl das Zeichen für mich. Ich war normal angezogen, Hose und Shirt, dazu ein Sacko, aber keine Unterwäsche. Sie betrat wieder das Haus und ich verließ meine Wohnung. Wir trafen uns dann an Ihrer Türe und Sie ließ mich herein. Erst haben wir nur geplaudert, doch ich hatte so das Gefühl, daß Karin unter diesem Bademantel nicht besonders viel an hatte.

Irgendwann waren wir in der Küche und Sie begann sitzend, die Kartoffeln vor zu bereiten. Dann passierte es, ich konnte und wollte mich jetzt nicht mehr beherrschen. Ganz lieb drehte ich Ihren Kopf zu mir und dann habe ich Karin geküsst. Sie ließ es zu, gab sich mir Bedingungslos hin und es begann eine wilde Knutscherei. Dabei hatte Sie mit dem Kartoffelschneiden aufgehört und ich begann Sie in den Arm zu nehmen und den Bademantel immer weiter vorsichtig auf zu schieben.

Die Lockenwickler haben mich überhaupt nicht gestört. Trotzdem war mir etwas mulmig. Was wäre, wenn Norbert doch nicht zur Kirche geht, sondern wieder um dreht und zurück kommt ? Dem wirkte Karin nun entgegen, denn nach einigen wilden Küssen hatte ich auch schon einige Male Ihre warme Zunge in meinem Mund gespürt. Dann eine kurze Pause, die Sie nutzte und mich fragte: „Willst Du mir jetzt endlich an die Titten gehen, Sven ? Mach den Bademantel auf, ich habe drunter nichts an.

“Das konnte ich mir unmöglich 2x sagen lassen. Ich vergriff mich an Ihrem Bademantel, öffnete diesen und zum Vorschein kamen Ihre blanken Hupen. Meine Güte, waren die wieder groß und prall, die warteten förmlich darauf, bearbeitet zu werden und dann fasste ich mir ein Herz und packte zu. Ich habe beide Glocken in die Hand genommen und mich dann regelrecht an Ihren geilen Brüsten vergangen. Diese Titten waren so schön groß und so prall, die mußten voll durch geknetet werden.

Dazu küsste ich Karin am Hals und leckte auch daran herum. Sie kam mächtig ins Stöhnen und wir haben dann auch noch weiter herum geknutscht, während ich an Ihren Hupen zu Gange war. Dann rutschte auf einmal etwas aus meinem Mund, das ich vielleicht genau so sagen wollte, aber nicht hätte sagen sollen. Ich hatte zu Ihr gesagt:„Oh Karin, Du geiles verhurtes Miststück, am liebsten würde ich Dich jetzt gleich hier mal nehmen und Dir mein Rohr rein rammen.

Hättest Du nicht auch Lust, meine Latte in Deinem Mösenloch zu spüren ?“ Damit hatte Sie wohl nicht gerechnet. Sie bat mich inständig auf zu hören, schob mich von Ihrem heißen Körper und auch von Ihrem gewagt prallen Busen, schloß sich den Bademantel und meinte dann: „Sag mal Sven, geht`s noch ?“ Ein wenig sauer war ich dann schon, saß aber wohl auch rot angelaufen da und versuchte erneut einen Blick in Ihren Bademantel zu riskieren.

Sie meinte, das Sie das nicht könne, wegen Norbert. Sie hätte dann ein schlechtes Gewissen. Daraufhin stand ich neben Ihr auf, öffnete meinen Hosenstall und holte meine Latte heraus. Ich sagte zu Ihr: „Na gut Karin, dann halt nicht ficken. Aber wie wäre es vielleicht mit einem geilen Blowjob ? Ich wette, Du hast schon lange keinen harten Schwanz mehr im Mund gehabt. “ Sie schaute dann zu mir und auch zu meinem Ding und meinte:„So etwas schönes hartes habe ich noch nie im Mund gehabt.

“ Und dann gab Sie nach, bewegte sich auf meine Latte zu und gab mir einen herrlichen Blowjob, das mir Hören und sehen verging. Meine Güte konnte diese ältere Dame gut mit den Lippen und der Zunge umgehen. Erst streckte Sie die Hand nach meinem Rohr aus und ergriff diese harte Nudel, dann schloß Sie die Augen, kam näher und begann an meiner prallen Eichel zu lecken. Geil leckend wichste Sie mir meine Palme und dann bohrte sich meine harte Stange hinein ins Glück.

Sie kannte keine Gnade und mein Rohr verschwand in Ihrem Mund. Erst wichste und leckte Sie an Ihm, dann begann Sie göttlichst zu saugen und ich konnte nichts anderes machen, als Ihr zu gestehen, wie geil Sie mich macht und wie gut das gerade tat. Und Sie machte immer weiter und weiter, ließ sogar erneut Ihren Bademantel auf gehen und ich sah, wie Ihre beiden Glocken wild ins trudeln gerieten. Unfassbar, wie Sie sich meine Latte vor nahm und wie Ihre prallen Bälle wild herum tanzten.

Immer wieder forderte ich Sie auf, meine Palme noch tiefer ein zu saugen und noch heftiger daran zu lecken. Das was Sie auf jeden Fall nicht vergessen hatte, war, meine Stange heftigst zu wichsen. Ich war auf Wolke 7 oder 8, kam dem Himmel, bzw. meinem Orgasmus immer näher und es hatte den Anschein, als wollte Sie alles von mir Oral haben. Als ich zwischendurch mal kurz Luft bekam, hauchte ich Sie an, mit den Worten: „Super Karin, bald wird es mir kommen und Du mußt Dir überlegen, ob ich auf Deine Titten spritzen soll, oder vielleicht wo anders hin.

“ Aber eine Antwort bekam ich nicht, auch nicht, als ich wirklich kurz davor war und versuchte, Sie vom Blasen weg zu bewegen, damit ich wichsend vor Ihr abgehen könnte. Dann hielt ich es nicht mehr aus. Noch einmal machte ich Ihr klar, was nun gleich passieren würde, doch Karin steckte sich saugend meine Latte nochmals ganz tief in den Rachen und dann war es zu spät. Ich konnte meinen Orgasmus nicht mehr zurück halten und spritzte ab.

5 oder 6 volle Ladungen schossen direkt in Ihren Rachen und Sie bekam voll mit, was gerade passierte. Sie wichste weiter, schleckte geil an meiner Eichel und rieb mir den Saft um meinen Schwanz. Dann war es geschafft, ich war leer und Karin entließ meine Stange aus Ihrem Mund. Im nächsten Moment grinste Sie mich an und zeigte mir, den leicht geöffneten Mund, mit meinem Samen. Nun schloss Sie die Lippen und schluckte alles auf einmal hinunter.

Ich konnte nicht fassen, was gerade passiert war und Sie fand als erstes Worte. „Wow Sven, das hat sich aber richtig rentiert. Ich würde Dir gerne öfter einen Blasen und Du kannst mir dann auch öfter an die Glocken gehen. “ Ich mußte das nun erst einmal verdauen, packte mein Ding ein und blieb noch etwa 10 Minuten. Dann verließ ich Karin, um Ihrem Mann nicht zu begegnen. Erst nach 3 Tagen sah ich Sie wieder und Sie meinte: „Sven, hilfst Du mir den Keller neu zu gestalten ?“ Natürlich half ich Ihr und als Dank gab es einen vollen Samenschub auf den blanken Busen, den Sie mir im Keller direkt vor die Nase hingestreckt hatte.

Karin ist wirklich eine geile Sau und wenn es so weiter geht, dann werde ich Sie bestimmt noch ficken dürfen.

Kategorie(n): Fickmaschinen

Schlagwörter: , ,

Bewerte diese Sexgeschichte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Diese Sexgeschichte wurde 2.557 gelesen.